G-6FTCCK8596
Hundegesundheit & WellnessHundekrankheiten & StörungenLebererkrankung bei Hunden: Symptome, Ursachen und Behandlung

Lebererkrankung bei Hunden: Symptome, Ursachen und Behandlung

In diesem Artikel Expandieren

  • Was ist eine Lebererkrankung bei Hunden?
  • Arten
  • Symptome
  • Ursachen
  • Diagnose
  • Behandlung
  • Vorhersage
  • Vorbeugung

Lebererkrankungen bei Hunden treten auf, wenn die Leber geschädigt ist oder nicht richtig funktioniert. Die Leber eines Hundes kann von verschiedenen Krankheiten betroffen sein, die unterschiedlich stark ausgeprägt sein können. Im Folgenden erfahren Sie, was Tierhalter über Lebererkrankungen bei Hunden wissen sollten, einschließlich Symptome, Ursachen und Behandlung.

Was ist eine Lebererkrankung bei Hunden?

Unter einer Lebererkrankung versteht man eine Anomalie in der Leber, die ihre normale Funktion beeinträchtigt.

Die Leber ist ein inneres Organ, das sich im Bauchraum unter dem Zwerchfell auf der rechten Seite des Körpers befindet. Sie ist dunkelrot und hat mehrere Lappen. Die Leber spielt eine wichtige Rolle bei der Entgiftung des Körpers, indem sie Giftstoffe und Abfallstoffe aus der Nahrung und aus Medikamenten herausfiltert. Außerdem produziert sie wichtige Faktoren für die Blutgerinnung, stellt Galle her, die zur Verdauung der Nahrung verwendet wird, und erfüllt andere lebenswichtige Funktionen.

Manche Leberprobleme sind schwerwiegender als andere, und die Leber hat die bemerkenswerte Fähigkeit, sich in den frühen Stadien einer Krankheit zu regenerieren. Schwerwiegende Probleme mit der Leber Ihres Hundes können zu irreversiblem und tödlichem Leberversagen führen, daher ist es wichtig, alle Bedenken von Ihrem Tierarzt abklären zu lassen.

Arten von Leberkrankheiten bei Hunden

Es gibt verschiedene Arten von Lebererkrankungen bei Hunden, die sich jeweils unterschiedlich auf die Leberfunktion auswirken können.

Gallengangsobstruktion

Eine Obstruktion der Gallengänge liegt vor, wenn die Röhren, die die Galle von der Leber zur Gallenblase transportieren, verstopft sind. Dies kann die Folge einer Erkrankung eines beliebigen Verdauungsorgans sein, da alle Organe mit der Leber verbunden oder von ihr betroffen sind. Die Verstopfung kann auf eine Entzündung des umliegenden Gewebes, Parasiten, Fibrose, gutartige Tumore oder Krebs zurückzuführen sein.

Shunt in der Leber

Ein portosystemischer Shunt, auch Lebershunt genannt, ist eine abnorme Gefäßverbindung zwischen der Leber und anderen Organen. Durch einen Shunt wird das Blut aus Magen, Darm, Bauchspeicheldrüse und Milz an der Leber vorbeigeleitet, wodurch die Entgiftung des Blutes verhindert wird. Shunts sind oft angeboren, d. h. einige Hunde werden mit ihnen geboren. Die Symptome, zu denen Ataxie und Krampfanfälle gehören, treten am ehesten nach dem Fressen auf.

Chronische Hepatitis

In diesem Artikel Expandieren

Was ist eine Lebererkrankung bei Hunden?

Arten

Symptome

Ursachen

Diagnose

Behandlung

Vorhersage

Vorbeugung

Lebererkrankungen bei Hunden treten auf, wenn die Leber geschädigt ist oder nicht richtig funktioniert. Die Leber eines Hundes kann von verschiedenen Krankheiten betroffen sein, die unterschiedlich stark ausgeprägt sein können. Im Folgenden erfahren Sie, was Tierhalter über Lebererkrankungen bei Hunden wissen sollten, einschließlich Symptome, Ursachen und Behandlung.

Was ist eine Lebererkrankung bei Hunden?

Unter einer Lebererkrankung versteht man eine Anomalie in der Leber, die ihre normale Funktion beeinträchtigt.

Die Leber ist ein inneres Organ, das sich im Bauchraum unter dem Zwerchfell auf der rechten Seite des Körpers befindet. Sie ist dunkelrot und hat mehrere Lappen. Die Leber spielt eine wichtige Rolle bei der Entgiftung des Körpers, indem sie Giftstoffe und Abfallstoffe aus der Nahrung und aus Medikamenten herausfiltert. Außerdem produziert sie wichtige Faktoren für die Blutgerinnung, stellt Galle her, die zur Verdauung der Nahrung verwendet wird, und erfüllt andere lebenswichtige Funktionen.

Manche Leberprobleme sind schwerwiegender als andere, und die Leber hat die bemerkenswerte Fähigkeit, sich in den frühen Stadien einer Krankheit zu regenerieren. Schwerwiegende Probleme mit der Leber Ihres Hundes können zu irreversiblem und tödlichem Leberversagen führen, daher ist es wichtig, alle Bedenken von Ihrem Tierarzt abklären zu lassen.

Arten von Leberkrankheiten bei Hunden

Es gibt verschiedene Arten von Lebererkrankungen bei Hunden, die sich jeweils unterschiedlich auf die Leberfunktion auswirken können.

Gallengangsobstruktion

Eine Obstruktion der Gallengänge liegt vor, wenn die Röhren, die die Galle von der Leber zur Gallenblase transportieren, verstopft sind. Dies kann die Folge einer Erkrankung eines beliebigen Verdauungsorgans sein, da alle Organe mit der Leber verbunden oder von ihr betroffen sind. Die Verstopfung kann auf eine Entzündung des umliegenden Gewebes, Parasiten, Fibrose, gutartige Tumore oder Krebs zurückzuführen sein.

Shunt in der Leber

Ein portosystemischer Shunt, auch Lebershunt genannt, ist eine abnorme Gefäßverbindung zwischen der Leber und anderen Organen. Durch einen Shunt wird das Blut aus Magen, Darm, Bauchspeicheldrüse und Milz an der Leber vorbeigeleitet, wodurch die Entgiftung des Blutes verhindert wird. Shunts sind oft angeboren, d. h. einige Hunde werden mit ihnen geboren. Die Symptome, zu denen Ataxie und Krampfanfälle gehören, treten am ehesten nach dem Fressen auf.

Chronische Hepatitis

Chronische Hepatitis ist eine Entzündung und Zellschädigung in der Leber, die länger als ein paar Wochen andauert. Dies geschieht aufgrund eines anormalen Zustroms von entzündlichen Blutzellen, die auf eine Infektion, einen Parasiten oder aufgenommene Giftstoffe reagieren. Dies kann durch eine Autoimmunerkrankung verursacht werden. Chronische Hepatitis kann jede Hunderasse in jedem Alter betreffen, tritt aber eher bei älteren Hunden auf.1

Tumore

Lebertumore, die am häufigsten bei älteren Hunden auftreten, können krebsartig oder gutartig sein, beeinträchtigen aber dennoch Ihr Tier, indem sie auf die umliegenden Leberlappen oder andere Organe drücken. Primäre Lebertumore sind solche, die in der Leber beginnen. Häufiger sind Lebertumore die Folge einer Metastasierung von Krebs in anderen Organen.

Symptome einer Lebererkrankung bei Hunden

Da bei Hunden viele verschiedene Leberprobleme auftreten können, sind die Symptome und Anzeichen von Fall zu Fall unterschiedlich. Zu Beginn treten möglicherweise keine Symptome auf, bis die Krankheit fortgeschritten ist. Aus diesem Grund sind regelmäßige Untersuchungen und Blutuntersuchungen von entscheidender Bedeutung, insbesondere bei älteren Tieren. Wenn Sie oder Ihr Tierarzt Leberprobleme erkennen können, bevor sie sich zu einer ausgewachsenen Krankheit entwickeln, kann dies dauerhafte Leberschäden verhindern und dem Hund helfen, sich schneller zu erholen.

Viele dieser Symptome können auch bei Hunden mit anderen Erkrankungen auftreten. Daher kann diese Liste von Symptomen zwar viele Hunde mit Leberversagen oder Lebererkrankungen beschreiben, aber auch einen Hund mit einer anderen Art von Problem. Ihr Tierarzt wird feststellen können, ob Ihr Hund an Leberversagen leidet oder nicht.

Gelbsucht

  • Gelbsucht, auch bekannt als Ikterus, ist die Gelbfärbung der Haut und der Schleimhäute. Am auffälligsten ist sie dort, wo das Fell spärlich ist, z. B. an der Innenseite der Ohren und am Bauch, sowie am Weißen der Augen und am Zahnfleisch. Bei hellen Hunden ist sie in der Regel deutlicher zu sehen. Unbehandelt wird diese Gelbfärbung im Laufe der Zeit immer deutlicher oder dunkler.
  • Gelbsucht entsteht durch eine Ansammlung von Bilirubin im Blut. Dies kann passieren, wenn die Leber nicht optimal funktioniert, da sie normalerweise Bilirubin abbaut. Gelbsucht kann auch aus Gründen auftreten, die nichts mit der Leber zu tun haben. Daher ist es immer wichtig, den Tierarzt zu konsultieren, um die Ursache festzustellen.
  • Erbrechen
  • In diesem Artikel Expandieren
  • Was ist eine Lebererkrankung bei Hunden?

Arten

Symptome

  • Ursachen
  • Diagnose
  • Behandlung
  • Vorhersage
  • Vorbeugung
  • Lebererkrankungen bei Hunden treten auf, wenn die Leber geschädigt ist oder nicht richtig funktioniert. Die Leber eines Hundes kann von verschiedenen Krankheiten betroffen sein, die unterschiedlich stark ausgeprägt sein können. Im Folgenden erfahren Sie, was Tierhalter über Lebererkrankungen bei Hunden wissen sollten, einschließlich Symptome, Ursachen und Behandlung.
  • Was ist eine Lebererkrankung bei Hunden?
  • Unter einer Lebererkrankung versteht man eine Anomalie in der Leber, die ihre normale Funktion beeinträchtigt.
  • Die Leber ist ein inneres Organ, das sich im Bauchraum unter dem Zwerchfell auf der rechten Seite des Körpers befindet. Sie ist dunkelrot und hat mehrere Lappen. Die Leber spielt eine wichtige Rolle bei der Entgiftung des Körpers, indem sie Giftstoffe und Abfallstoffe aus der Nahrung und aus Medikamenten herausfiltert. Außerdem produziert sie wichtige Faktoren für die Blutgerinnung, stellt Galle her, die zur Verdauung der Nahrung verwendet wird, und erfüllt andere lebenswichtige Funktionen.
  • Manche Leberprobleme sind schwerwiegender als andere, und die Leber hat die bemerkenswerte Fähigkeit, sich in den frühen Stadien einer Krankheit zu regenerieren. Schwerwiegende Probleme mit der Leber Ihres Hundes können zu irreversiblem und tödlichem Leberversagen führen, daher ist es wichtig, alle Bedenken von Ihrem Tierarzt abklären zu lassen.
  • Arten von Leberkrankheiten bei Hunden

Es gibt verschiedene Arten von Lebererkrankungen bei Hunden, die sich jeweils unterschiedlich auf die Leberfunktion auswirken können.

Gallengangsobstruktion

  • Eine Obstruktion der Gallengänge liegt vor, wenn die Röhren, die die Galle von der Leber zur Gallenblase transportieren, verstopft sind. Dies kann die Folge einer Erkrankung eines beliebigen Verdauungsorgans sein, da alle Organe mit der Leber verbunden oder von ihr betroffen sind. Die Verstopfung kann auf eine Entzündung des umliegenden Gewebes, Parasiten, Fibrose, gutartige Tumore oder Krebs zurückzuführen sein.
  • Shunt in der Leber
  • Ein portosystemischer Shunt, auch Lebershunt genannt, ist eine abnorme Gefäßverbindung zwischen der Leber und anderen Organen. Durch einen Shunt wird das Blut aus Magen, Darm, Bauchspeicheldrüse und Milz an der Leber vorbeigeleitet, wodurch die Entgiftung des Blutes verhindert wird. Shunts sind oft angeboren, d. h. einige Hunde werden mit ihnen geboren. Die Symptome, zu denen Ataxie und Krampfanfälle gehören, treten am ehesten nach dem Fressen auf.
  • Chronische Hepatitis
  • Chronische Hepatitis ist eine Entzündung und Zellschädigung in der Leber, die länger als ein paar Wochen andauert. Dies geschieht aufgrund eines anormalen Zustroms von entzündlichen Blutzellen, die auf eine Infektion, einen Parasiten oder aufgenommene Giftstoffe reagieren. Dies kann durch eine Autoimmunerkrankung verursacht werden. Chronische Hepatitis kann jede Hunderasse in jedem Alter betreffen, tritt aber eher bei älteren Hunden auf.1
  • Tumore
  • Lebertumore, die am häufigsten bei älteren Hunden auftreten, können krebsartig oder gutartig sein, beeinträchtigen aber dennoch Ihr Tier, indem sie auf die umliegenden Leberlappen oder andere Organe drücken. Primäre Lebertumore sind solche, die in der Leber beginnen. Häufiger sind Lebertumore die Folge einer Metastasierung von Krebs in anderen Organen.

Symptome einer Lebererkrankung bei Hunden

Da bei Hunden viele verschiedene Leberprobleme auftreten können, sind die Symptome und Anzeichen von Fall zu Fall unterschiedlich. Zu Beginn treten möglicherweise keine Symptome auf, bis die Krankheit fortgeschritten ist. Aus diesem Grund sind regelmäßige Untersuchungen und Blutuntersuchungen von entscheidender Bedeutung, insbesondere bei älteren Tieren. Wenn Sie oder Ihr Tierarzt Leberprobleme erkennen können, bevor sie sich zu einer ausgewachsenen Krankheit entwickeln, kann dies dauerhafte Leberschäden verhindern und dem Hund helfen, sich schneller zu erholen.

Viele dieser Symptome können auch bei Hunden mit anderen Erkrankungen auftreten. Daher kann diese Liste von Symptomen zwar viele Hunde mit Leberversagen oder Lebererkrankungen beschreiben, aber auch einen Hund mit einer anderen Art von Problem. Ihr Tierarzt wird feststellen können, ob Ihr Hund an Leberversagen leidet oder nicht.

  • Gelbsucht
  • Gelbsucht, auch bekannt als Ikterus, ist die Gelbfärbung der Haut und der Schleimhäute. Am auffälligsten ist sie dort, wo das Fell spärlich ist, z. B. an der Innenseite der Ohren und am Bauch, sowie am Weißen der Augen und am Zahnfleisch. Bei hellen Hunden ist sie in der Regel deutlicher zu sehen. Unbehandelt wird diese Gelbfärbung im Laufe der Zeit immer deutlicher oder dunkler.
  • Gelbsucht entsteht durch eine Ansammlung von Bilirubin im Blut. Dies kann passieren, wenn die Leber nicht optimal funktioniert, da sie normalerweise Bilirubin abbaut. Gelbsucht kann auch aus Gründen auftreten, die nichts mit der Leber zu tun haben. Daher ist es immer wichtig, den Tierarzt zu konsultieren, um die Ursache festzustellen.

Erbrechen

Die Leber spielt eine wichtige Rolle bei der Entgiftung des Körpers von bestimmten Abfallprodukten und Giftstoffen. Wenn sie versagt, können sich diese Stoffe im Körper ansammeln und Übelkeit und Erbrechen verursachen. Da die Leber außerdem Gallenflüssigkeit produziert, die ein wichtiger Bestandteil des Fettabbaus und der Fettverdauung ist, kann ein leberkranker Hund möglicherweise keine normale Gallenflüssigkeit produzieren und Probleme bei der Verdauung von Fettstoffen haben.

  • Lethargie
  • Hunde mit Anämie können sehr schwach sein.
  • Getty Images/THEPALMER
  • Ein leberkranker Hund kann lethargisch werden und weniger Interesse an normalen Aktivitäten zeigen, z. B. an Spaziergängen, am Spielen mit Spielzeug und sogar an der Interaktion mit Artgenossen. Lebererkrankungen können Lethargie aufgrund von Schmerzen, Übelkeit, Fieber, niedrigem Blutzucker oder inneren Blutungen verursachen. Allerdings kann fast jeder Gesundheitszustand Lethargie verursachen, so dass dies kein sicheres Zeichen für eine Lebererkrankung bei Hunden ist.
- Advertisement -