G-6FTCCK8596
Erste SchritteReisen mit einem Hund oder Welpen auf einem Road Trip

Reisen mit einem Hund oder Welpen auf einem Road Trip

In diesem Artikel Erweitern

  • Was braucht Ihr Hund?
  • Training und Vorbereitung
  • Medizinische Notwendigkeiten
  • Praxis
  • Mentale, emotionale und körperliche Belastung

Zurück zum Anfang

Die vier Ecken der Vereinigten Staaten und darüber hinaus zu bereisen, ist für viele Menschen eine große Leidenschaft, und mit Ihrem Hund quer durchs Land zu reisen, kann ein ganz neues Erlebnis sein. Trotz Ihrer Liebe zu Roadtrips ist es jedoch wichtig, sich im Voraus gut vorzubereiten, bevor Sie sich entscheiden, ob ein Roadtrip mit Ihrem Hund eine gute Idee ist.

Selbst der erfahrenste Hund fühlt sich möglicherweise nicht wohl, wenn er 12 Stunden lang auf dem Rücksitz eines Autos sitzt, während Sie das Land durchqueren. Wenn Sie Ihren Hund (und sich selbst) vor der Fahrt auf die Reise vorbereiten, können Sie im Falle eines Notfalls vorhersehen, wie Ihr Hund damit umgehen wird, und sicherstellen, dass Sie beide sicher und gesund bleiben.

So wie Sie sich nicht ohne einen soliden Vorrat an Snacks auf den Weg machen würden, sollten Sie auch Ihren Hund nicht ohne gründliche Vorbereitung auf eine Reise mitnehmen. Lesen Sie unsere Tipps, wie Sie sich auf einen Roadtrip mit Ihrem Hund oder Welpen vorbereiten können.

Wie Sie einen Roadtrip mit Ihrem Hund wie einen Flug in der ersten Klasse gestalten können

Was braucht Ihr Hund?

Die Grundbedürfnisse scheinen einfach zu sein: Hundefutter und Medikamente (wenn Ihr Hund Medikamente nimmt). Aber das ist noch nicht alles. Woraus soll der Hund fressen? Wo bewahren Sie das Futter auf? Was ist mit Wasser und Hundenäpfen? Das alles nimmt wertvollen Platz in Ihrem Fahrzeug ein.

Futter

Am besten besorgen Sie sich einen verschließbaren 10-Pfund-Behälter für das Futter und packen dann in den freien Platz im Behälter alle Medikamente. Außerdem sollten Sie einen Ziploc-Beutel mit den tierärztlichen Unterlagen, dem Futternapf, dem Wassernapf und dem zusammenklappbaren Wassernapf für unterwegs mitnehmen.

Komfortartikel

Einige Hunde, vor allem junge, brauchen etwas, das sie beruhigt oder bereichert. Kleine Welpen müssen mehrmals am Tag fressen, da sie so schnell wachsen. Packen Sie einige Snacks für die Mahlzeiten zwischendurch ein. Legen Sie ein paar gute Kauspielzeuge (besonders für zahnende Welpen) und eine bequeme Unterlage zum Ausstrecken ein. Manche Hunde geben sich mit einem vertrauten Spielzeug oder einem Kauartikel zufrieden. Überlegen Sie sich jedoch, womit Sie Ihren Hund während des Stoßstangenverkehrs beschäftigen oder ablenken können. Wenn Ihr Hund ein Fan von Erdnussbutter ist, ist dies vielleicht ein guter Zeitpunkt, um einen Löffel davon in ein hohles Spielzeug zu stopfen. Hunde können stundenlang abgelenkt werden, wenn sie versuchen, den letzten Leckerbissen zu ergattern.

Ein Pullover oder eine Jacke

Sie müssen an das Klima denken, in das Sie reisen. Wird es kalt sein? Wenn Sie einen Hund mit dünnem Fell, ohne Unterwolle oder mit sehr wenig Körperfett haben, könnte Ihrem Hund sehr schnell kalt werden, packen Sie also einen Hundepullover oder eine Jacke ein.

Training und Vorbereitung auf die Reise

Bevor Sie Ihren Hund auf eine Reise durch das Land mitnehmen, müssen Sie sicherstellen, dass er ein guter Hundebürger ist. Gutes Hundeverhalten sollte durch das Einüben der folgenden Fähigkeiten verfeinert werden:

  • Höflich an der Leine gehen, ohne zu ziehen
  • Springt nicht an Menschen hoch, wenn er sie trifft und begrüßt
  • Warten Sie mit dem Aussteigen aus dem Auto, bis Sie freigelassen werden
  • Sozialisierung mit neuen Hunden
  • In einer Notsituation zu Ihnen zurückkommen

Tipp

Die stimmliche Beherrschung Ihres Hundes außerhalb der Leine ist unerlässlich, wenn Ihr Hund jemals draußen angeleint ist.

Diese Verhaltensweisen müssen nicht perfekt sein, aber einige sind absolut unerlässlich, wie z.B. das Warten darauf, aus dem Auto zu springen, wenn Sie dazu aufgefordert werden. Wenn Sie eine Reifenpanne haben, an den Straßenrand fahren und Ihre Tür öffnen und Ihr Hund Ihnen automatisch folgt, kann das in der Nähe des schnell fließenden Verkehrs zu einer katastrophalen Situation führen. Sie müssen Ihrem Hund beibringen, zu warten. Es ist wichtig für die Sicherheit Ihres Hundes und das gemeinsame Glück, wenn Sie an jedem dieser Verhaltensweisen arbeiten, bevor Sie Ihre Reise antreten.

Medizinische Vorbereitung

Vergewissern Sie sich vor der Reise, dass die Impfungen Ihres Hundes auf dem neuesten Stand sind und dass Sie eine Kopie dieser Unterlagen haben. Es wäre auch ratsam, sich ein Gesundheitszeugnis von Ihrem Tierarzt ausstellen zu lassen. Gesundheitsbescheinigungen sind erforderlich, um ein Haustier überall hin zu fliegen und können hilfreich sein, wenn Sie von den Strafverfolgungsbehörden auf den Gesundheitszustand Ihres Hundes angesprochen werden.

Es ist hilfreich, sich vor der Abreise gründlich untersuchen zu lassen. Auf diese Weise können Sie sicher sein, dass Ihr Hund bei bester Gesundheit ist, bevor Sie ins Ungewisse reisen und keinen bekannten Tierarzt haben, zu dem Sie Ihren Hund sofort bringen können.

Reisepraxis

Fangen Sie klein an und bauen Sie die Autofahrten Ihres Hundes auf. Beginnen Sie mit kurzen täglichen Autofahrten zur Arbeit oder in den Park. Steigern Sie sich dann allmählich zu stundenlangen Autofahrten zu Orten, die Spaß machen, wie zum Beispiel zu einem See oder einem anderen Park. In der Regel gibt es im Umkreis von einer Stunde um jede größere Stadt einen schönen Berg, einen Fluss oder einen See, der sich für einen Tagesausflug anbietet. Wenn Ihr Hund noch nicht viele lange Autofahrten mitgemacht hat, versuchen Sie es doch einmal mit einer oder zwei Fahrten, die 5 bis 10 Stunden dauern.

Die mentale, emotionale und körperliche Belastung des Reisens mit einem Hund

Ihr Ziel sollte es sein, dass die Reise für Ihren Hund Spaß macht. Bevor Sie ins Auto steigen, sollten Sie sicherstellen, dass Ihr Hund gut trainiert und ein wenig müde ist. Ein toller Tipp: Gönnen Sie Ihrem Hund am Tag vor einer langen Reise einen ganzen Tag in der Hundetagesstätte. Das ist nicht nur gut für den Hund, sondern gibt Ihnen auch die Möglichkeit, das Auto zu beladen und das Haus zu putzen, ohne einen Hund unter den Füßen zu haben. Während Sie Ihr Ding machen, kann Ihr Hund den ganzen Tag mit Hundefreunden spielen (vielleicht sogar mit einem Bad oder einer Wellnessbehandlung). Sie können all die Dinge erledigen, die Sie erledigen müssen, ohne den Hund zu stressen, und der Hund ist am nächsten Tag gut und müde für die Autofahrt. Das ist eine Win-Win-Situation.

Sobald Sie unterwegs sind, sollten Sie regelmäßig Toilettenpausen einlegen, damit Ihr Hund sich die Beine vertreten und ein neues Land erschnüffeln kann. Leckerlis sollten eine regelmäßige Belohnung dafür sein, dass er ein guter Autokumpel ist. Sorgen Sie dafür, dass es Spaß macht, damit Ihr vierbeiniger Begleiter immer wieder gerne ins Auto steigt, um die nächste Etappe des Abenteuers zu erleben.

Vorheriger Artikel
- Advertisement -