StartKatzenKatzengesundheit & WellnessGastroenteritis bei Katzen

Gastroenteritis bei Katzen

Gastroenteritis ist ein Problem, das den Magen- und Darmtrakt einer Katze betrifft. Jede Katze kann eine Gastroenteritis entwickeln und es ist schwer, sie aufgrund ihrer offensichtlichen und oft unordentlichen Symptome zu ignorieren. Es kann das Ergebnis einer schweren Krankheit oder einfach eines neuen Futters sein, aber es ist hilfreich für Katzenbesitzer zu verstehen, was dieses Problem ist und wie es sicher behandelt werden kann.

Was ist Gastroenteritis?

Gastroenteritis ist die Entzündung des Magens und des Darms.1 Diese inneren Organe sind für den Abbau von Nahrung sowie die Aufnahme von Nährstoffen verantwortlich. Wenn Magen und Darm gereizt werden, ist eine Gastroenteritis die Folge. Treten auch Blutungen im Verdauungstrakt auf, wird die Form der Gastroenteritis als hämorrhagische Gastroenteritis (HGE) bezeichnet.

Symptome einer Gastroenteritis bei Katzen

Gastroenteritis führt wie viele andere Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes oft zu Erbrechen und Durchfall, aber auch andere Symptome können beobachtet werden.

Anzeichen einer Gastroenteritis bei Katzen

  • Erbrechen1
  • Durchfall1
  • Blähung
  • Lethargie1
  • Appetit verloren
  • Schmerzender Bauch

Die klassischen Symptome einer Gastroenteritis sind Erbrechen und Durchfall. Die im Magen-Darm-Trakt auftretende Entzündung führt zu einer Magenverstimmung und in der Folge zu Erbrechen, Durchfall und sogar Blähungen. Es kann auch dazu führen, dass Ihre Katze lethargisch wird und nicht fressen möchte. Manche Katzen schreien auch, wenn ihr Bauch aufgedrückt wird oder zischen und versuchen zu beißen, wenn ihr Bauch ein Haustier ist, weil es wehtut.

Ursachen von Gastroenteritis

Viele Dinge können dazu führen, dass eine Katze eine Gastroenteritis entwickelt, einschließlich der folgenden:

  • Ernährungsumstellung oder Indiskretion – Neue Lebensmittel, Leckereien oder Nahrungsergänzungsmittel, das Essen von Müll oder Fremdkörpern.
  • Virusinfektion1 – Felines Immunschwächevirus (FIV), Felines Leukämievirus (FeLV), Felines Parvovirus (Panleukopenievirus) und andere.
  • Bakterieninfektion1 E. coli, Clostridium und andere.
  • Parasitäre Infektion1 – Protozoen wie Giardia, Peitschenwürmer und andere Darmparasiten.
  • Pilzinfektion1
  • Nebenwirkungen von Medikamenten – Antibiotika, Steroide, NSAIDs und andere.
  • Pankreatitis
  • Leberkrankheit
  • Nierenerkrankung
  • Toxine – Schokolade, Pilze, Xylit und andere Haushaltsgegenstände.
  • Krankheit der Gallenblase – Mukozelen, Rupturen, Entzündungen und andere Probleme.
  • Magendilatation und -volvulus (GDV)
  • Morbus Addison
  • Pyometra – Unkastrierte weibliche Katzen können eine infizierte Gebärmutter bekommen.
  • Milztorsion
  • Bauchfellentzündung
Weiterlesen  Uveitis bei Katzen
Weiterlesen  Uveitis bei Katzen

Diagnose von Gastroenteritis bei Katzen

Wenn Ihre Katze Symptome einer Gastroenteritis zeigt, muss Ihre Katze einen Tierarzt aufsuchen. Es wird eine Anamnese erstellt, um zu erfahren, wie sich Ihre Katze zu Hause verhalten hat, was sie möglicherweise ausgesetzt war und ob es Änderungen in der Ernährung gegeben hat, und es wird eine vollständige körperliche Untersuchung durchgeführt. Ihr Tierarzt kann eine Stuhlprobe anfordern, die auf parasitäre, bakterielle oder Pilzinfektionen untersucht wird. Sie können auch Röntgenaufnahmen machen, um nach Anzeichen von Krankheiten oder Fremdkörpern zu suchen, die die Gastroenteritis verursachen könnten. Wenn der Unterleib Ihrer Katze schmerzt, kann auch ein Ultraschall erforderlich sein. Schließlich können Blutuntersuchungen durchgeführt werden, um nach anderen Anzeichen einer Infektion, Krankheit oder Toxinbelastung zu suchen.

Behandlung

Die Behandlung hängt von der Ursache der Gastroenteritis ab, aber wenn Erbrechen und Durchfall vorhanden sind, werden diese Symptome wahrscheinlich mit Antiemetika, Probiotika, Antidiarrhoika und Flüssigkeitstherapie behandelt. Als nächstes benötigt Ihre Katze je nach Ursache der Gastroenteritis möglicherweise eine Operation, eine Ernährungsumstellung, Antibiotika, entzündungshemmende Mittel, Antimykotika, Antiparasitika und andere Formen der Behandlung. Ein Krankenhausaufenthalt kann erforderlich sein, wenn Ihre Katze IV-Flüssigkeiten bekommt oder operiert werden muss, aber die meisten Katzen mit Gastroenteritis erholen sich schnell.

Gastroenteritis vorbeugen

Da die Einnahme von neuem Futter, Leckerli, Medikamenten, Toxinen, Fremdkörpern oder etwas anderem die häufigsten Gründe für eine Gastroenteritis sind, ist es sehr wichtig, Dinge, die Ihre Katze nicht fressen sollte, außerhalb ihrer Reichweite aufzubewahren. Die langsame Einführung neuer Futtermittel, Leckerlis, Medikamente und Nahrungsergänzungsmittel in die Ernährung Ihrer Katze kann auch dazu beitragen, Gastroenteritis zu verhindern.

Weiterlesen  Glaukom bei Katzen
Weiterlesen  Hautkrebs bei Katzen

Regelmäßige Kontrollen bei Ihrem Tierarzt, Stuhluntersuchungen und routinemäßige Blutuntersuchungen können helfen, Krankheiten zu erkennen, bevor sie eine Gastroenteritis verursachen. Entwurmungen oder routinemäßige Vorbeugungsmittel gegen Darmparasiten können helfen, Gastroenteritis aufgrund verschiedener Arten von parasitären Infektionen zu verhindern. Wenn Sie Ihre Katze in einer sauberen Umgebung und von Haustieren mit unbekanntem Gesundheitszustand fernhalten, kann dies auch die Wahrscheinlichkeit verringern, dass Ihre Katze eine Gastroenteritis entwickelt.

Hämorrhagische Gastroenteritis (HGE) vs. Gastroenteritis

HGE ist typischerweise eine ernstere Form der Gastroenteritis, die häufiger bei Hunden auftritt. Es kann auch als akutes hämorrhagisches Durchfallsyndrom (AHDS) bezeichnet werden. Rotes Blut kann im Erbrochenen und Durchfall beobachtet werden, aber auch schwarzes, verdautes Blut kann vorhanden sein.

Artikelquellen Point Pet verwendet nur hochwertige Quellen, einschließlich von Experten begutachteter Studien, um die Fakten in unseren Artikeln zu untermauern. Lesen Sie unseren redaktionellen Prozess, um mehr darüber zu erfahren, wie wir Fakten prüfen und unsere Inhalte korrekt, zuverlässig und vertrauenswürdig halten.

  1. Trotmann TK. Gastroenteritis. Kleintiermedizin für Intensivmedizin. 2015;622-626. doi:10.1016/B978-1-4557-0306-7.00117-3

Stefanie Binderhttps://point.pet/
Naturliebhaber, Umweltschützer, Tierarzt.
RELATED ARTICLES