Kirschen sind reich an Nährstoffen wie Vitamin A und C, Ballaststoffen, Antioxidantien und Melatonin und ein süßer Sommergenuss. Aber sind diese köstlichen, nahrhaften Früchte sicher mit unseren Haustieren zu teilen??

Während viele Sommerfrüchte gesund, erfrischend und sicher mit unseren vierbeinigen Freunden zu teilen sind und Kirschen einige nützliche Nährstoffe enthalten, können sie Hunden leider mehr schaden als nützen.

Welche Leckereien sind für Ihren Hund richtig??

Sind Kirschen sicher für Hunde??

Wenn es um Kirschen geht, sollte das Fleisch für unsere vierbeinigen Freunde nicht unbedingt giftig sein, aber sie sollten nur mit äußerster Vorsicht angeboten werden. Und das liegt hauptsächlich daran, dass Kirschen eine inhärente Gefahr für unsere Haustiere darstellen – die Gruben, Stängel und Blätter enthalten Cyanid. Dies gilt für alle Kirschsorten, einschließlich Bing, Rainier und Schwarzkirschen.

Cyanid ist für Haustiere und Menschen gleichermaßen giftig und kann in großen Mengen möglicherweise tödlich sein. Während Hunde unverarbeitete Kirschen in kleinen Mengen essen können, müssen sie sorgfältig vorbereitet werden, um sicherzustellen, dass die Gruben, Stängel und Blätter vollständig entfernt wurden.

Tierhalter sollten auch zögern, ihren Hunden Futter mit Kirschgeschmack anzubieten, da diese normalerweise mit künstlichen Aromen, Chemikalien und Zucker beladen sind. Tatsächlich enthalten selbst Lebensmittel, die von Natur aus mit echten Kirschen aromatisiert sind, häufig viel Zucker.

Was potenzielle gesundheitliche Vorteile angeht, während Kirschen mit allem in Verbindung gebracht wurden, von der Blutzuckerkontrolle über die Verringerung des Bluthochdrucks bis hin zur Schmerzlinderung, müsste ein Hund leider einige Kirschen konsumieren, um diese Vorteile zu nutzen – und dann besteht das Risiko überwiegt bei weitem den Nutzen. Und natürlich sollten Sie sich immer bei Ihrem Tierarzt erkundigen, bevor Sie Kirschen (oder andere menschliche Lebensmittel) mit Ihrem Hündchen anbieten.

Weiterlesen  Läuft Hundefutter ab?

Die Gefahren von Kirschen für Hunde

Neben dem Risiko einer Cyanidvergiftung bergen Kirschkerne auch das Risiko von Darmblockaden, da sie leicht im Verdauungstrakt eines Hundes stecken bleiben können (was lebensbedrohlich ist und möglicherweise eine Operation erfordert). Dies gilt insbesondere für kleinere Rassen, die anfälliger für Verstopfungen durch eine kleine Kirschgrube sind. Tierhalter sollten sich auch darüber im Klaren sein, dass Welpen anfälliger für Verstopfungen und Zyanidvergiftungen sind. Seien Sie daher besonders vorsichtig, wenn Sie einem Welpen Kirschen oder anderes menschliches Futter anbieten.

Natürlich gibt es einige Kirschen, die keine Grube haben, wie zum Beispiel die supersüßen Maraschino-Kirschen (die Art, die man oft in Getränken findet). Das Problem bei diesen Kirschen – wie auch bei allen verarbeiteten Obstkonserven – sind nicht so sehr die Gruben, sondern die Menge an zugesetztem Zucker, mit der sie gesüßt wurden. Die kurzfristigen Gefahren von zu viel Zucker für Hunde reichen von Hyperaktivität bis zu Bauchbeschwerden wie Durchfall und verursachen im Laufe der Zeit schwerwiegendere Erkrankungen wie Pankreatitis, Diabetes und Fettleibigkeit.

Wenn Sie diesen Sommer etwas Obst mit Ihrem Hund teilen möchten, sollten Sie sich im Allgemeinen an sicherere Grundnahrungsmittel wie Blaubeeren oder Wassermelone halten (und wie immer die Portionsgrößen von Rover im Auge behalten). Wenn Sie Obst mit Gruben anbieten, achten Sie immer darauf, nur das Fleisch anzubieten. Auch wenn die Grube kein Cyanid enthält, besteht immer die Gefahr von Darmblockaden.

Was tun, wenn Ihr Hund ganze Kirschen frisst?

Wenn Ihr Hund zufällig eine ganze Kirsche verschluckt, wenn Sie nicht hinsehen, müssen Sie nicht sofort in Panik geraten. Eine Kirschgrube reicht nicht aus, um eine Cyanidvergiftung zu verursachen. Es besteht jedoch weiterhin das Risiko einer Darmblockade. Sie sollten Ihr Hündchen daher mindestens 24 Stunden lang überwachen und nach Symptomen wie Erbrechen, Verstopfung oder vermindertem Appetit und verminderter Stuhlproduktion suchen. Die Symptome einer akuten Cyanidvergiftung können innerhalb von 15 bis 20 Minuten nach dem Verzehr der Kirschen auftreten.

Weiterlesen  Können Hunde weiße Schokolade essen?

Wenn Ihr Hund jedoch gerade mehrere Kirschen geschält hat, sollten Sie Ihren Tierarzt anrufen und nach Symptomen einer Cyanidvergiftung suchen, zu denen Zahnfleisch mit leuchtend roter Farbe, Atembeschwerden und erweiterte Pupillen gehören kann. In schwereren Fällen kann Ihr Hund einen Schock bekommen. Alle diese Symptome erfordern sofortige tierärztliche Hilfe. Ihr Tierarzt kann feststellen, dass die beste Vorgehensweise darin besteht, Erbrechen auszulösen, um die Cyanidtoxizität zu verhindern.

5 Lebensmittel, die für Haustiere giftig sind (und einige gesunde Alternativen)