Hundegesundheit & WellnessHundekrankheiten & StörungenSarkome an der Injektionsstelle und Fibrosarkome bei Katzen

Sarkome an der Injektionsstelle und Fibrosarkome bei Katzen

Ein Fibrosarkom ist eine Art oder Untergruppe von Weichteilsarkomen, einer Gruppe von Tumoren, die von mesenchymalem Gewebe oder Weichteilen wie Fett-, Binde-, Nerven-, Gefäß- oder Fasziengewebe ausgehen. Wenn Sie bei Ihrer Katze einen Knoten bemerken, ist ein Fibrosarkom eine von vielen möglichen Ursachen. Fibrosarkome sind seltene Krebstumore, die sich typischerweise im weichen Gewebe unter der Haut der Katze entwickeln. Die Geschwulst befindet sich wahrscheinlich an der Hüfte, dem Rücken oder den Schulterblättern und fühlt sich hart an. Manchmal entstehen sie auch in der Nähe von Injektionsstellen. Zu Beginn ist der Knoten nicht schmerzhaft, aber wenn er unbehandelt ist und Metastasen bildet, wird Ihre Katze sehr krank.

Die Ursache von Fibrosarkomen ist nicht ganz klar, aber es wird vermutet, dass die Entzündung, die der Körper einer Katze als Reaktion auf bestimmte Impfungen entwickelt, zur Entstehung einiger dieser Tumore beiträgt; auch Viren und Spontaneität können ein Weichteilsarkom verursachen. Ihr Tierarzt wird ein Fibrosarkom anhand einer Kombination von Tests diagnostizieren, je nachdem, wie weit der Tumor bei Ihrer Katze fortgeschritten ist. Die Behandlung umfasst in der Regel die Entfernung, Bestrahlung und Amputation der Gliedmaßen, wenn möglich. Die Prognose für eine Katze mit einem Fibrosarkom hängt davon ab, wie weit das Wachstum fortgeschritten ist, aber eine schnelle Behandlung kann das Leben Ihrer Katze verlängern.

Was sind Fibrosarkome und Sarkome an der Injektionsstelle?

Ein Fibrosarkom ist eine Art krebsartiger Weichteiltumor, der bei Katzen auftreten kann. Weichteilsarkome bilden sich in der Regel im Bindegewebe, Knorpel und Fett unter der Haut der Katze, können aber auch im Maul, in den Nasengängen und selten in der Milz entstehen.1 Der Begriff „Sarkom“ steht für mehrere verschiedene Arten von Tumoren. Diese Tumore können schnell wachsen, entwickeln sich aber in den meisten Fällen nur langsam. Die meisten Fibrosarkome sind sehr invasiv im lokalen Gewebe, aber das Risiko einer Ausbreitung auf andere Organe ist relativ gering. Selbst hochgradige, fortgeschrittene Tumore metastasieren nur bei 25% der Katzen.2

Sarkome an der Injektionsstelle bilden sich häufig an einer Stelle im Körper Ihrer Katze, an der ein Impfstoff verabreicht wurde. Obwohl die Erklärung für diesen Zusammenhang nicht ganz klar ist, zeigen Studien auch, dass bei einigen Katzen der Prozess der Aufnahme einer Substanz in die Haut ausreicht, um eine Entzündung auszulösen, die mit der Entwicklung eines Fibrosarkoms verbunden ist.3

Symptome von Sarkomen bei Katzen

Das deutlichste Anzeichen für ein Fibrosarkom bei einer Katze ist das Vorhandensein eines Klumpens unter der Haut. Neben Sarkomen kann es auch andere Arten von Klumpen geben. An der Stelle, an der geimpft wurde, können Entzündungen und Schwellungen auftreten, da der Körper eine lokale Immunreaktion auslöst. Dabei handelt es sich nicht unbedingt um eine Art von Tumor, aber er sollte sorgfältig überwacht und von einem Tierarzt untersucht werden, wenn er 4 Wochen nach der Impfung noch vorhanden ist. Klumpen können sich unterschiedlich darstellen und werden manchmal von anderen Symptomen begleitet.

Symptome

  • Klumpen unter der Haut
  • Orale Blutung
  • Nasenverstopfung und/oder Ausfluss
  • Systemische Symptome

Klumpen unter der Haut

Ein Klumpen unter der Haut Ihrer Katze ist der beste Hinweis auf ein mögliches Fibrosarkom. Ein Fibrosarkom-Knoten ist fest und fühlt sich mit dem Gewebe unter der Haut verbunden an. Die Masse ist für Ihre Katze wahrscheinlich nicht schmerzhaft, kann sich aber infizieren und ein Geschwür bilden, wenn sie nicht behandelt wird. Diese Knoten treten häufig an Impfstellen auf. Achten Sie also auf Wucherungen an Körperstellen der Katze, an denen Impfstoffe verabreicht wurden, wie Schulterblätter, Hüften, Gliedmaßen und Schwanz.

Orale Blutungen

Manchmal können sich Fibrosarkome im oralen Gewebe einer Katze entwickeln, und die Wucherungen können aufbrechen und bluten. Bei Katzen mit oralen Fibrosarkomen kann es zu Zahnverlust, übermäßigem Sabbern und Fressunlust kommen.

Nasenverstopfung und Ausfluss

Ein Fibrosarkom kann sich in den Nasengängen einer Katze bilden, was zu Verstopfung, Niesen und Atembeschwerden führen kann. Dies kann schließlich zu Nasenausfluss führen, der blutig aussehen kann, aber nicht muss.

Systemische Symptome

Wenn das Fibrosarkom Metastasen gebildet hat oder nicht behandelt wird, wird Ihre Katze wahrscheinlich über den Knoten hinaus systemische Anzeichen wie Lethargie, verminderten Appetit, Atembeschwerden und Schmerzen zeigen. Ohne das Vorhandensein eines Knotens sind diese Symptome nicht unbedingt auf Krebs zurückzuführen. Ein Milzfibrosarkom bleibt in der Regel unentdeckt, bis die Masse reißt und innere Blutungen verursacht. Dies kann zu einem plötzlichen Auftreten von blassem Zahnfleisch, schnellem Herzschlag, Schwäche und Kollaps führen. Der Bauch wird aufgebläht erscheinen, wenn die inneren Blutungen anhalten.4

Ursachen von Fibrosarkomen und Sarkomen an der Injektionsstelle

Es gibt mehrere vermutete Ursachen für Sarkome, aber wie bei den meisten Krebsarten gibt es in der Regel keine einzige Erklärung.

  • Impfungen: Die Verabreichung eines Impfstoffs kann mit der Entwicklung eines Fibrosarkoms an der Injektionsstelle bei Ihrer Katze in Verbindung gebracht werden. 5 Diese Tumore treten möglicherweise erst nach Jahren auf, befinden sich aber häufig an der Impfstelle. Es wird vermutet, dass die lokale Entzündung, die durch den Impfstoff oder das Adjuvans im Impfstoff verursacht wird, zur Bildung von Fibrosarkomen beitragen kann, aber das ist noch nicht vollständig geklärt. Trotz dieses Zusammenhangs ist das Risiko, Ihre Katze nicht zu impfen, höher als das Risiko, ein impfstellenbedingtes Fibrosarkom zu entwickeln. Impfstoffinduzierte Sarkome sind selten und scheinen mit bestimmten Impfstoffen in Verbindung zu stehen. Besprechen Sie die Risiken daher mit Ihrem Tierarzt. In den meisten Fällen überwiegt der Nutzen der Impfstoffe das relativ seltene Risiko eines Sarkoms.
  • Fremdkörper: Materialien, die sich unter der Haut einer Katze befinden, wie z.B. ein Mikrochip oder eine Plastik- oder Glasscherbe in einer Wunde, können Entzündungen verursachen, die schließlich zu einem Fibrosarkom führen.
  • Felines Sarkom-Virus: Das Feline Sarkom-Virus (FeSV) ist ein seltenes Hybridvirus, das eine extrem schnell wachsende Form des Fibrosarkoms verursachen kann. Typischerweise tritt dieses Virus bei jungen Katzen auf, die sich auch mit dem Felinen Leukämie-Virus (FeLV) infiziert haben.

Wie Tierärzte Sarkome bei Katzen diagnostizieren

Um das Wachstum Ihrer Katze richtig zu diagnostizieren, wird Ihr Tierarzt eine körperliche Untersuchung durchführen und Tests wie Röntgenaufnahmen der Brust, Blutuntersuchungen, CT-Scans und Biopsien durchführen. In der Regel beginnt die Diagnose mit einer Feinnadelaspiration, bei der eine Nadel in die Wucherung eingeführt wird, um eine Zellprobe zur Untersuchung zu gewinnen. Je nach dem Stadium des Krebses wird Ihr Tierarzt den besten Diagnoseplan für Ihre Katze festlegen.

Wie werden Injektionssarkome bei Katzen behandelt?

Die Behandlung von Fibrosarkomen und anderen Weichteilkarzinomen erfordert in der Regel eine Operation und eine Chemotherapie. Eine Operation zur Massenentfernung ist aufgrund des Ausmaßes der Invasivität des Tumors nicht immer wirksam, um den Krebs vollständig zu entfernen. Oft ist eine Amputation die beste Methode, um die vollständige Beseitigung des Krebses zu gewährleisten. Selbst wenn eine Operation wirksam ist, empfehlen einige Tierärzte eine Chemotherapie als zusätzlichen Schutz. Wenn das Fibrosarkom gestreut hat, ist die Behandlung sehr viel schwieriger.2

Prognose für Katzen mit Sarkomen an der Injektionsstelle

Die Prognose für Katzen mit Sarkomen an der Injektionsstelle variiert je nach Stadium und Ausbreitung der Masse. Fibrosarkome sind in der Regel schwer zu behandeln, und eine Heilung ist unwahrscheinlich. Wie bei allen Krebsbehandlungen gilt: Je früher ein Tumor entdeckt und behandelt wird, desto länger wird Ihre Katze wahrscheinlich überleben. Wenn das Fibrosarkom nicht durch eine Operation und eine Strahlentherapie vollständig entfernt wird, ist es sehr wahrscheinlich, dass es innerhalb eines Jahres wieder auftritt. Wenn der Tumor jedoch wirksam behandelt wird, besteht eine 50%ige Chance, dass Ihre Katze zwei Jahre überlebt.2

Wie Sie Sarkomen vorbeugen können

Aufgrund des Zusammenhangs zwischen Injektionen und Sarkomen ist es sinnvoll, mit Ihrem Tierarzt zu besprechen, welche Impfungen für Ihre Katze notwendig sind. Wenn Sie sich an die Impfempfehlungen Ihres Tierarztes halten, können Sie das Risiko einer Entzündung durch Injektionen, die zu einem Fibrosarkom führen könnte, verringern. Sie sollten es jedoch nicht vermeiden, Ihre Katze generell zu impfen.

Das AAFP Feline Vaccination Advisory Panel empfiehlt die Verabreichung von Impfstoffen an den unteren Gliedmaßen und am Schwanz der Katze und nicht am Rücken oder an den Hüften, auch wenn dies keine Vorbeugung gegen ein Fibrosarkom an der Injektionsstelle darstellt. Dadurch besteht die Möglichkeit einer Amputation, falls sich ein Fibrosarkom entwickelt.

Einige Besitzer entscheiden sich dafür, ihre Katzen nicht mit Mikrochips zu versehen, um Entzündungen zu vermeiden, die zu einem Fibrosarkom an der Injektionsstelle führen können. Es gibt Alternativen zum Mikrochip, wie z.B. GPS-Tracking-Halsbänder, aber ein Mikrochip ist immer noch der zuverlässigste Weg, um Ihre Katze zu identifizieren.

FAQ

  • Sind Fibrosarkome, die durch Impfungen verursacht werden, häufig?

    Wenn ein Fibrosarkom auftritt, geschieht dies manchmal an einer Impfstelle. Der Zusammenhang zwischen Impfstoffen und Fibrosarkomen ist nicht vollständig geklärt, aber es gibt Maßnahmen, die Sie ergreifen können, um das Risiko der Entstehung eines Tumors zu verringern.

  • Wie fühlt sich ein Sarkom an der Injektionsstelle an?

    Der Knoten fühlt sich hart an und ist unbeweglich. Die Berührung des Knotens tut Ihrer Katze nicht weh, aber er wird schmerzhaft, wenn er unbehandelt bleibt.

  • Was ist die beste Behandlung für ein Fibrosarkom?

    Eine Amputation ist, wenn möglich, der beste Weg, um sicherzustellen, dass sich der Krebs nicht ausbreitet. Im Idealfall befindet sich das Fibrosarkom an einer Gliedmaße, so dass es amputiert werden kann. Andernfalls wird Ihr Tierarzt eine Kombination aus Entfernung und Chemotherapie anwenden.

Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
- Advertisement -