G-6FTCCK8596
Hundegesundheit & WellnessHundekrankheiten & StörungenHyperkeratose bei Hunden: Symptome, Ursachen und Behandlung

Hyperkeratose bei Hunden: Symptome, Ursachen und Behandlung

In diesem Artikel Expandieren

  • Was ist Hyperkeratose?
  • Symptome
  • Ursachen
  • Diagnose
  • Behandlung
  • Vorhersage
  • Vorbeugung

Hyperkeratose bei Hunden betrifft in der Regel die nicht behaarte Haut der Nase und der Pfotenballen. Hyperkeratose ist das Ergebnis einer Überwucherung der Hautzellen, die zu einer dicken Befederung oder Fransenbildung der Haut führt. Manchmal erscheinen die Stellen auch schuppig. Hyperkeratose kann durch eine Vielzahl von Erkrankungen verursacht werden, sie kann aber auch ohne erkennbare Ursache auftreten. Hier erfahren Sie, was Sie über Hyperkeratose bei Hunden wissen sollten, einschließlich Symptome, Ursachen, Behandlung und Vorbeugung.

Was ist Hyperkeratose?

Hyperkeratose bei Hunden ist eine Erkrankung, bei der sich die Hautzellen, die Keratin produzieren, übermäßig vermehren und nicht ordnungsgemäß abfallen, was zu einer Überwucherung und Verdickung des Hautgewebes führt. Am häufigsten tritt sie an den Pfotenballen und dem pigmentierten, haarlosen Teil der Hundenase (Planum nasale) auf. Hyperkeratose bei Hunden kann auch an Druckstellen auftreten, die haarlos sind, wie die Ellenbogen.

Keratin

Keratin ist ein faseriges Protein, das in der Epidermis von Tieren und Menschen eine wichtige Funktion erfüllt. Die Epidermis ist die oberflächlichste Gewebeschicht, aus der die Haut besteht. Sie bildet eine Barriere zwischen dem Körper und dem Rest der Welt und sorgt dafür, dass die Feuchtigkeit drinnen bleibt und schädliche Elemente wie UV-Strahlung und Bakterien draußen bleiben. Keratin schützt und stärkt die Zellen und hilft, Zelltod und -schäden zu verhindern.

Keratinozyten

Keratinozyten sind die Zellen in der Epidermis, die Keratin produzieren. Innerhalb der Epidermis durchlaufen Schichten von Keratinozyten einen kontinuierlichen Prozess des Wachstums, der Reifung und des Absterbens, so dass immer genügend Keratin in der Haut vorhanden ist.1 Wenn diese Zellen absterben, werden sie zusammen mit anderen Zellen, aus denen die Haut besteht, abgestoßen. Keratin ist für die Bildung von Nägeln, Hörnern, Hufen, Haaren, Schnäbeln und Krallen von entscheidender Bedeutung, aber wenn im Lebenszyklus der Keratinozyten etwas schief läuft, kann das für das Tier zu einem Problem werden.

15 Arten von Hundehautkrankheiten mit Bildern

Symptome der Hyperkeratose bei Hunden

Watcharin Panyawutso

Hyperkeratose zeichnet sich durch dicke, frontenartige oder gefiederte Hautwucherungen in Bereichen wie der Nasenspitze, den Pfotenballen und den Ellenbogen aus. Dies führt zu rauer, verdickter und trockener Haut in diesen Bereichen, die rissig, rissig oder erodiert sein kann und anfälliger für sekundäre bakterielle und Pilzinfektionen wird.

Raue, verdickte, frontenartige Hautentwicklung

In diesem Artikel Expandieren

Was ist Hyperkeratose?

Symptome

Ursachen

Diagnose

Behandlung

Vorhersage

Vorbeugung

Hyperkeratose bei Hunden betrifft in der Regel die nicht behaarte Haut der Nase und der Pfotenballen. Hyperkeratose ist das Ergebnis einer Überwucherung der Hautzellen, die zu einer dicken Befederung oder Fransenbildung der Haut führt. Manchmal erscheinen die Stellen auch schuppig. Hyperkeratose kann durch eine Vielzahl von Erkrankungen verursacht werden, sie kann aber auch ohne erkennbare Ursache auftreten. Hier erfahren Sie, was Sie über Hyperkeratose bei Hunden wissen sollten, einschließlich Symptome, Ursachen, Behandlung und Vorbeugung.

Was ist Hyperkeratose?

Hyperkeratose bei Hunden ist eine Erkrankung, bei der sich die Hautzellen, die Keratin produzieren, übermäßig vermehren und nicht ordnungsgemäß abfallen, was zu einer Überwucherung und Verdickung des Hautgewebes führt. Am häufigsten tritt sie an den Pfotenballen und dem pigmentierten, haarlosen Teil der Hundenase (Planum nasale) auf. Hyperkeratose bei Hunden kann auch an Druckstellen auftreten, die haarlos sind, wie die Ellenbogen.

Keratin

Keratin ist ein faseriges Protein, das in der Epidermis von Tieren und Menschen eine wichtige Funktion erfüllt. Die Epidermis ist die oberflächlichste Gewebeschicht, aus der die Haut besteht. Sie bildet eine Barriere zwischen dem Körper und dem Rest der Welt und sorgt dafür, dass die Feuchtigkeit drinnen bleibt und schädliche Elemente wie UV-Strahlung und Bakterien draußen bleiben. Keratin schützt und stärkt die Zellen und hilft, Zelltod und -schäden zu verhindern.

Keratinozyten

Keratinozyten sind die Zellen in der Epidermis, die Keratin produzieren. Innerhalb der Epidermis durchlaufen Schichten von Keratinozyten einen kontinuierlichen Prozess des Wachstums, der Reifung und des Absterbens, so dass immer genügend Keratin in der Haut vorhanden ist.1 Wenn diese Zellen absterben, werden sie zusammen mit anderen Zellen, aus denen die Haut besteht, abgestoßen. Keratin ist für die Bildung von Nägeln, Hörnern, Hufen, Haaren, Schnäbeln und Krallen von entscheidender Bedeutung, aber wenn im Lebenszyklus der Keratinozyten etwas schief läuft, kann das für das Tier zu einem Problem werden.

15 Arten von Hundehautkrankheiten mit Bildern

Symptome der Hyperkeratose bei Hunden

Watcharin Panyawutso

Hyperkeratose zeichnet sich durch dicke, frontenartige oder gefiederte Hautwucherungen in Bereichen wie der Nasenspitze, den Pfotenballen und den Ellenbogen aus. Dies führt zu rauer, verdickter und trockener Haut in diesen Bereichen, die rissig, rissig oder erodiert sein kann und anfälliger für sekundäre bakterielle und Pilzinfektionen wird.

Raue, verdickte, frontenartige Hautentwicklung

  • Das offensichtlichste Symptom bei Hunden mit Hyperkeratose ist ein ausgeprägter Hautwuchs an Stellen wie den Pfotenballen, der Nase und den Schwielen an den Ellenbogen. Häufig findet sich diese Wucherung an den äußeren Rändern der Pfotenballen und dem obersten Teil der Nase. Die abnorme Haut scheint eine frontenartige oder gefiederte Form zu haben und ist dicker, härter und trockener als normale Haut.
  • Risse, Sprünge oder Erosionen
  • Hyperkeratotische Haut ist dicker und trockener als normale Haut, so dass sie anfälliger für äußere Traumata ist, die zu Rissen, Fissuren und Erosionen führen können. Infolgedessen ist die normale Schutzbarriere der Haut beeinträchtigt, und sie kann Krankheitserreger wie Bakterien weniger wirksam abwehren. Es kann zu bakteriellen Sekundärinfektionen kommen. Da Hyperkeratose zu einem anormalen, unausgewogenen Hautwachstum führt, können sich auch Hefepilze und Bakterien, die normalerweise in geringer Zahl auf der Haut vorhanden sind und keine Probleme verursachen, übermäßig vermehren und zu einer sekundären Hefeinfektion führen.

Schmerzen und Schwierigkeiten beim Gehen

In schweren Fällen kann das abnorme, wuchernde Gewebe bei Hunden Schmerzen und Unbehagen verursachen, insbesondere an den Pfoten. Dies kann die Bewegung beeinträchtigen. Der Druck der überwucherten, trockenen Haut kann dem Hund auch Unbehagen bereiten, wenn die Stelle angefasst wird oder Druck ausgeübt wird. Eine schwere Hyperkeratose mit rissigen Druckstellen an den Ellenbogen kann beispielsweise dazu führen, dass der Hund sich nicht mehr richtig hinlegen kann.

Blutungen

Wenn die Haut Risse und Sprünge aufweist, kann es zu Blutungen kommen, die Schmerzen verursachen und zusätzliche Eintrittspforten für opportunistische bakterielle Infektionen bieten. Möglicherweise bemerken Sie Blutflecken auf dem Bettzeug Ihres Hundes und im Haus.

Warum lecken sich Hunde die Pfoten?

Wodurch wird Hyperkeratose bei Hunden verursacht?

Hyperkeratose wird in den meisten Fällen durch eine Erbkrankheit verursacht oder ist idiopathisch, d. h. es gibt keine erkennbare Ursache, aber auch Traumata, Infektionskrankheiten und immunvermittelte Krankheiten können sie verursachen. In den meisten Fällen ist die Ursache bei ansonsten gesunden Hunden idiopathisch. Einige Hunderassen entwickeln spezifische hyperkeratotische Zustände, die erblich bedingt sind. Auch altersbedingte Veränderungen spielen bei dieser Erkrankung eine Rolle, da sie häufig bei älteren Hunden auftritt.

Veranlagung der Rasse

Zwar können Hunde jeder Rasse und jeden Alters an Hyperkeratose erkranken, doch scheinen Griffon-Rassen, Cocker Spaniels, Boxer, Boston Terrier, Beagles, Labrador Retriever und Basset Hounds eine höhere Prädisposition für diese Erkrankung zu haben als andere Rassen.

In diesem Artikel Expandieren

Was ist Hyperkeratose?

Symptome

Ursachen

Diagnose

Behandlung

Vorhersage

Vorbeugung

Hyperkeratose bei Hunden betrifft in der Regel die nicht behaarte Haut der Nase und der Pfotenballen. Hyperkeratose ist das Ergebnis einer Überwucherung der Hautzellen, die zu einer dicken Befederung oder Fransenbildung der Haut führt. Manchmal erscheinen die Stellen auch schuppig. Hyperkeratose kann durch eine Vielzahl von Erkrankungen verursacht werden, sie kann aber auch ohne erkennbare Ursache auftreten. Hier erfahren Sie, was Sie über Hyperkeratose bei Hunden wissen sollten, einschließlich Symptome, Ursachen, Behandlung und Vorbeugung.

Was ist Hyperkeratose?

Hyperkeratose bei Hunden ist eine Erkrankung, bei der sich die Hautzellen, die Keratin produzieren, übermäßig vermehren und nicht ordnungsgemäß abfallen, was zu einer Überwucherung und Verdickung des Hautgewebes führt. Am häufigsten tritt sie an den Pfotenballen und dem pigmentierten, haarlosen Teil der Hundenase (Planum nasale) auf. Hyperkeratose bei Hunden kann auch an Druckstellen auftreten, die haarlos sind, wie die Ellenbogen.

Keratin

Keratin ist ein faseriges Protein, das in der Epidermis von Tieren und Menschen eine wichtige Funktion erfüllt. Die Epidermis ist die oberflächlichste Gewebeschicht, aus der die Haut besteht. Sie bildet eine Barriere zwischen dem Körper und dem Rest der Welt und sorgt dafür, dass die Feuchtigkeit drinnen bleibt und schädliche Elemente wie UV-Strahlung und Bakterien draußen bleiben. Keratin schützt und stärkt die Zellen und hilft, Zelltod und -schäden zu verhindern.

  1. Keratinozyten

  2. Keratinozyten sind die Zellen in der Epidermis, die Keratin produzieren. Innerhalb der Epidermis durchlaufen Schichten von Keratinozyten einen kontinuierlichen Prozess des Wachstums, der Reifung und des Absterbens, so dass immer genügend Keratin in der Haut vorhanden ist.1 Wenn diese Zellen absterben, werden sie zusammen mit anderen Zellen, aus denen die Haut besteht, abgestoßen. Keratin ist für die Bildung von Nägeln, Hörnern, Hufen, Haaren, Schnäbeln und Krallen von entscheidender Bedeutung, aber wenn im Lebenszyklus der Keratinozyten etwas schief läuft, kann das für das Tier zu einem Problem werden.

  3. 15 Arten von Hundehautkrankheiten mit Bildern

  4. Symptome der Hyperkeratose bei Hunden

- Advertisement -