G-6FTCCK8596
Hundegesundheit & WellnessHundekrankheiten & StörungenWie man eine Katze an einen Hund heranführt

Wie man eine Katze an einen Hund heranführt

In diesem Artikel Erweitern

  • Können Hunde und Katzen miteinander auskommen?
  • Passend zu
  • Einführungen
  • Zusammenleben von Katzen und Hunden

Viele Katzen und Hunde und Katzen können durch sorgfältige Einführung und Training lernen, friedlich zusammenzuleben. Es kann zwar einige Zeit dauern, aber Sie können Ihrem Hund und Ihrer Katze beibringen, sich gegenseitig zu tolerieren. Vielleicht werden sie sogar Freunde. Hier erfahren Sie, wie Sie eine Katze und einen Hund richtig zusammenbringen, um Konflikte zu vermeiden.

Können Hunde und Katzen miteinander auskommen?

Ja, Katzen und Hunde können in den meisten Haushalten friedlich zusammenleben.1 Die meisten Konflikte treten aus verschiedenen Gründen während der Eingewöhnungsphase auf. Leider werden einige Hunde und Katzen nie lernen, sich gegenseitig zu akzeptieren. Es kann vorkommen, dass Sie nur Hunde oder Katzen halten können, aber nicht beide.

Beutetrieb

Als natürliche Raubtiere sind Katzen und Hunde genetisch dazu veranlagt, kleinere Lebewesen zu jagen und zu verfolgen. Der natürliche Beutetrieb variiert von Tier zu Tier, und die Zucht kann einen Einfluss darauf haben. Einige Hunderassen wurden gezüchtet, um andere Tiere zu jagen oder zu töten, und der Anblick einer Katze kann diesen Raubtierinstinkt auslösen und zu einer Jagd oder einem Angriff führen.

Katzen sehen Hunde nicht oft als Beutetiere an, aber ein Welpe oder ein kleiner Hund vom Typ „Teacup“ kann ihren Beutetrieb auslösen. Katzen werden eher defensiv oder ängstlich, wenn sie einen neuen Hund kennen lernen.

Territoriales Verhalten

Territoriales Verhalten ist sowohl bei Katzen als auch bei Hunden weit verbreitet. Der bisherige vierbeinige Mitbewohner des Haushalts kann sich durch die Anwesenheit eines anderen Lebewesens bedroht fühlen und sich verteidigen. Katzen können einen neuen Hund anknurren und anfauchen, und Hunde können eine neue Katze anbellen und anknurren. Beide Arten können in unangemessener Weise urinieren oder defäkieren, um ihr Revier zu markieren und die Aufmerksamkeit der Menschen im Haus zu gewinnen.

Im Allgemeinen ist es wahrscheinlicher, dass eine ortsansässige Katze gegenüber einem neuen Hund territoriales oder defensives Verhalten zeigt. Ein ansässiger Hund sieht eine neue Katze eher als Beute an und jagt ihr hinterher. Glücklicherweise können eine gute Eingewöhnung und ein entsprechendes Training dazu beitragen, dass sich die Sichtweise von Hund und Katze ändert.

Passende Hunde und Katzen

Nicht alle Hunde und Katzen sind miteinander kompatibel. Wenn möglich, sollten Sie ein Haustier adoptieren, das mit der anderen Art getestet wurde. Viele Tiervermittlungsstellen kennen die Vorgeschichte eines Tieres oder haben das Tier mit anderen Tieren ausprobiert, um sein Temperament zu testen.

Bevor Sie sich ein neues Haustier anschaffen, sollten Sie das Alter, das Temperament und die Gesundheit beider Tiere berücksichtigen.

Alter

Jüngere Haustiere sind in der Regel empfänglicher für neue Tiere. Kleine Kätzchen und Welpen sind jedoch empfindlich und können von einem größeren Hund oder einer größeren Katze, die gerne grob spielt, verletzt werden.

In diesem Artikel Erweitern

Können Hunde und Katzen miteinander auskommen?

Passend zu

Einführungen

Zusammenleben von Katzen und Hunden

Viele Katzen und Hunde und Katzen können durch sorgfältige Einführung und Training lernen, friedlich zusammenzuleben. Es kann zwar einige Zeit dauern, aber Sie können Ihrem Hund und Ihrer Katze beibringen, sich gegenseitig zu tolerieren. Vielleicht werden sie sogar Freunde. Hier erfahren Sie, wie Sie eine Katze und einen Hund richtig zusammenbringen, um Konflikte zu vermeiden.

Können Hunde und Katzen miteinander auskommen?

Ja, Katzen und Hunde können in den meisten Haushalten friedlich zusammenleben.1 Die meisten Konflikte treten aus verschiedenen Gründen während der Eingewöhnungsphase auf. Leider werden einige Hunde und Katzen nie lernen, sich gegenseitig zu akzeptieren. Es kann vorkommen, dass Sie nur Hunde oder Katzen halten können, aber nicht beide.

  • Beutetrieb
  • Als natürliche Raubtiere sind Katzen und Hunde genetisch dazu veranlagt, kleinere Lebewesen zu jagen und zu verfolgen. Der natürliche Beutetrieb variiert von Tier zu Tier, und die Zucht kann einen Einfluss darauf haben. Einige Hunderassen wurden gezüchtet, um andere Tiere zu jagen oder zu töten, und der Anblick einer Katze kann diesen Raubtierinstinkt auslösen und zu einer Jagd oder einem Angriff führen.
  • Katzen sehen Hunde nicht oft als Beutetiere an, aber ein Welpe oder ein kleiner Hund vom Typ „Teacup“ kann ihren Beutetrieb auslösen. Katzen werden eher defensiv oder ängstlich, wenn sie einen neuen Hund kennen lernen.
  • Territoriales Verhalten
  • Territoriales Verhalten ist sowohl bei Katzen als auch bei Hunden weit verbreitet. Der bisherige vierbeinige Mitbewohner des Haushalts kann sich durch die Anwesenheit eines anderen Lebewesens bedroht fühlen und sich verteidigen. Katzen können einen neuen Hund anknurren und anfauchen, und Hunde können eine neue Katze anbellen und anknurren. Beide Arten können in unangemessener Weise urinieren oder defäkieren, um ihr Revier zu markieren und die Aufmerksamkeit der Menschen im Haus zu gewinnen.

Im Allgemeinen ist es wahrscheinlicher, dass eine ortsansässige Katze gegenüber einem neuen Hund territoriales oder defensives Verhalten zeigt. Ein ansässiger Hund sieht eine neue Katze eher als Beute an und jagt ihr hinterher. Glücklicherweise können eine gute Eingewöhnung und ein entsprechendes Training dazu beitragen, dass sich die Sichtweise von Hund und Katze ändert.

Passende Hunde und Katzen

Nicht alle Hunde und Katzen sind miteinander kompatibel. Wenn möglich, sollten Sie ein Haustier adoptieren, das mit der anderen Art getestet wurde. Viele Tiervermittlungsstellen kennen die Vorgeschichte eines Tieres oder haben das Tier mit anderen Tieren ausprobiert, um sein Temperament zu testen.

Bevor Sie sich ein neues Haustier anschaffen, sollten Sie das Alter, das Temperament und die Gesundheit beider Tiere berücksichtigen.

Alter

Jüngere Haustiere sind in der Regel empfänglicher für neue Tiere. Kleine Kätzchen und Welpen sind jedoch empfindlich und können von einem größeren Hund oder einer größeren Katze, die gerne grob spielt, verletzt werden.

Ältere Haustiere sind manchmal in ihren Gewohnheiten verhaftet und resistent gegenüber neuen Tieren. Ein junges, aktives Tier kann ein älteres Haustier frustrieren oder überfordern.

  • Temperament
  • Bevor Sie sich für ein neues Haustier entscheiden, sollten Sie zunächst die Persönlichkeit und das Energieniveau Ihres derzeitigen Haustiers berücksichtigen. Eine ängstliche Katze ist beispielsweise keine ideale Ergänzung für einen hyperaktiven, verspielten Hund.

Gesundheits- oder Verhaltensprobleme

Vermeiden Sie die Anschaffung eines zweiten Haustiers, wenn das bisherige Haustier eine schwere Krankheit oder ein Verhaltensproblem hat. Behandeln Sie zunächst die Probleme des Haustiers und ziehen Sie dann ein anderes Haustier in Betracht.

Wie man Verhaltensprobleme bei Katzen löst

Wie führt man einen neuen Hund an eine Katze heran?

Es ist wichtig, einen Hund und eine Katze langsam an die neue Situation zu gewöhnen. Schmeißen Sie das neue Haustier nicht einfach in die Runde und hoffen Sie auf das Beste. Ehe Sie sich versehen, fliegen die Fetzen und Sie oder Ihre Haustiere könnten sich ernsthaft verletzen. Bevor Sie beginnen, sollten Sie diese Tipps beachten:

Beginnen Sie langsam. Das Wichtigste dabei ist, dass Sie beide Haustiere direkt beaufsichtigen müssen. Es sollte kein unbeaufsichtigter direkter Kontakt stattfinden, bis Sie sicher sind, dass sich beide Tiere angemessen verhalten werden.

Denken Sie daran, dass Sie bei der Beaufsichtigung Ihrer Haustiere sicher sein müssen. Eine aufgeregte Katze oder ein aufgeregter Hund könnte fälschlicherweise Aggressionen auf Sie lenken, und Kratzer oder Bisse sind das Letzte, was Sie brauchen.

Hunde sollten ein paar grundlegende Trainingshinweise kennen, um das Kennenlernen zu erleichtern.

Das Kennenlernen sollte schrittweise erfolgen, und zwar immer dann, wenn alle Tiere so ruhig und entspannt wie möglich sind, z. B. nach einer Mahlzeit.

Behalten Sie die Kontrolle über die Situation. Wenn Sie Zweifel haben, können Sie einen Schritt zurückgehen. Dieser Prozess kann Tage, Wochen oder sogar Monate dauern.

Im Folgenden erfahren Sie, wie Sie Hunde und Katzen vorsichtig aneinander gewöhnen können, damit sie sich (hoffentlich) verstehen.

1) Trennung und Eingrenzung

Sperren Sie das neue Haustier in einen Raum der Wohnung. Richten Sie das Zimmer mit Bettzeug, Futter, Wasser und Spielzeug ein (und bei Katzen mit einem Katzenklo und einem Kratzbaum). Stellen Sie sicher, dass es für Ihr neues Haustier gemütliche Verstecke gibt, vor allem, wenn es ängstlich zu sein scheint.

Vermeiden Sie Sichtkontakt zwischen den Tieren. Erlauben Sie dem neuen Haustier, den Raum zu riechen und zu erkunden, während das alte Haustier Zugang zum Rest der Wohnung hat. Möglicherweise müssen Sie Ihren Hund in eine Kiste sperren, wenn er an der Tür gräbt oder kratzt, um an die Katze heranzukommen.

In diesem Artikel Erweitern

Können Hunde und Katzen miteinander auskommen?

Passend zu

Einführungen

- Advertisement -