G-6FTCCK8596
KatzenrassenKurzhaarige KatzenrassenBurmesen: Profil der Katzenrasse, Merkmale und Pflege

Burmesen: Profil der Katzenrasse, Merkmale und Pflege

In diesem Artikel Erweitern

  • Merkmale
  • Geschichte der Rasse
  • Pflege
  • Gesundheitliche Probleme
  • Erscheinungsbild
  • Diät und Ernährung
  • Wo man adoptiert oder kauft
  • Rasse-Übersicht
  • Weitere Forschung

Birmakatzen sind mittelgroße Katzen mit kräftigen, muskulösen Körpern, runden Köpfen und ausdrucksstarken goldenen Augen – und obwohl sie wie kleine Katzen aussehen, können sie mehr wiegen, als Sie denken. Diese anhänglichen und intelligenten Kätzchen stammen zwar von einer alten Rasse aus Myanmar (früher Birma) ab, wurden aber in den 1930er Jahren offiziell in den Vereinigten Staaten gezüchtet.

Diese Rasse ist anfällig für eine genetisch bedingte Skelettkrankheit, die jedoch mit einem einfachen DNA-Test ausgeschlossen werden kann, so dass Sie eine Katze kaufen oder adoptieren können, ohne auf ihre Gesundheit vertrauen zu müssen. Eine Burmakatze verträgt sich wahrscheinlich mit allen Familienmitgliedern, auch mit freundlichen Hunden, so dass diese Katze eine charmante Ergänzung für jeden Haushalt darstellt.

Erfahren Sie alles über birmanische Katzen, einschließlich ihrer Geschichte, ihres Temperaments und ihrer Pflegebedürfnisse.

Rasse-Übersicht

Persönlichkeit: Freundlich, anhänglich, gesellig mit anderen Tieren, verspielt

Gewicht: Bis zu 14 Pfund

Länge: Bis zu 18 Zoll

Felllänge: Kurzes Haar

Fellfarben: Zobel, Champagner, Platin, Blau und Variationen von jedem

Fellmuster: Einfarbig

Augenfarbe: Gold

Lebenserwartung: Bis zu 18 Jahre

Hypoallergen: Nein

Herkunft: Vereinigte Staaten (geht aber wahrscheinlich auf das alte Burma zurück)

Merkmale der Birmakatze

Die Birmakatze ist ein Charakter, voller Energie und verspielter Launen. Ihre kätzchenhafte Persönlichkeit bleibt bis ins Erwachsenenalter erhalten, und diese Katze wurde auch als fast hundeähnlich in ihrer Anhänglichkeit an ihre menschliche Familie beschrieben.

Wenn die Birmakatze nicht spielt, folgt sie wahrscheinlich ihrem Besitzer oder kuschelt sich für ein Nickerchen ein. Es sind verschmuste Katzen, die gerne mit Menschen zusammen sind. Weibchen übernehmen eher aktiv die Führung eines Haushalts, während Kater bequem vom Schoß aus die Aufsicht übernehmen. Beide Geschlechter haben sanfte, süße Stimmen und unterhalten sich gerne mit Menschen.

Die Fichte / Kristie Lee

Die Fichte / Kristie Lee

Die Fichte / Kristie Lee

Anhänglichkeitsgrad Hoch
Freundlichkeit Hoch
Kinderfreundlichkeit Hoch
Haustierfreundlich Hoch
Bewegungsbedürfnis Hoch
Spielfreude Hoch
Energielevel Hoch
Intelligenz Hoch
Tendenz zur Lautäußerung Mittel
Ausmaß der Schuppenbildung Gering

Geschichte des Burmesen

In diesem Artikel Erweitern

Merkmale

Geschichte der Rasse

Pflege

Gesundheitliche Probleme

Erscheinungsbild

Diät und Ernährung

Wo man adoptiert oder kauft

Rasse-Übersicht

  • Weitere Forschung
  • Birmakatzen sind mittelgroße Katzen mit kräftigen, muskulösen Körpern, runden Köpfen und ausdrucksstarken goldenen Augen – und obwohl sie wie kleine Katzen aussehen, können sie mehr wiegen, als Sie denken. Diese anhänglichen und intelligenten Kätzchen stammen zwar von einer alten Rasse aus Myanmar (früher Birma) ab, wurden aber in den 1930er Jahren offiziell in den Vereinigten Staaten gezüchtet.
  • Diese Rasse ist anfällig für eine genetisch bedingte Skelettkrankheit, die jedoch mit einem einfachen DNA-Test ausgeschlossen werden kann, so dass Sie eine Katze kaufen oder adoptieren können, ohne auf ihre Gesundheit vertrauen zu müssen. Eine Burmakatze verträgt sich wahrscheinlich mit allen Familienmitgliedern, auch mit freundlichen Hunden, so dass diese Katze eine charmante Ergänzung für jeden Haushalt darstellt.
  • Erfahren Sie alles über birmanische Katzen, einschließlich ihrer Geschichte, ihres Temperaments und ihrer Pflegebedürfnisse.
  • Rasse-Übersicht
  • Persönlichkeit: Freundlich, anhänglich, gesellig mit anderen Tieren, verspielt

Gewicht: Bis zu 14 Pfund

Länge: Bis zu 18 Zoll

Felllänge: Kurzes Haar

  • Fellfarben: Zobel, Champagner, Platin, Blau und Variationen von jedem
  • Fellmuster: Einfarbig
  • Augenfarbe: Gold

Lebenserwartung: Bis zu 18 Jahre

Hypoallergen: Nein

Herkunft: Vereinigte Staaten (geht aber wahrscheinlich auf das alte Burma zurück)

Merkmale der Birmakatze

Die Birmakatze ist ein Charakter, voller Energie und verspielter Launen. Ihre kätzchenhafte Persönlichkeit bleibt bis ins Erwachsenenalter erhalten, und diese Katze wurde auch als fast hundeähnlich in ihrer Anhänglichkeit an ihre menschliche Familie beschrieben.

Wenn die Birmakatze nicht spielt, folgt sie wahrscheinlich ihrem Besitzer oder kuschelt sich für ein Nickerchen ein. Es sind verschmuste Katzen, die gerne mit Menschen zusammen sind. Weibchen übernehmen eher aktiv die Führung eines Haushalts, während Kater bequem vom Schoß aus die Aufsicht übernehmen. Beide Geschlechter haben sanfte, süße Stimmen und unterhalten sich gerne mit Menschen.

Die Fichte / Kristie Lee

Die Fichte / Kristie Lee

Die Fichte / Kristie Lee

Anhänglichkeitsgrad

Hoch

Freundlichkeit

  • Hoch
  • Kinderfreundlichkeit
  • Hoch

Haustierfreundlich

  • Hoch
  • Bewegungsbedürfnis
  • Hoch

Spielfreude

Hoch

Energielevel

  • Hoch
  • Intelligenz
  • Hoch

Tendenz zur Lautäußerung

Mittel

  • Ausmaß der Schuppenbildung

    Gering

  • Geschichte des Burmesen

    In Myanmar (früher Birma genannt) wurden der Legende nach Katzen dieser Rasse als heilig angesehen und in Tempeln und Klöstern gefeiert. Alle Quellen stimmen darin überein, dass die „Gründungsmutter“ der burmesischen Rasse Wong Mau war, eine Katze, die 1930 von einem Seemann aus Burma nach Amerika gebracht und Dr. Joseph G. Thompson aus San Francisco übergeben wurde.

  • Wong Mau war angeblich walnussbraun mit dunkleren Abzeichen, hatte einen kompakteren Körper und einen kürzeren Schwanz als eine Siamkatze. Ihr einzigartiges Aussehen veranlasste Dr. Thompson zu einem Zuchtprogramm, bei dem er Wong Mau mit Tai Mau, einer seal point Siamkatze, verpaarte.

    Einige der Kätzchen ähnelten mehr der Siamkatze, während andere eher burmesisch aussahen. Wong Mau wurde dann mit einem ihrer Söhne verpaart, und die Jungtiere hatten unterschiedliche Brauntöne. Der dunkelste braune Nachkomme wurde zur Grundlage der burmesischen Rasse.

Die Burmesen und die Europäischen Burmesen sind die beiden von der Cat Fanciers‘ Association anerkannten Typen dieser Rasse. Das Governing Council of the Cat Fancy, das die Standards für Katzen in Großbritannien festlegt, erkannte die Burmesen 1952 an. Die International Cat Association, eine Organisation, die sich an vorderster Front für die Führung von Genregistern für Katzen einsetzt, erkannte die Rasse 1979 an.

  1. Pflege der Burmesen

- Advertisement -