G-6FTCCK8596
UncategorizedWas ist ein Wallach?

Was ist ein Wallach?

Ein Wallach ist ein kastriertes männliches Pferd, Esel oder Maultier. Sofern ein Pferd nicht zu Zuchtzwecken verwendet wird, sollte es kastriert werden. Wallach kann Pferde gleichmäßiger und einfacher in der Handhabung machen. Ein Hengst, der später im Leben vergoldet wird, kann ein aggressiveres Hengstverhalten behalten.

Optimales Alter für das Walling eines Pferdes

Ein Hengst kann vor dem ersten Jahr ein Wallach sein – sobald die Hoden in den Hodensack fallen. Viele Besitzer haben das Gefühl, je früher, desto besser, so dass der Hengst kein hengstähnliches Verhalten entwickelt. Die Hoden produzieren Testosteron, und dieses Hormon bestimmt die hengstähnlichen körperlichen Merkmale wie einen Hals mit Nacken und das manchmal aggressive und dominante Verhalten, das eine Gefahr für andere Hengste oder Wallache und jeden, der das Pferd bedient, darstellt. Wallache interessiert sich meist auch für Stuten. Andere verlassen den Wallach gerne bis später und glauben, dass der zukünftige Wallach eine auffällige körperliche Präsenz haben wird.

Wallache gegen Hengste

Wallache können etwas größer werden, als wenn sie Hengste bleiben würden. Wallache werden von einigen Reitern bevorzugt, die nicht mögen, dass Stuten während ihres Wärmezyklus launisch sein können. Wenn ein Anfänger zwischen einem Hengst und einem Wallach wählen muss, ist der Wallach bei weitem die sicherere und klügere Wahl. Der Wallach ist nicht nur ein sicheres, ruhigeres und brav stehendes Reitpferd, sondern auch ein wirksames Mittel, um unerwünschten Nachwuchs zu vermeiden und sicherzustellen, dass nur die besten Pferde für Zuchtzwecke gehalten werden.

In einigen Kulturen blieben alle Rüden unberührt, aber die Umstände, unter denen sie lebten, unterschieden sich erheblich von denen unserer modernen Reitpferde. Es ist jetzt möglich, aber selten, Gruppen von Hengsten zu finden, die zusammen mit Stuten gehalten werden. In vielen Fällen sind harte Arbeit und schlechte Ernährung für die Ruhe der Pferde verantwortlich, die in Gruppen gehalten werden, aber nicht in Wallachen.

Wallach und Pflege

Seit Jahrhunderten wird Wallach ausgeführt, und schon in der schriftlichen Arbeit von Aristoteles wird der Wallach 350 v. Chr. Erwähnt. Wallach ist ein relativ einfaches Verfahren, das von einem Tierarzt durchgeführt wird. Das Pferd wird sediert und es wird eine Lokalanästhesie für eine stehende Kastration verabreicht, oder es wird eine Vollnarkose verwendet, wenn das Pferd liegend kastriert werden soll. Das Verfahren beinhaltet das Entfernen der Hoden, Nebenhoden und eines Teils des Samenstrangs durch einen kleinen Einschnitt.

Die Pflege des Pferdes nach dem Wallach umfasst normalerweise die Ermöglichung einer leichten Übung des Pferdes, das Reinhalten des Einschnittbereichs und die Verabreichung von Antibiotika. Komplikationen nach dem Wallach sind sehr selten. Wenn die Operation in einer Klinik durchgeführt wird, in der die Inzision genäht wird, ist die Wahrscheinlichkeit einer Komplikation noch geringer, obwohl das Verfahren möglicherweise kostspieliger ist. Nach dem Wallach heilt das Pferd normalerweise schnell und alle Hengste der Hengste treten innerhalb weniger Wochen zurück.

Die Kosten für den Wallach variieren stark je nach Standort, aber ein ungefährer Durchschnitt für das Verfahren, vorausgesetzt, es gibt keine Komplikationen, beträgt etwa 250 US-Dollar. Die Kosten für Antibiotika können extra sein. Möglicherweise müssen Sie den neuen Wallach täglich einige Minuten mit der Hand gehen und den Einschnitt auf Anzeichen von Schwellungen überwachen. Es ist auch wichtig, die Fliegen fernzuhalten und die Umgebung sauber zu halten.

Kryptorchismus bei Pferden

Ein Problem, das auftreten kann, ist die Möglichkeit eines Hodenhochstandes, und Pferde mit dieser Erkrankung werden als Rigs oder Ridglings bezeichnet und bei Pferden als Kryptorchismus bezeichnet. Diese Pferde können viele hengstähnliche Eigenschaften behalten und müssen wie ein Hengst behandelt werden. Weil sie nur einen Hoden haben, heißt das nicht, dass er nur teilweise hengstähnlich ist. Obwohl sich Rigs möglicherweise nicht reproduzieren können, macht das Vorhandensein männlicher Hormone das Pferd für einen Anfänger oft ungeeignet.

- Advertisement -