G-6FTCCK8596
Hunde RassenSportliche HunderassenSpanischer Wasserhund: Rassemerkmale und Pflege

Spanischer Wasserhund: Rassemerkmale und Pflege

Der Spanische Wasserhund ist eine mittelgroße Hütehunderasse aus Spanien mit einem lockigen, mittellangen Fell, das beim Wachsen oft Schnüre bildet. Obwohl diese Rasse in den Vereinigten Staaten eher ungewöhnlich ist, hat sie viele Eigenschaften, die sie zu einem ausgezeichneten Begleiter machen. Er ist in der Regel sehr anhänglich, verspielt und loyal gegenüber seiner Familie und lässt sich hervorragend trainieren. Außerdem ist er eine ausgezeichnete Rasse für Menschen mit einem aktiven Lebensstil, die gerne viel Zeit im Freien verbringen. Allerdings ist er nicht unbedingt ideal für Ersthundebesitzer, da er viel geistige Anregung und Bewegung braucht. Außerdem hat er einen starken Schutz- und Hüteinstinkt.

Rasse-Übersicht

GRUPPE: Hütehund

GRÖSSE: 15,75 bis 18 Zoll (weiblich), 17,5 bis 19,75 Zoll (männlich)

GEWICHT: 31 bis 40 Pfund (weiblich), 40 bis 49 Pfund (männlich)

HAAR: Mittellang, gelockt, mit Kordelzug

HAARFARBE: Schwarz, schwarz-weiß, braun, braun-weiß

LEBENSDAUER: 12 bis 14 Jahre

TEMPERAMENT: Aktiv, wachsam, beschützend

HYPOALLERGISCH: Ja

URSPRUNG: Spanien

Merkmale des Spanischen Wasserhundes

Hohe Energie ist der Eckpfeiler der Persönlichkeit des Spanischen Wasserhundes. Diese Hunde haben im Allgemeinen ein lebhaftes Temperament und lieben es, eine Aufgabe zu haben. Sie sind außerdem sehr intelligent und wissbegierig.

Grad der Zuneigung Hoch
Freundlichkeit Mittel
Kinderfreundlich Mittel
Haustierfreundlich Mittel
Sportliche Bedürfnisse Hoch
Spieltrieb Hoch
Energie-Level Hohe
Trainierbarkeit Hoch
Intelligenz Hoch
Neigung zum Bellen Mittel
Ausmaß des Shedding Gering

Geschichte des Spanischen Wasserhundes

Der Ursprung des Spanischen Wasserhundes ist unklar, da er seit Hunderten von Jahren in Teilen Spaniens – vor allem auf der Iberischen Halbinsel – lebt. Es ist möglich, dass seine Vorfahren aus Nordafrika kamen, aber eine andere Theorie besagt, dass der Hund über türkische Händler in die Region kam.

Die Menschen in der Region brauchten einen Hund, der sich an unterschiedliche Wetterbedingungen anpassen konnte. Außerdem wollten sie eine Rasse, die eine Vielzahl von Aufgaben übernehmen konnte, darunter Hüten, Schwimmen/Wasservogeljagd und Schutz. Und der Spanische Wasserhund entsprach in jeder Hinsicht ihren Vorstellungen.

Die Popularität der Rasse ging gegen Ende der 1900er Jahre zurück, da Maschinen viele ihrer Aufgaben ersetzt hatten. Die Züchter arbeiteten jedoch daran, die Eigenschaften der Rasse zu erhalten. Der American Kennel Club hat die Rasse 2015 erstmals anerkannt.

Pflege des Spanischen Wasserhundes

Es ist wichtig, dass ein Spanischer Wasserhund täglich ausreichend Bewegung bekommt, damit er glücklich und gesund bleibt. Außerdem muss er konsequent trainiert werden, um sicherzustellen, dass er ein gut erzogener Hund ist. Außerdem hat er einige besondere Bedürfnisse bei der Pflege, die allerdings nicht allzu zeitaufwendig sind.

Bewegung

Spanische Wasserhunde haben viel körperliche und geistige Energie zu verbrennen. Sie sollten sich mindestens ein bis zwei Stunden pro Tag bewegen, z. B. durch lange Spaziergänge, Laufen, Wandern, Schwimmen, kräftige Apportierspiele und mehr. Sie können ausgezeichnete Begleiter für Menschen sein, die einen Hund zum Joggen suchen. Und idealerweise sollten sie sich die Beine vertreten dürfen, indem sie in einem gesicherten Bereich auch ohne Leine laufen und spielen. Sie eignen sich auch hervorragend für Hundesportarten wie Agility und Dock Diving, die sie körperlich und geistig fordern.

Pflege

Das haarlose Fell des Spanischen Wasserhundes erfordert nicht viel Pflege, aber seine Pflege ist etwas untypisch. Traditionell wird das Fell nie gebürstet, gekämmt, geföhnt oder getrimmt. Stattdessen wird es bei Bedarf bis auf die Haut geschoren, genau wie ein Schaf. Manche Besitzer lassen es vor dem Scheren auf eine moderate Länge wachsen, während andere das lockige Haar länger wachsen lassen und seine natürlichen Schnüre bilden. Je nach Ihren Vorlieben können Sie oft mehrere Monate warten, bis das Fell geschoren werden muss.

Die Pflege der Kordeln erfordert etwas Arbeit, da sie getrennt werden müssen, um Matten zu vermeiden. Auch das Baden eines Hundes mit Cordfell unterscheidet sich vom Baden eines normalen Hundes. Sie müssen ein mildes Shampoo (keine Pflegespülung) verwenden und das Shampoo sanft in das Fell eindrücken, anstatt es zu reiben oder zu schrubben. Zum Ausspülen müssen Sie das Fell erneut sanft auspressen, während das Wasser durch das Fell läuft. Zum Trocknen tupfen Sie das Fell mit einem Handtuch ab (nicht reiben) und lassen es dann einfach an der Luft trocknen.

Darüber hinaus sollten Sie die Nägel Ihres Hundes etwa alle vier bis sechs Wochen überprüfen, um festzustellen, ob sie geschnitten werden müssen. Und putzen Sie ihm täglich die Zähne. Schauen Sie außerdem mindestens einmal pro Woche in die Ohren, um zu sehen, ob sich Ohrenschmalz angesammelt hat und ob es Anomalien gibt. Trocknen Sie die Ohren gut ab, nachdem Ihr Hund schwimmen war.

Training

Spanische Wasserhunde sind hochintelligent und verfügen über ausgezeichnete Problemlösungsfähigkeiten. Sie sprechen gut auf positive Trainingsmethoden an, wie z. B. Clickertraining, bei dem viele Leckerlis und Lob verwendet werden. Harte Korrekturen können dazu führen, dass sie abschalten und nicht lernen. Beginnen Sie mit dem Training so früh wie möglich, damit diese intelligenten Hunde nicht lernen, dass sie mit schlechten Angewohnheiten davonkommen.

Beginnen Sie außerdem mit der Sozialisierung Ihres Hundes, wenn er noch ein Welpe ist, indem Sie ihn verschiedenen Menschen, anderen Hunden und verschiedenen Orten aussetzen. Positive Erfahrungen können viel dazu beitragen, den Beschützerinstinkt des Hundes zu unterdrücken und ihm beizubringen, sich wohl zu fühlen und selbstbewusst zu sein.

Getty Images Getty Images Getty Images

Häufige Gesundheitsprobleme

Insgesamt sind Spanische Wasserhunde robust und gesund. Sie sind jedoch anfällig für einige erblich bedingte Gesundheitsprobleme1, darunter:

  • Hüftdysplasie
  • Allergien
  • Grüner Star (Glaukom)
  • Fortschreitende Netzhautatrophie
  • Schilddrüsenunterfunktion

Diät und Ernährung

Stellen Sie immer frisches Wasser für Ihren Hund bereit. Und füttern Sie eine hochwertige, ernährungsphysiologisch ausgewogene Hundenahrung. Es ist üblich, zwei abgemessene Mahlzeiten pro Tag zu füttern, anstatt das Futter den ganzen Tag über stehen zu lassen, um sicherzustellen, dass Ihr Hund die richtige Ernährung erhält. Besprechen Sie die Art der Nahrung und die Menge jedoch unbedingt mit Ihrem Tierarzt.

Einige Spanische Wasserhunde neigen zu Futtermittelallergien, so dass Ihr Tierarzt möglicherweise eine spezielle Diät empfiehlt. Außerdem benötigen sehr aktive Spanische Wasserhunde möglicherweise eine Leistungsdiät, die mehr Kalorien und Fett enthält. Behalten Sie Leckerlis und anderes zusätzliches Futter immer im Auge, um zu verhindern, dass Ihr Hund sich überfrisst.

Wo Sie einen Spanischen Wasserhund adoptieren oder kaufen können

Der Spanische Wasserhund ist eine seltene Rasse, so dass es schwierig sein könnte, einen zu finden. Dennoch lohnt es sich, in Tierheimen und rassespezifischen Rettungsgruppen nach einem Hund zu suchen, der ein Zuhause braucht. Wenn Sie nach einem Welpen eines seriösen Züchters suchen, sollten Sie mit einem Preis von etwa $1.500 bis $2.500 rechnen,2 wobei dieser Preis je nach Blutlinie und anderen Faktoren stark variieren kann.

Weitere Informationen, die Ihnen helfen, einen Spanischen Wasserhund zu finden, finden Sie hier:

  • Spanischer Wasserhund Club von Amerika
  • SWDCA Rettung
  • American Kennel Club Marktplatz

Spanischer Wasserhund Übersicht

Vorteile

  • Intelligent und leicht zu erziehen

  • Wachsam und beschützend

  • Minimaler Haarwuchs

Nachteile

  • Braucht viel Bewegung

  • Nicht immer freundlich gegenüber Fremden

  • Nicht die beste Wahl für kleine Kinder

13 Top-Hunderassen aus Spanien

Weitere Hunderassen und weitere Recherchen

Recherchieren Sie gründlich, um sicherzustellen, dass ein spanischer Wasserhund zu Ihrem Lebensstil passt. Sprechen Sie mit Tierärzten, Hundebesitzern, Rettungsorganisationen und seriösen Züchtern. Versuchen Sie auch, einige Zeit mit spanischen Wasserhunden zu verbringen, wenn möglich.

Wenn Sie sich für ähnliche Rassen interessieren, schauen Sie sich diese an:

  • Lagotto Romagnolo
  • Pudel
  • Portugiesischer Wasserhund

Es gibt eine ganze Welt potenzieller Hunderassen da draußen – mit ein wenig Recherche können Sie den richtigen Hund für Ihr Zuhause finden!

FAQ

  • Wofür wurden Spanische Wasserhunde gezüchtet?

    Spanische Wasserhunde wurden sowohl zum Hüten von Vieh als auch zum Apportieren von Wasservögeln für Jäger gezüchtet. Sie haben auch heute noch einen starken Hütetrieb und sind geschickte Schwimmer.

  • Sind Spanische Wasserhunde gute Familienhunde?

    Obwohl diese Rasse in der Regel ihre Familie beschützt, kann sie für manche Kinder, insbesondere kleine Kinder, zu energisch sein. Sein Hüteinstinkt kann auch dazu führen, dass er sich an die Fersen von Kindern heftet.

  • Sind Spanische Wasserhunde aggressiv?

    Spanische Wasserhunde haben einen Beschützerinstinkt und können Fremden gegenüber misstrauisch sein. Aber wie bei jeder anderen Rasse kann eine gute Ausbildung und Sozialisierung helfen, Aggressionen zu vermeiden.

Artikelquellen Point Pet verwendet nur hochwertige Quellen, einschließlich von Experten begutachtete Studien, um die Fakten in unseren Artikeln zu belegen. Lesen Sie unseren Redaktionsprozess, um mehr darüber zu erfahren, wie wir die Fakten überprüfen und dafür sorgen, dass unsere Inhalte korrekt, zuverlässig und vertrauenswürdig sind.

  1. Gesundheit des Spanischen Wasserhundes. Spanischer Wasserhund Club von Amerika.

  2. Spanischer Wasserhund. BeChewy.

- Advertisement -