G-6FTCCK8596
Erste SchritteWelpenKonfliktaggression bei Welpen

Konfliktaggression bei Welpen

Konfliktaggression, auch Dominanzaggression genannt, kann ein beängstigendes und schwierig zu handhabendes Verhalten für Hundebesitzer sein. Welpen zeigen diese Aggression, wenn sie Grenzen austesten und die Rangordnung innerhalb der Familie festlegen. Sie schlagen ganz natürlich zu, um herauszufinden, wer das Sagen über Futter, Leckerlis, Territorium oder Spielzeug hat. Es mag zwar eine Herausforderung sein, aber wenn Sie die Ursache verstehen, können Sie Schritte unternehmen, um das Verhalten zu korrigieren, bevor es außer Kontrolle gerät.

Was ist Konfliktaggression?

Konfliktaggression ist eine häufige Art von aggressivem Verhalten, mit dem Welpenbesitzer, die zum ersten Mal einen Hund halten, konfrontiert werden. Sie kann auf ein falsches Verständnis der hündischen Kommunikation zurückzuführen sein. Es gibt viele Arten von Hundeaggression, aber Konfliktaggression tritt typischerweise auf, wenn ein Welpe seinen Platz in seiner neuen Familie, unter Menschen und anderen Hunden, kennenlernt. Das Verhalten kann sich darin äußern, dass er Futter, Spielzeug oder ein Möbelstück aggressiv verteidigt. Diese Art von Aggression verschlimmert sich sehr schnell, wenn Sie den Welpen bestrafen, so dass andere Strategien angewandt werden müssen.

Symptome der Konfliktaggression bei Welpen

Welpen und insbesondere heranwachsende Hunde unter einem Jahr zeigen am ehesten Konfliktaggression. Neunzig Prozent der konfliktaggressiven Hunde sind Rüden, die das Problemverhalten im Alter von 18 bis 36 Monaten entwickeln, was der sozialen Reife von Hunden entspricht. Weibliche Konfliktaggression entwickelt sich oft schon im Welpenalter.

Symptome

  • Fletschen der Zähne
  • Knurren
  • Niedergelegte Ohren
  • Eingezogener Schwanz
  • Zitternd

Welpen, die manchmal offensichtliche Konfliktaggression zeigen – Knurren, Knurren – können sich in anderen Situationen sehr unterwürfig verhalten. Zum Beispiel können sie sich in der Nähe anderer Hunde ducken. Achten Sie auf die Körpersprache des Welpen, um Hinweise zu erhalten. Aggressive Welpen, die Konflikte haben, halten möglicherweise die Ohren und den Schwanz gesenkt (Unterwerfungssignale) und zittern nach einer Begegnung. Besitzer können beschreiben, dass sie sich schuldbewusst oder reumütig verhalten.

Ursachen von Konfliktaggression

Auch wenn die Ursache für Konfliktaggression nicht immer klar ist, gibt es einige häufige Auslöser:

  • Hormone: Testosteron lässt männliche Hunde aggressiver reagieren. Während der Pubertät haben männliche Welpen einen viel höheren Testosteronspiegel als im Erwachsenenalter. Aber auch weibliche Hunde können aufgrund eines Hormonungleichgewichts aggressiv reagieren.
  • Fehlinterpretation: Verhaltensforscher spekulieren, dass eine erstmalige instinktive Konfliktaggression aus Angst oder Unstimmigkeiten beim Spielen entstehen kann, die außer Kontrolle geraten. Sie kann auch auftreten, wenn sich ein Hund in der Nähe seines Spielzeugs oder Futternapfes bedroht fühlt (z.B. durch einen älteren Hund) – selbst wenn der andere Hund es nicht böse meint.
  • Idiopathische Aggression: Idiopathisch bedeutet, dass eine Ursache für die Aggression nicht festgestellt werden kann. Diese Art von Aggression ist dadurch gekennzeichnet, dass der Hund sein Temperament schnell ändert, von fröhlich zu aggressiv. Er kann Anzeichen von Unterwerfung zeigen, aber dennoch mit übermäßiger Aggression angreifen, die nicht mit der Situation übereinstimmt. Idiopathische Aggression betrifft am häufigsten junge Hunde (unter drei Jahren).

Diagnose von Konfliktaggression bei Welpen

Es gibt kein offizielles Diagnoseverfahren, um Konfliktaggression zu erkennen; die Beobachtung des Verhaltens des Welpen dient als Beweis für den Zustand. Ein Tierarzt oder Hundeverhaltensforscher kann helfen, das Vorhandensein von irrational aggressivem Verhalten bei einem Welpen zu bestätigen.

Achten Sie auf aggressive Reaktionen in bestimmten „normalen“ Situationen:

  • Hochheben des Hundes oder Festhalten des Hundes, z. B. zum Nagelschneiden
  • Den Welpen in der Nähe eines Spielzeugs oder Futternapfes anfassen
  • Aufforderung an den Welpen, von den Möbeln herunterzugehen
  • Tauziehen oder Wrestling-Spiele

Behandlung und Prävention

Während Fälle von Hundeaggression von Fachleuten behandelt werden können, können geduldige und engagierte Besitzer mit gezielten Strategien daran arbeiten, aggressives Verhalten zu korrigieren:

  • Erkennen und vermeiden Sie Auslöser, um Konfrontationen zu vermeiden. Wenn der Hund Spielzeug beschützt, entfernen Sie es aus der allgemeinen Umgebung, damit der Welpe nichts zu bewachen hat.
  • Fordern Sie den Welpen nicht heraus, und bestrafen Sie ihn nicht.
  • Fordern Sie den Welpen auf, sich durch gutes Verhalten Belohnungen zu verdienen. Schaffen Sie Interaktionen, die auf Ihrer Aufforderung (z.B. „Sitz!“) und der Bezahlung (der Hund sitzt) basieren, für die er die gewünschte Belohnung (Leckerli/verbales Lob) erhält. Der Hund sollte nichts bekommen – weder Leckerlis noch Aufmerksamkeit – es sei denn, er hat sie sich durch eine positive Reaktion auf Ihren Befehl verdient.
  • Verwenden Sie fröhliche Worte oder Sätze, um die Stimmung Ihres Welpen zu ändern. Wenn der Hund z.B. knurrt oder sich aufbäumt, sprechen Sie sanft mit ihm und beobachten Sie, ob sich seine Stimmung ändert.
  • Sperren Sie einen problematischen Welpen in ein einzelnes Zimmer, einen Auslauf oder eine Kiste, um seine Bewegungen und den Zugang zu Auslösebereichen besser kontrollieren zu können.
  • Die Kastration von Rüden kann helfen.
  • Wenden Sie sich an einen Verhaltenstierarzt, bevor Sie eine Hündin kastrieren lassen, denn konfliktträchtige Hündinnen verschlimmern sich in der Regel, wenn sie kastriert werden.

Prognose für Welpen mit Konfliktaggression

Die beste Prognose für einen Welpen mit Konfliktaggression ist die engagierte Aufmerksamkeit eines informierten Besitzers. Aggressive Welpen brauchen mehr als nur Liebe und Streicheleinheiten, und sie reagieren auch sehr schlecht auf Wut oder häufige Bestrafung. Hundebesitzer, die zum ersten Mal einen Hund halten und nicht wissen, wie sie mit dieser Situation umgehen sollen, oder die es nicht versuchen wollen, werden wahrscheinlich mit einem unglücklichen Hund enden, der sich nie gut benimmt. Oft werden solche Welpen ausgesetzt oder weitervermittelt, wenn die frustrierten Besitzer aufgeben. In diesen Fällen können die Welpen noch aggressiver und misstrauischer werden, was die Wahrscheinlichkeit erhöht, dass sie eingeschläfert werden müssen.

Wenn Sie vermuten, dass Ihr Haustier krank ist, rufen Sie sofort Ihren Tierarzt an. Wenden Sie sich bei gesundheitlichen Fragen immer an Ihren Tierarzt, denn er hat Ihr Tier untersucht, kennt die Gesundheitsgeschichte des Tieres und kann die besten Empfehlungen für Ihr Tier aussprechen.

- Advertisement -