G-6FTCCK8596
Erste SchritteWelpenWie man die Zähne von Welpen putzt

Wie man die Zähne von Welpen putzt

Die Pflege von Welpen geht über die Haarpflege und das Schneiden der Nägel hinaus und umfasst viele andere wichtige Schritte zur Gesundheitsvorsorge, darunter das Putzen der Zähne Ihres Welpen. Welpenatem kann ein angenehmes Aroma sein, wenn der Welpe noch klein ist, aber das kann sich ändern, wenn Ihr Welpe älter wird. Ein stinkendes Maul bedeutet nicht nur, dass Sie die Kuscheleinheiten nicht willkommen heißen, sondern es ist auch ein Hinweis auf potenziell schmerzhafte und gefährliche Zahnprobleme.

Wenn Hunde das Alter von drei Jahren erreichen, haben viele von ihnen bereits ein gewisses Maß an Zahnerkrankungen. Das macht Sinn, denn Hunde putzen ihre Zähne nicht. Stellen Sie sich nur einmal vor, wie Ihre Zähne in drei Jahren aussehen würden, wenn Sie sie nie geputzt hätten! Außerdem sind einige Rassen genetisch für Zahnerkrankungen prädisponiert, so dass es trotz aller richtigen Vorbeugungsmaßnahmen bis zu einem gewissen Grad dazu kommen kann.

Da erwachsene Hunde das Zähneputzen oft ablehnen, wenn sie nicht daran gewöhnt sind, ist es am besten, Welpen schon in jungen Jahren mit einem Zahnpflegeprogramm zu beginnen und es durch positive Verstärkung zu einem Teil ihrer Routine zu machen, der ihnen Spaß macht.

Routinemäßige Zahnreinigungen werden von den meisten Tierärzten angeboten und umfassen Ultraschallentfernung, Polieren, Röntgenaufnahmen und die Behandlung beschädigter Zähne, einschließlich Extraktionen. Dies alles muss unter Vollnarkose erfolgen und ist daher nur für den gelegentlichen Einsatz bei großem Bedarf vorgesehen. Der beste Weg, Zahnerkrankungen vorzubeugen, wenn Ihr Welpe heranwächst, ist eine tägliche Behandlung zu Hause. Hier sind sechs Tipps, wie Sie die Zähne Ihres Welpen sauber und glänzend halten können.

0:41

Jetzt ansehen: Grundlagen des Zahnens bei Welpen

Zahnpflege zu Hause

Früher gab es zwar die Theorie, dass das Knabbern von Trockenfutter Zahnprobleme im Vergleich zu Dosenfutter reduziert, aber in den meisten Fällen ist das nicht richtig. Die meisten Zahnprobleme entstehen durch Plaque und Bakterien am und unter dem Zahnfleischrand. Das Kauen erfolgt jedoch entlang der Zahnoberfläche, weit entfernt vom Zahnfleischrand. Bei Hunden, die Trockenfutter fressen, werden sich die Zahnprobleme nicht merklich verbessern.

Viele Hunde mögen gesundes Menschenfutter wie rohes Gemüse oder Obst. Das Kauen auf diesen ballaststoffreichen Lebensmitteln kann helfen, die Zähne sauber zu schrubben und das Zahnfleisch zu stimulieren. Bieten Sie Ihrem Welpen Karotten oder Apfelspalten als gesunde, natürliche Zahnsnacks an.

Spezielle „Zahndiäten“, die Sie von Ihrem Tierarzt erhalten, können helfen, Plaque und Zahnfleischentzündungen zu reduzieren, was besonders für Hunderassen wichtig ist, die zu Zahnproblemen neigen, wie z.B. Yorkshire Terrier. Diese Futtersorten haben in der Regel einen hohen Ballaststoffgehalt und sollen die einzige Nahrungsquelle sein. Einige sind möglicherweise nicht für Welpen im Wachstum geeignet, wenn sie nur für erwachsene Hunde formuliert sind. Sprechen Sie also unbedingt mit Ihrem Tierarzt darüber, ob diese Produkte geeignet sind oder nicht.

Ein breites Spektrum an kommerziellen Kauartikeln (Rohhaut, Seile, Leckerlis) für Hunde behauptet, dass sie auch den Mundgeruch von Hunden verhindern. Einige enthalten spezielle Enzyme, die angeblich Bakterien abtöten und Plaque vorbeugen sollen. Viele dieser Behauptungen sind jedoch nicht bewiesen. In vielen Fällen kann es nicht schaden, diese Produkte auszuprobieren, solange sie nicht die einzige Form der Zahnpflege für Ihren Hund sind. In seltenen Fällen haben einige dieser Produkte gesundheitliche Probleme verursacht, z. B. wenn ein Stück eines Kausnacks im Rachen eines Hundes oder um einen Zahn herum stecken geblieben ist. Es ist daher immer wichtig, Ihren Hund genau zu überwachen, wenn er ein Leckerli oder einen Kausnack frisst.

Es gibt auch viele Zahnspülungen für Haustiere auf dem Markt. Es ist wichtig, daran zu denken, dass die effektivste Art der Vorbeugung von Zahnerkrankungen Produkte sind, die entlang des Zahnfleischsaums und unter dem Zahnfleischsaum wirken, so dass die meisten Spülprodukte auf diese Weise nicht wirksam sind. Beachten Sie, dass einige Zahnpflegeprodukte, die dem Wasser zugesetzt werden sollen, Xylit enthalten, das in hohen Dosen für Hunde giftig sein kann und zu niedrigem Blutzucker und Lebererkrankungen führen kann, weshalb diese Produkte vermieden werden sollten.

Tipps

  • Die meisten Tierzahnärzte lehnen Kuhknochen, Schweinehufe, Geweihe und andere harte Kauobjekte ab, die die Zähne Ihres Welpen beschädigen könnten.
  • Bieten Sie Ihrem Hund einen zugelassenen Gegenstand zum Kauen an, der auch für die Zähne nützlich ist, wie z.B. „Zahnspielzeug“, das eine genoppte Oberfläche zum Schrubben der Zähne hat. Beobachten Sie Ihren Hund immer, wenn er auf einem Spielzeug oder Leckerli kaut.

Zähne bürsten bei Hunden

Unabhängig davon, ob Ihr Hund bereits mit Zahnproblemen zu kämpfen hat oder nicht, ist das Putzen der Zähne Ihres Welpen der beste Weg, die Zahngesundheit zu erhalten und zukünftigen Problemen vorzubeugen. So geht’s:

  1. Gewöhnen Sie Ihren Welpen im Laufe einiger Wochen daran, dass sein Maul berührt wird. Sie können Welpen daran gewöhnen, etwas in den Mund gesteckt zu bekommen, indem Sie Ihren Finger mit salzarmer Hühnerbrühe, Erdnussbutter oder sogar mit einer leckeren Hundezahnpasta aromatisieren. Versuchen Sie es mit Clickertraining, um Ihrem Welpen mitzuteilen, was er tun soll, und belohnen Sie ihn mit viel Lob und zusätzlichen Leckerlis, wenn er kooperiert. Wenn sich Ihr Hund dagegen sträubt, mit dem Maul angefasst zu werden, müssen Sie ganz allmählich vorgehen. Es empfiehlt sich, anfangs etwas anderes als Ihren Finger zu verwenden, um Bisse zu vermeiden.
  2. Bieten Sie Hundezahnpasta als Leckerli an. Spezielle Zahnpasta mit Fleischgeschmack ist im Zoofachhandel oder bei Ihrem Tierarzt erhältlich und gibt Welpen den Anreiz, sich weit zu öffnen. Verwenden Sie niemals menschliche Zahnpasta. Welpen können nicht spucken, so dass sie den Schaum verschlucken, und Fluorid kann gefährlich sein, wenn es in großen Mengen aufgenommen wird.
  3. Sobald sie den Umgang mit dem Mund akzeptieren und die Zahnpasta mögen, versuchen Sie, die Zahnbürste in den Raum zwischen Wange und Zähnen einzuführen. Sie sollten die Zahnbürste mit der Zahnpasta aromatisieren, aber belohnen Sie Ihr Kind zunächst nur dafür, dass es die Zahnbürste an Ort und Stelle hält, und putzen Sie nicht sofort, wenn es sich noch mit der Idee anfreunden muss. Üben Sie dies mehrmals pro Woche und loben Sie Ihren Hund großzügig für seine Mitarbeit.
  4. Spezielle Zahnbürsten für Haustiere sind kleiner und passen besser in das Maul des Hundes. Eine weiche Kinderzahnbürste funktioniert ebenfalls gut.
  5. Manche Welpen nehmen Ihren Finger leichter an als eine lange Zahnbürste. Es gibt Fingerzahnbürsten zum Putzen der Zähne von Haustieren. Oder wickeln Sie einfach ein feuchtes Tuch um Ihre Finger und schrubben Sie damit die Außenseite seiner Zähne, insbesondere entlang des Zahnfleischsaums.
  6. Es wird empfohlen, die Zähne täglich zu putzen, aber auch zwei- bis dreimal pro Woche ist ein guter Anfang. Achten Sie darauf, Ihren Welpen zu loben und ihm danach Zuneigung zu geben, damit die Erfahrung einen guten Geschmack hinterlässt – im wahrsten Sinne des Wortes!
- Advertisement -