UncategorizedIsländischer Schäferhund

Isländischer Schäferhund

Der isländische Schäferhund ist die einzige bekannte Rasse, die aus Island stammt. Sie unterscheiden sich durch ihre Stachelohren und den gekräuselten Schwanz. Diese robuste, sportliche und intelligente Rasse wurde entwickelt, um Vieh in den Bergregionen Islands zu züchten.

Breed-Übersicht

    • Gruppe: Hüten
    • Größe
      • Gewicht: etwa 25 bis 30 Pfund
      • Höhe: 16,5 bis 18 Zoll
    • Farben: Der isländische Schäferhund ist in verschiedenen Farben zu sehen: Reh, Creme, Schokolade, Schwarz und Grau. Alle Varianten haben weiße Markierungen und manchmal eine schwarze Maske.
    • Lebenserwartung: 12 bis 14 Jahre

Merkmale des isländischen Schäferhunds

Zuneigungsebene Hoch
Freundlichkeit Hoch
Kinderfreundlich Hoch
Haustierfreundlich Mittel
Übungsbedarf Mittel
Verspieltheit Hoch
Energielevel Hoch
Trainierbarkeit Hoch
Intelligenz Hoch
Tendenz zur Barke Hoch
Menge der Verschütten Mittel
Gut für Anfänger Niedrig
Apartment-freundlich Niedrig

Geschichte des isländischen Schäferhunds 

Der isländische Schäferhund stammt aus Island, der einzigen Rasse, die dort entstanden ist. Dieser seltene Hund ist auch eine der ältesten Rassen der Welt. Der isländische Schäferhund soll mit den Wikingern nach Island gebracht worden sein, die sich gegen Ende des neunten Jahrhunderts dort niederließen. Im Laufe der Jahrhunderte haben sich diese Hunde an das raue Gelände und die Bedürfnisse der isländischen Bauern und Hirten angepasst. Der isländische Schäferhund würde gewöhnlich Herden schützen und Schafe und Rinder im unwegsamen Gelände Islands schützen. Wenn sie nicht auf dem Feld arbeiteten, dienen sie ihren Besitzern und Angehörigen als wunderbare Begleiter. Als der landwirtschaftliche Bedarf im 20. Jahrhundert zurückging, näherte sich der isländische Schäferhund dem Aussterben. In letzter Zeit haben Züchter in Island und anderen Ländern dazu beigetragen, den Isländischen Schäferhund wieder aufzubauen, obwohl er noch immer in geringer Zahl ist. Der isländische Schäferhund ist die 166. Rasse des American Kennel Club (AKC) und wurde 2010 für die Registrierung des AKC zugelassen.

Isländischer Schäferhund

Das Fell des isländischen Schäferhunds kann kurz oder lang sein, wobei beide Längen ein Deckhaar und eine Unterwolle haben. Sie haben zwar dicke Doppelmäntel, erfordern jedoch nur minimale Pflege. Bürsten Sie den Mantel ein bis zweimal wöchentlich, um loses Fell zu entfernen und Mattierung zu verhindern. Aufgrund der Unterwolle dieser Rasse erleiden sie zweimal im Jahr einen Mäntelschlag. In Zeiten extremer Haarentfernung wird öfter gebürstet, um das übermäßige Haar zu behandeln. Das Baden ist bei dieser Rasse nicht regelmäßig erforderlich, da das Fell beim regelmäßigen Bürsten relativ leicht sauber und gesund zu halten ist. Wie bei anderen Hunderassen sollten die Nägel nach Bedarf alle drei bis vier Wochen gekürzt werden. 

Isländische Schäferhunde sind sportlich, aktiv, intelligent und haben viel Energie. Routineübungen sind daher wichtig. Hütenrassen sind großartig, aber ihr Gehirn und ihre aktiven Eigenschaften bedeuten, dass sie eine Mischung aus mentaler und körperlicher Bewegung benötigen, um sie glücklich zu machen. Diese Hunde werden in Familien, die nicht aktiv sind oder häufig ihr Zuhause verlassen, nicht gut. Um diese Welpen körperlich und geistig gesund zu halten, versuchen Sie es mit Puzzlespielzeug, Beweglichkeit, Duftarbeit, langen Erkundungsspaziergängen, Läufen und Training in ihr Leben. Isländische Schäferhunde sind sehr menschenorientiert, daher ist es wichtig, positive soziale Interaktionen mit den Menschen zu pflegen und Zeit mit ihnen zu verbringen. Ohne angemessene körperliche und geistige Betätigung kann der isländische Schäferhund destruktiv werden, gestresst werden oder andere Verhaltensprobleme entwickeln.  

Wie bei jeder Hunderasse ist auch für den isländischen Schäferhund eine angemessene Ausbildung erforderlich. Diese Rasse ist intelligent und wenn sie mit Konsequenz und Geduld trainiert wird, lernt dieser Hund schnell. Sie reagieren gut auf positive Verstärkung mit Belohnungen für Spielzeug und Lebensmittel, eine stabile Routine und viel Liebe. Diese Rasse ist bekannt dafür, Gesang zu sein, meistens bellt sie andere Tiere an. Es liegt an ihren Ursprüngen, wenn sie ihre Besitzer vor Gefahren in den Bergen oder in offenen Ebenen warnen müssten. Wenn Sie dies wissen, können Sie besser verstehen, warum diese Welpen nach allem bellen, was sie sehen oder hören – es ist sicherlich ein normales Verhalten für diese Rasse. Dies ist eine Angewohnheit, ab der Zeit, in der diese Rasse ein Welpe ist, zu entmutigen. Wie bei jeder Viehherdenrasse ist es wahrscheinlicher, dass sie Auto jagen und kleinen Tieren nachlaufen. Es ist daher ideal, wenn sie an der Leine gehalten werden oder in einem umzäunten Hof in Bereichen, die vorbeifahren. Wenn Sie dem Hund beibringen, kann eine gute Erinnerung hilfreich sein, so dass eine der ersten Lektionen sein sollte, die die Hunde lernen. 

Insgesamt ist der isländische Schäferhund sehr freundlich, verspielt, liebevoll, ein begeisterter Lernender und eignet sich hervorragend als Begleiter. Beachten Sie jedoch, dass diese Rasse sehr aktiv ist und übermäßiges Bellen ein normales Verhalten sein kann, sodass das Leben in einer Wohnung möglicherweise nicht das Beste für sie ist.

Häufige Gesundheitsprobleme

Es sind keine genetischen oder häufigen Gesundheitsprobleme bekannt, die direkt mit dieser Rasse in Verbindung stehen. Isländische Schäferhunde sind jedoch anfällig für bestimmte Bedingungen, die alle Hunde betreffen, wie zum Beispiel:

  • Hüftdysplasie
  • Patelliere Luxieren 
  • Katarakte

Jährliche Tierarztbesuche helfen Ihrem Tier, die Gesundheit zu erhalten und Probleme früher zu vermeiden und zu erkennen. Wenn Sie einen isländischen Schäferhund von einem Züchter kaufen möchten, fragen Sie nach den Gesundheitstests der Eltern.

Diät und Ernährung

Der isländische Schäferhund sollte entsprechend dem Alter und dem Aktivitätsniveau des Hundes gefüttert werden. Stellen Sie immer sicher, dass sie sauberes und frisches Wasser haben, das leicht zugänglich und verfügbar ist. Fragen Sie Ihren Tierarzt, wenn Sie Fragen oder Bedenken bezüglich des Gewichts oder der Ernährung Ihres Hundes haben. 

Weitere Hunderassen und weitere Forschung

Ist ein isländischer Schäferhund der richtige Hund für Sie? Bevor Sie sich entscheiden, sollten Sie unbedingt recherchieren und Ihre gesamte Familie in die Entscheidung einbeziehen. Wenn Sie mehr über die Rasse erfahren, können Sie sowohl Ihre Familie als auch Ihren Hund erfolgreicher machen. Fragen Sie sich nach der Recherche, ob mein Lebensstil mit den Merkmalen dieser Rasse korreliert. Habe ich Zeit in meinem Zeitplan, um die körperlichen und geistigen Bewegungsbedürfnisse dieses Hundes zu erfüllen? Wird dieser Hund gut zu meiner Familie passen? 

Wenn Sie sich für ähnliche Rassen interessieren, besuchen Sie:

  • Shetland Schäferhund
  • Australischer Hirte
  • Keeshound

Es gibt so viele erstaunliche Hunderassen zur Auswahl, schauen Sie sich also unsere anderen Hunderassen-Profile an, um den perfekten Begleiter für Sie und Ihre Familie zu finden. 

Quellen zitiert:
American Kennel Club. Informationen zur Schäferhundzucht https://www.akc.org/dog-breeds/icelandic-sheepdog/. Abgerufen 2/10/2019

Vorheriger ArtikelWas ist Canicross?
Nächster ArtikelDiabetes bei Hunden
- Advertisement -