• 01 von 14

    Unsere Lieblingsflusen

    Wenn Sie ein Hundeliebhaber sind, kann es schwer zu glauben sein, dass es etwas gibt, das einen sehr guten Jungen oder ein sehr gutes Mädchen noch niedlicher machen kann. Wir haben jedoch ein Wort für Sie: Flaum. Es ist eine wissenschaftliche Tatsache, dass Flusen buchstäblich alles niedlicher machen können – und Doggies sind sicherlich keine Ausnahme. Vertraue uns. Wir haben die sehr gründliche „wissenschaftliche Forschung“ durchgeführt.

    Von großen, flauschigen Hunden wie Samojeden bis zu winzigen flauschigen Hunden wie Pomeranians haben wir einige der flauschigsten und bezauberndsten Hündchen auf den Markt gebracht. Wenn Ihr pelziges Familienmitglied mit etwas Flusen gesegnet ist, erfahren Sie außerdem einige einfache Pflegetipps, die das Fell sauber, gesund und unglaublich flauschig halten.   

    Fahren Sie mit 2 von 14 fort.

  • 02 von 14

    Pudel

    Die Pudel sind wahrscheinlich am besten für ihre sehr gut aussehenden Frisuren bekannt – aber wussten Sie, dass ihr einzigartig aussehender Flaum ursprünglich einem ganz bestimmten Zweck diente?

    Bevor Poodles sich einen unberechtigten Ruf als „Prissy“ erwarb, wurden sie aufgrund ihrer starken Schwimmfähigkeiten und ihrer „weichen“ Münder oft als Jagd- und Entenhunde eingesetzt. Da sie in eiskaltes Wasser eintauchten, um Enten und Vögel zu holen, schnitten ihre Besitzer ihre Haare in strategischen Mustern ab, um lebenswichtige Körperteile vor Kälte zu schützen, während gleichzeitig die Menge an kaltem, nassem Pelz reduziert wurde, den der Pudel tragen musste. 

    Fahren Sie mit 3 von 14 fort.

  • 03 von 14

    Samojeden

    Obwohl Samojeden in der Regel für ihre superdicken, flauschigen Mäntel und das süße Sammy-Lächeln bekannt sind, sehen diese flauschigen Hunde nicht nur gut aus – sie haben auch eine ernsthafte Geschichte.

    Die aus Asien stammenden Samojeden gelten als eine der ältesten Hunderassen der Welt. Obwohl sie ursprünglich von den Samoyedern aus Persien gezüchtet wurden, um Tiere zu jagen, Tiere zu hüten und Schlitten zu ziehen, wurden sie auch als echte Mitglieder der Samoyede-Familie angesehen. 

    Fahren Sie mit 4 von 14 fort.

  • 04 von 14

    Chow-Chows

    An bezaubernden Fotos von den flauschigen Mänteln von Chow Chows fehlt es definitiv nicht. Es gibt auch einige Bilder, die im Internet ihre gewaltigen, grolligen Grinsen zeigen. Es macht also nur Sinn, dass Chows auch eine Fülle von Zähnen haben würde. Während die meisten Hunde 42 Zähne haben, haben Chow-Chows 44 Zähne. Das muss die Erklärung für ihr charmantes Lächeln sein, oder? 

    Fahren Sie mit 5 von 14 fort.

  • 05 von 14

    Alte englische Schäferhunde

    Obwohl Old English Sheepdogs ursprünglich im Südwesten Englands als Arbeitshunde gezüchtet wurden, wurden sie zu Symbolen des Wohlstands, als sie in den Vereinigten Staaten ankamen.

    William Wade, ein Industrieller aus Pittsburgh, hielt in den 1880er Jahren erstmals Old English Sheepdogs. Innerhalb von 20 Jahren besaßen, züchteten und zeigten fünf der zehn reichsten Familien in den Vereinigten Staaten Old English Sheepdogs, einschließlich der Vanderbilts und Guggenheims. 

    Fahren Sie mit 6 von 14 fort.

  • 06 von 14

    Border Collies

    Ob Sie es glauben oder nicht, viele Border Collies können ihre Abstammung auf einen einzigen Hund namens Old Hanf zurückführen. Die im Jahr 1893 geborene Hüttentechnik von Old Hanf war wirklich beeindruckend – in der Tat so beeindruckend wie die Viehzüchter hätten seine Fähigkeiten zu verbreiten. Dementsprechend wurde er ein Deckhund und zeugte über 200 Welpen!

    Weiter zu 7 von 14 unten.

  • 07 von 14

    Pommern

    Heutzutage haben die Pomeranians den Ruf, Welpen, Teetassenhunde und sogar Handtaschenhündchen zu sein. Damals waren Pomeranians eigentlich mächtige Arbeitshunde, die es gewohnt waren, Tiere zu hüten und Schlitten durch verschneites Gelände zu ziehen.

    Die frühen Pomeranians wogen etwa 30 Pfund, wurden aber irgendwann im 19. Jahrhundert kleiner gezüchtet. Jetzt wiegen die meisten Pomeranians zwischen vier und sieben Pfund. 

    Weiter zu 8 von 14 unten.

  • 08 von 14

    Große Pyrenäen

    Ursprünglich wurden die großen Pyrenäen gezüchtet, um Vieh in den europäischen Pyrenäen zu schützen, aber sie sind unglaublich sanftmütige Hunde – trotz ihrer enormen Größe! 

    Große Pyrenäen werden oft als Therapiehunde in Schulen, Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen eingesetzt. Sie sind nicht nur super süß, sondern auch groß genug, um den Rand eines Rollstuhls oder eines Krankenhausbettes zu erreichen, um das Streicheln zu erleichtern. 

    Weiter zu 9 von 14 unten.

  • 09 von 14

    Lhasa Apsos

    In Tibet, wo Lhasa Apsos ihren Ursprung hatte, werden diese flauschigen Hunde als Abso Seng Kye bezeichnet, was „Bark Lion Sentinel Dog“ bedeutet. Ziemlich böse, richtig? Lhasa Apsos wurde oft beschuldigt, die Innenräume tibetischer Gebäude zu bewachen, und bellte, um ihre Menschen vor Eindringlingen zu warnen – daher die „Bark“ – und „Sentinel“ – Aspekte ihres Namens. Außerdem sind Lhasas mit dem tibetischen Schneelöwen verbunden, den die Tibeter als den Vormund ihres Landes betrachten. 

    Weiter zu 10 von 14 unten.

  • 10 von 14

    Affenpinschers

    Affenpinscher, auch Affen-Terrier genannt, wurden wegen ihres außergewöhnlichen Aussehens benannt. Ihnen wurde jedoch der Spitzname Diaboltin Moustachu oder der kleine Teufel mit Schnurrbart für ihre spielerische Natur gegeben. Es ist wahr, dass Affenpinschers super klug, loyal und neugierig sind, aber die Tatsache, dass sie Terrier sind, kann sie etwas erregbar machen. 

    Weiter bis 11 von 14 unten.

  • 11 von 14

    maltesisch

    Mit einer beeindruckenden Geschichte von 2.800 Jahren gilt Maltesisch als eine der ältesten Hunderassen. Im Laufe dieser 2.800 Jahre sind Malteser zu beliebten Anhängern von Königen auf der ganzen Welt geworden. Sie wurden nicht nur von der griechischen, römischen und ägyptischen Königsfamilie geschätzt, sondern auch von Königin Elizabeth I. und Mary Queen of Scots. In diesen Tagen sind Malteser unter Hollywoods Abgaben sehr beliebt. 

    Weiter zu 12 von 14 unten.

  • 12 von 14

    Pekinese

    Es ist schwer zu handhaben, wie unwiderstehlich liebenswert diese Flusen sind. Pekinesen haben nicht nur ein beeindruckendes Fell, sondern auch ein interessantes Gesicht – ähnlich wie Pugs oder Shih Tzus. Es gibt eigentlich einen Namen für die Vielfalt der Welpen, die diese Art von Gesicht teilen: Brachyzephalhunde. Ihre verkürzten Atemwege können zu möglichen Gesundheitsproblemen führen, aber bei richtiger Pflege können sie ein gesundes, glückliches Leben führen! 

    Weiter zu 13 von 14 unten.

  • 13 von 14

    Neufundländer

    Trotz ihrer enormen Größe sind Neufundländer nur flauschige, sanfte Riesen. Sie sind fleißig, freundlich und vertrauenswürdig. So sehr, dass Lewis und Clark eine Expedition durch die Vereinigten Staaten unternahmen. Seaman war zufällig ein Newfy und half, das Team während der gesamten Reise durch Jagdtiere zu ernähren. Es wurde auch geglaubt, dass er irgendwann während der Reise gestohlen wurde, später aber zurückkehrte. Wir können nicht schuld sein, wer ihn genommen hat – diese Welpen sind einfach zu süß!

    Weiter zu 14 von 14 unten.

  • 14 von 14

    Pflege für den flauschigen Mantel Ihres Hundes

    Wenn es um flauschige Hunde geht, kann das Beibehalten der niedlichen, flauschigen Eigenschaften einen Preis mit sich bringen: Flauschige Mäntel benötigen aufgrund ihrer Doppelmäntel die meiste Wartung. Wenn Sie Ihr Hündchen zu einem professionellen Friseur bringen, können sich Reisen ziemlich schnell summieren. 

    Mit dem richtigen Werkzeug und etwas Geduld ist es jedoch möglich, den Mantel Ihres flauschigen Hundes gesund und fusselig zu halten. Hier ist eine Schritt-für-Schritt-Analyse der Pflege des flauschigen Hundes zu Hause:

    1. Sammeln Sie Ihre Werkzeuge. Abhängig von der Fellfarbe Ihres Hundes möchten Sie möglicherweise eine glattere Bürste verwenden, um verfilztes Haar zu entfernen, eine Nadelbürste, die Sie durch die doppelte Fellschicht streichen, und einen Kamm, um das Haar zu entwirren. Dann beenden Sie es, indem Sie ihre Coif flusen. 
    2. Bürste jeden Tag ihren Mantel. Ja, wir sagten Ihnen, dass flauschige Mäntel eine ernsthafte Wartung erfordern. Das Bürsten mit einer Nadelbürste hilft nicht nur, Verwicklungen oder Mattierungen zu vermeiden, sondern reduziert auch die Menge an Fell, die sie abwirft. 
    3. Matten entfernen. Möglicherweise finden Sie Matten hinter den Ohren Ihres Hundes, unter den Armen oder auf den Hinterbeinen. Kämmen Sie die Matten sanft mit einer glatten Bürste, um sie zu entwirren. 
    4. Gib ihr ein Bad. Bade deinen Hund nach einem guten Bürsten mit dem richtigen Shampoo für seinen Fell- und Hauttyp. Dadurch werden überschüssige Haare und Hautschuppen von ihrer Haut entfernt. 
    5. Fmit einem Kamm Nachdem Ihr flauschiger Hund an der Luft getrocknet ist, können Sie ihn mit einem Kamm mit breiten Zähnen abrunden. 

    Denken Sie daran: Wenn Sie das Fell Ihres Hundes schön und gesund halten möchten, halten Sie sich an Ihren täglichen Putz- und Pflegeplan. Dies verhindert nicht nur Matten und Verwicklungen, sondern erspart Ihnen auch beim Friseur etwas Geld! 

Weiterlesen  Grosser Schweizer Sennenhund

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here