StartHundeEinstiegAlles über Such- und Rettungshunde

Alles über Such- und Rettungshunde

Obwohl sie oft im Fernsehen und in Filmen dargestellt werden, kann es schwer sein, zu verstehen, wie mutig, mutig und heldenhaft ein Such- und Rettungshund (oder SAR) sein kann. Such- und Rettungshunde sind disziplinierte, lebensrettende Hunde, die scharf darauf trainiert sind, in Krisensituationen aktiv zu werden, sei es bei der Identifizierung menschlicher Überreste, der Suche nach einem vermissten Kind oder der Suche nach Beweisen zur Aufklärung eines Verbrechens. Zusammen mit ihren hochqualifizierten Hundeführern sind SAR-Hunde Arbeitshunde, die bereit sind, in Notfällen in jeder Umgebung zu helfen, von der Wildnis bis zur Stadt.

Während alle Hunde ihren Titel „bester Freund des Menschen“ aus gutem Grund verdienen, hebt der Such- und Rettungshund es auf eine ganz neue Ebene: Die fein abgestimmten Fähigkeiten von Such- und Rettungshunden können oft den Unterschied zwischen dem Leben ausmachen und Tod, insbesondere bei Massenunfällen, Naturkatastrophen und bei der Suche nach vermissten Personen.

Geschichte der Such- und Rettungshunde

Rettungshunden wird zugeschrieben, dass sie jedes Jahr Tausende von Leben retten. Obwohl es viele Hunde gibt, die in der Suche und Rettung trainiert werden können, werden im Allgemeinen Rassen wie der Deutsche Schäferhund, Border Collie, Belgische Malinois und Labrador Retriever ausgewählt – und sie können ihre Ausbildung bereits im Alter von 8 bis 10 Wochen beginnen.

Es gibt viele dokumentierte Fälle von Such- und Rettungshunden im Laufe der Geschichte; im Zweiten Weltkrieg wurden sie beispielsweise bei der Suche nach Menschen eingesetzt, die nach Luftangriffen in den Trümmern von Häusern vergraben waren. In vielen anderen Ländern wurden bereits in den 1920er Jahren sowohl Such- und Rettungshunde als auch Diensthunde ausgebildet, in vielen Regionen erlebte die SAR-Ausbildung in den 1950er Jahren ein Wiederaufleben. Eine der frühesten Dokumentationen von Such- und Rettungsaktionen war Anfang des 19.

Weiterlesen  75 französische Kosenamen
Weiterlesen  Warum Hunde gerne Haustiere sind

Nach einem Erdbeben in Armenien im Jahr 1988 wurde ein weltweites Team von Such- und Rettungshunden gebildet; die Internationale Organisation für Such- und Rettungshunde (IRO) begann, diese ausgebildeten Teams zu unterstützen.

Eigenschaften eines SAR-Hundes

Da Hunde die Welt durch rund 200 Millionen Geruchsrezeptoren in ihrer Nase erfahren (zum Vergleich: der Mensch hat nur 5 Millionen), können sie den subtilsten Geruch wahrnehmen, auch wenn er schon einige Jahre alt ist.

Aus diesem Grund werden Such- und Rettungshunde speziell darauf trainiert, ihre Nase zu benutzen, um in Notfällen zu helfen, wie zum Beispiel bei der Suche nach einer vermissten Person oder der Aufdeckung von Hinweisen auf ein Verbrechen. Diese Hunde können monate- oder sogar jahrelangen Spuren folgen und einen Geruch von einem Kleidungsstück wahrnehmen, das seit einem Jahrzehnt nicht mehr getragen wurde. Einige Rettungshunde sind darauf trainiert, Gerüche in der Luft zu erkennen, während andere als Schlepphunde bekannt sind, weil sie den Gerüchen am Boden folgen können.

Aber natürlich braucht ein Hund mehr als seine Nase, um ein SAR-Hund zu werden. Diese Eckzähne müssen mehrere strenge Anforderungen erfüllen, z. B. als widerstandsfähige, starke und agile Hunde, die stark genug sind, um Gegenstände zu halten oder zu ziehen – einschließlich Menschen, wenn nötig. Darüber hinaus müssen SAR-Hunde sowohl mit Menschen als auch mit anderen Tieren sehr gut sozialisiert sein und Stresssituationen wie lauten Geräuschen (Explosionen) und überwältigenden Menschenansammlungen oder anderen Tieren standhalten können.

Während beim Training von SAR-Hunden im Allgemeinen größere Rassen bevorzugt werden, dürfen sie nicht so groß sein, dass ihre Größe während der anstehenden Rettungsaufgabe eine Herausforderung darstellen würde. Bernhardiner sind dafür bekannt, dass sie bis zu 4,5 Meter unter Schnee riechen können, aber sie sind aufgrund ihrer massiven Größe keine ideale Wahl für das Training. Auf der anderen Seite werden Rassen wie die Neufundländer oft in der Suche und Rettung trainiert, weil sie nicht ganz so groß sind, aber immer noch die Kraft haben, zu schwimmen, während ein Mensch an seinem Gurtzeug befestigt ist.

Weiterlesen  Sind Hundemünder sauberer als menschliche Münder?
Weiterlesen  Warum jagen Hunde ihren Schwanz?

Am wichtigsten ist vielleicht, dass SAR-Hunde laserfokussiert und außergewöhnlich motiviert sein müssen, um die anstehende Aufgabe selbst bei den zeitaufwendigsten Suchvorgängen fortzusetzen. Und das müssen sie auch unter den ungünstigsten Bedingungen können. Im Allgemeinen werden deshalb Rassen mit einem hoch entwickelten Beutetrieb bevorzugt – diese Hunde geben nicht auf, bis sie ihre Belohnung erhalten haben.

Wie SAR-Hunde trainiert werden

Sobald ein Hund alt genug ist, um sich einer Ausbildung zu unterziehen, erfordert die Entwicklung eines SAR-Hundes mehrere Jahre täglicher Lektionen. Diese Hunde werden zunächst in Grundgehorsam trainiert (sie müssen klassische Kommandos wie Sitzen und Kommen, Bleiben und Fersen beherrschen), vor allem durch den Einsatz von Handsignalen, da eine verbale Kommunikation während einer Rettungssituation nicht immer möglich ist.

SAR-Hunde durchlaufen dann ein rigoroses Beweglichkeitstraining, damit sie auf tückisches Terrain bestens vorbereitet sind. Sie müssen in der Lage sein, sich beim Gehen auf Balken oder anderen instabilen Füßen zu balancieren, durch Fenster zu springen und andere hochsportliche und oft gefährliche körperliche Leistungen zu erbringen.

Sie werden dann ihr Training mit spezialisierteren Such- und Verfolgungsstunden fortsetzen, die an Schwierigkeit und Intensität zunehmen, wenn der Hund sowohl Fähigkeiten als auch Selbstvertrauen gewinnt. Diese Arten von Sitzungen können auch das Abrufen umfassen, z.

Stefanie Binderhttps://point.pet/
Naturliebhaber, Umweltschützer, Tierarzt.
RELATED ARTICLES