UncategorizedZwergschnauzer

Zwergschnauzer

Der Zwergschnauzer ist ein mutiger und aktiver kleiner Hund. Diese Rasse hat markante Merkmale und eine quadratische, robuste Bauweise. Die Persönlichkeit des Mini-Schnauzers macht ihn zu einem lebhaften, aufmerksamen Hund und treuen Begleiter.

Breed-√úbersicht

  • Gruppe: Terrier
  • Gr√∂√üe:
    • Gewicht: 11 bis 19 Pfund
    • H√∂he: 12 bis 14 Zoll
  • Fell und Farbe: Mini-Schnauzer sind in der Regel in einer der drei folgenden Farbkombinationen zu finden: Salz und Pfeffer, Schwarz und Silber, Vollschwarz. Es gibt Kontroversen √ľber Zwergschnauzer mit wei√üen M√§nteln, die vom amerikanischen Kennel Club nicht akzeptiert werden. Schnauzer haben eine doppelte Schicht, wobei die √§u√üere Schicht drahtig ist und die Unterwolle weich ist. Der Au√üenmantel wird normalerweise f√ľr Blindenhunde geschnitten.
  • Lebenserwartung: 12 bis 15 Jahre

Merkmale des Zwergschnauzers

Zuneigungsebene Hoch
Freundlichkeit Mittel
Kinderfreundlich Mittel
Haustierfreundlich Mittel
√úbungsbedarf Mittel
Verspieltheit Mittel
Energielevel Mittel
Trainierbarkeit Hoch
Intelligenz Mittel
Tendenz zur Barke Hoch
Menge der Versch√ľtten Niedrig

Geschichte des Zwergschnauzers

Der Zwergschnauzer ist eng verwandt mit seinen gr√∂√üeren Pendants, dem Standardschnauzer und dem Riesenschnauzer. Miniatur-, Standard- und Riesenschnauzer sind jeweils eine unverkennbare Rasse, aber alle lassen sich auf das Deutschland des 15. Jahrhunderts zur√ľckf√ľhren. Der aus dem Standardschnauzer abgeleitete Zwergschnauzer ist vermutlich das Ergebnis der √úberschreitung kleiner Standards mit Pudeln und Affenpinschern. Als Terrier war der Zwergschnauzer einst ein Ungezieferj√§ger und Hofhund. Im Laufe der Jahre hat sich die Rasse zu einem liebenswerten, treuen und besch√ľtzenden Begleithund entwickelt.

Die Rasse wurde 1926 vom American Kennel Club (AKC) offiziell anerkannt.

Fr√ľher war das Andocken von Schw√§nzen und das Beschneiden von Ohren √ľblich, jedoch ist es an vielen Stellen eingeschr√§nkt.

Zwergschnauzer-Pflege

Der Zwergschnauzer hat eine drahtige Deckschicht und eine weiche Unterwolle. Diese Rasse muss regelm√§√üig gepflegt werden, einschlie√ülich alle zwei bis vier Wochen zu einem professionellen Pfleger. Der typische „Schnauzer-Schnitt“ verleiht dieser Rasse einen langen, buschigen Bart, einen kurzen Mantel am Torso und flauschige Haare an den Beinen.

Es wird empfohlen, das Fell t√§glich zu b√ľrsten. Es ist auch wichtig, die N√§gel f√ľr gesunde F√ľ√üe und leichtes Gehen zu halten.

Der Zwergschnauzer ist einer von vielen, der als hypoallergene Hunderasse angesehen wird, und kann f√ľr Personen geeignet sein, die leicht oder m√§√üig allergisch auf Hunde reagieren. Sie verlieren nicht viel. Sie sind gut bei hei√üem und kaltem Wetter.

Der Zwergschnauzer ist fr√∂hlich, intelligent, energisch und gehorsam. Sowohl f√ľr das Training als auch f√ľr die Geselligkeit ist es unerl√§sslich, dass Ihr Mini-Schnauzer gl√ľcklich und gesund bleibt. Wie die meisten Terrier kann auch diese Rasse hartn√§ckig sein, aber letztendlich w√ľnscht sie sich eine Struktur. Seien Sie sich auch bewusst, dass diese Rasse manchmal sehr laut ist. Wenn Ihr Mini-Schnauzer h√§ufig bellt, ist es wichtig, dass Sie fr√ľh mit der Rindenbek√§mpfung beginnen.

Aufgrund seines mittleren bis hohen Energieniveaus sollte der Zwergschnauzer regelmäßig regelmäßig trainiert werden. Stellen Sie eine tägliche Routine mit Spaziergängen und lustigen Aktivitäten wie Spielen her, um Ihren Mini Schnauzer geistig und körperlich zu stimulieren.

Insgesamt ist der Zwergschnauzer ein wunderbares Haustier f√ľr alle Arten von Haushalten. Sie sind im Allgemeinen gut mit anderen Hunderassen verbunden und kommen mit Katzen gut zurecht.

Wenn Sie jedoch kleine Haustiere wie Rennm√§use, Meerschweinchen, V√∂gel oder Schlangen haben, sollten Sie wissen, dass der Instinkt Ihres Mini-Schnauzers dazu f√ľhren kann, dass er sie verfolgt. Es ist am besten, sie getrennt zu halten.

Häufige Gesundheitsprobleme

Verantwortungsbewusste Z√ľchter sind bestrebt, die h√∂chsten Zuchtstandards einzuhalten, die von Kennel-Clubs wie dem AKC festgelegt wurden. Hunde, die nach diesen Ma√üst√§ben gez√ľchtet werden, erleiden seltener gesundheitliche Probleme. Bei der Rasse k√∂nnen jedoch einige erbliche Gesundheitsprobleme auftreten. Im Folgenden sind einige Bedingungen zu beachten:

  • Diabetes mellitus: Wie beim Menschen kann ein Hund Schwierigkeiten haben, seinen Blutzucker zu steuern.
  • Katarakte: Dies ist eine im Alter h√§ufiger auftretende Tr√ľbung der Augenlinse. Es kann chirurgisch behandelt werden, um das Sehverm√∂gen wiederherzustellen.
  • Entropium: Dies ist ein Einrollen der Augenlider nach innen, was zu einer Reizung der Hornhaut f√ľhrt. Es erfordert eine Operation zur Korrektur.
  • Progressive Retinaatrophie (PRA): Dies ist eine genetische Erkrankung, die zur Erblindung f√ľhren kann.
  • Epilepsie: Dies ist eine Anfallsst√∂rung.
  • Urolithiasis (Harnsteine): Wenn Steine ‚Äč‚Äčnicht passiert werden k√∂nnen, ist m√∂glicherweise ein Eingriff erforderlich. Eine spezielle Di√§t kann helfen, ein erneutes Auftreten zu verhindern.
  • Comedone-Syndrom: Diese „Schnauzer-Beulen“ sind wie menschliche Mitesser-Pickel, die auf dem R√ľcken des Hundes auftreten. Besprechen Sie mit Ihrem Tierarzt den richtigen Weg, um diese Hauterkrankung zu pflegen.
  • Von-Willebrand-Krankheit: Dies ist eine vererbte Blutungsst√∂rung aufgrund des Fehlens eines Gerinnungsfaktors.
  • Myotonia congenita: Dies ist eine genetisch bedingte Erkrankung des Bewegungsapparates, die bei Menschen wie Muskeldystrophie wirkt. Z√ľchter sollten das Gen testen.

Diät und Ernährung

Ein Zwergschnauzer wird oft zweimal am Tag gef√ľttert, wobei 1/2 bis 1 Tasse Trockenfutter zwischen den beiden Mahlzeiten aufgeteilt wird. Zwergschnauzer sind anf√§llig f√ľr hohe Fettspiegel (Hyperlipid√§mie), und einige ben√∂tigen m√∂glicherweise eine spezielle Di√§t, um ihre Fette zu verwalten. Dies kann ein guter Grund sein, Ihrem Hund keine Tischfetzen und ungesunde menschliche Nahrung als Leckerbissen zu geben.

Wie bei jedem Hund sollten Sie darauf achten, ob Ihr Hund an Gewicht zunimmt, da Fettleibigkeit seine Lebensspanne verk√ľrzen und das Risiko f√ľr Krankheiten erh√∂hen kann. Besprechen Sie dies mit Ihrem Tierarzt, um zu sehen, ob er eine spezielle Di√§t oder mehr Bewegung ben√∂tigt.

Sie sollten die Zähne Ihres Hundes putzen. Täglich wird bevorzugt oder mindestens zwei- bis dreimal pro Woche. Dies hält seinen Atem frisch und hilft, Zahnfleischerkrankungen und Zahnsteinbildung zu verhindern.

Weitere Hunderassen und weitere Forschung

Wenn Sie der Meinung sind, dass der Zwergschnauzer f√ľr Sie richtig ist, sollten Sie die Rasse gut recherchieren, bevor Sie sich einen eigenen kaufen. Sprechen Sie mit Tier√§rzten, Tierfachleuten, anderen Zwergschnauzerbesitzern, seri√∂sen Z√ľchtern und Rettungsgruppen, um alles zu lernen.

Wenn Sie sich f√ľr √§hnliche Rassen interessieren, schauen Sie sich diese an, um Vor- und Nachteile zu vergleichen:

  • Amerikanischer Staffordshire Terrier
  • Bullterrier
  • Yorkshire-Terrier

Es gibt eine ganze Welt potentieller Hunderassen. Mit ein wenig Recherche finden Sie den richtigen, den Sie mit nach Hause nehmen können.

- Advertisement -