Hunde können unter verschiedenen Umständen ängstliches Verhalten zeigen. Zu den häufigsten Ängsten und Phobien von Hunden gehören Gewitter, Kinder, Autofahren und vieles mehr. Bei der Entwicklung einer Angst oder Phobie bei Hunden kann es verschiedene Faktoren geben.

Bedeutung der Suche nach der Ursache der Angst eines Hundes

Wenn Ihr Hund unter Angst oder Phobie leidet, ist es wichtig, die Ursache herauszufinden. Die Auswirkungen der Angst eines Hundes sind sowohl für den Hund als auch für den Besitzer anstrengend. Die Ursache der Angst zu entdecken, ist oft der erste Schritt zur Lösung oder Lösung des Problems. Die Angst zu überwinden ist von Vorteil, weil dadurch die Angst und das Leiden, die Hund und Besitzer erleiden, beendet werden. Da Hunde aus Angst aggressiv werden können, kann das Angstverhalten eines Hundes einen großen Beitrag zur Sicherheit aller leisten.

Fehlende frühe Sozialisation

Eine der häufigsten Ursachen für Angst oder Phobie bei Hunden ist das Fehlen einer frühen Sozialisation. Hunde durchlaufen eine kritische Entwicklungsphase, wenn sie zwischen 8 und 16 Wochen alt sind. Hunde, die während dieser Zeit keinen neuen Dingen ausgesetzt sind, können im späteren Leben Angst vor neuen Dingen haben. Dies ist einer der Hauptgründe, warum Hunde Angst vor Dingen haben, wie beispielsweise im Auto zu fahren, mit Fremden zu treffen und Treppen hinauf und hinunter zu gehen.

Phobien und Ängste, die sich aufgrund einer fehlenden frühen Sozialisation entwickeln, können behoben werden, indem ein Hund den Dingen ausgesetzt wird, vor denen er Angst hat, viel positive Verstärkung zu verwenden. Wenn Sie Ihren Hund langsam an unbekannte Personen, Orte und Gegenstände gewöhnen, können Sie möglicherweise die Angst oder Phobie vollständig beseitigen oder zumindest die Angst des Hundes mindern.

Weiterlesen  Häufige Gründe für Hundebellen

Negative Erfahrungen

Negative Erfahrungen sind ein weiterer Grund, warum Hunde Ängste und Phobien entwickeln. Sassy, ​​ein schwarzer Labrador Retriever, ist ein gutes Beispiel für einen Hund, der aufgrund schlechter Erfahrungen Angst bekam. Als Welpe wurde Sassy allein gelassen, während ihre Besitzer auf der Arbeit waren. Ohne dass die Eigentümer davon Kenntnis hatten, kam eines Tages ein Arbeiter, um Reparaturen am Dach des Wohngebäudes vorzunehmen. Sassy war allein und verängstigt, als sie den ganzen Tag lang ununterbrochen auf das Dach schlug. Ihre Besitzer kamen nach Hause, um zu sehen, wie ihr meist überbordender Welpe in einer Ecke kauerte und zitterte und sabberte. Nach einigen Nachforschungen erkannten sie die Ursache ihrer Ängste, aber für den Rest von Sassys Leben hatte sie starke Angst vor lauten Geräuschen. Sie musste oft während eines Gewitters und am 4. Juli medikamentös behandelt werden, und das Zurückzünden eines Autos konnte sie dazu veranlassen, sich im Badezimmer zu verstecken.

Sassys Geschichte ist nicht ungewöhnlich. Wenn ein Hund eine Person, einen Ort oder ein Objekt mit einer traumatischen Erfahrung paart, ist es möglich, dass der Hund eine Angst oder Phobie für dieses Ding entwickelt. Der Grad des Traumas, das ein Hund benötigt, um eine Phobie zu entwickeln, unterscheidet sich von Hund zu Hund. Manche Hunde werden schon früh im Leben missbraucht und begrüßen jeden Fremden mit einem Schwanzwedel. Ein anderer Hund kann ein- oder zweimal von einem Kind am Schwanz gezogen werden, und es genügt für ihn, eine Angst vor kleinen Kindern zu entwickeln.

Genetische Faktoren

Genetik spielt auch eine Rolle bei ängstlichem Verhalten. So wie ein Hund die Fellfarbe und -größe von seinen Eltern erben kann, so kann er auch Persönlichkeitsmerkmale erben. Es ist sinnvoll, dass ein schüchterner und schüchterner Hund eher schüchternen und schüchternen Nachwuchs hervorbringt. Es kann schwierig sein zu bestimmen, ob die Angst eines Hundes auf die Genetik zurückzuführen ist, aber ein Hinweis ist, dass ein Hund, dessen Angst auf einer genetischen Veranlagung beruht, für viele Dinge ängstlich erscheint, anstatt nur eine bestimmte Phobie zu haben. Es gibt auch einige Rassen, die im Allgemeinen scheu sind als andere.

Weiterlesen  Fixierung von unterwürfigem / aufregendem Wasserlassen bei Hunden

Angst, die auf genetischen Faktoren beruht, kann schwer zu überwinden sein. Es kann jedoch von Vorteil sein, mit einem Hundetrainer oder Behaviorist zu arbeiten, der Erfahrung mit ängstlichen Hunden hat. Während sie möglicherweise nicht in der Lage sind, die Ängste Ihres Hundes vollständig zur Ruhe zu bringen, ist es möglich, den Grad der Angst zu verändern, um Ihren Hund in einer Vielzahl von Situationen glücklicher und komfortabler zu machen.

Hrsg. Von Jenna Stregowski, RVT