UncategorizedTankoptionen für Haustier-Salamander und Molche

Tankoptionen für Haustier-Salamander und Molche

Salamander und Molche haben empfindliche und poröse Haut; Sie sind sehr anfällig für Veränderungen in ihrer Umgebung. Versuchen Sie bei der Einrichtung eines Tanks für diese Arten, den natürlichen Lebensraum der jeweiligen Salamander- oder Molchart nachzuahmen. Stellen Sie nach der Einrichtung sicher, dass die Qualität der Umgebung sorgfältig überwacht und aufrechterhalten wird.

Es gibt drei allgemeine Arten von Tanks für Salamander und Molche: terrestrisch, semi-aquatisch und aquatisch. Einzelne Arten können einen spezifischen Tankbedarf erfordern. Sprechen Sie mit einem Tierarzt oder Experten, um den besten Tank für Ihr Haustier zu bestimmen.

Terrestrischer (Land-) Panzer

Landtanks sind so eingerichtet, dass sie sich der von landbewohnenden Salamandern bevorzugten Umwelt annähern. Diese Art von Terrarium sollte helle und dunkle Bereiche bieten, ein feuchtes Substrat mit Blättern und / oder Moos sowie Schutzhütten aus Felsen oder kleinen Baumstämmen. Neben feuchten Rückzügen muss ausreichend Luftfeuchtigkeit aufrechterhalten werden. Im Allgemeinen kann Moos genug Wasser zurückhalten, um den Feuchtigkeits- / Feuchtigkeitsbedarf von terrestrischen Salamandern zu decken. Wasser kann auch in einem flachen Behälter als Wasserquelle bereitgestellt werden, um die Feuchtigkeit zu erhalten. Landarten sind keine starken Schwimmer, das Wasser muss also flach sein. Wenn Steine ​​oder Stöcke im Wasser platziert werden, kann der Salamander nicht in Schwierigkeiten geraten (und er kann auch verhindern, dass Beuteinsekten wie Grillen ertrinken). Eine sichere Abdeckung sollte verwendet werden. Eine abgeschirmte Abdeckung hilft bei der Belüftung, aber die Oberseite muss möglicherweise teilweise abgedeckt werden, um die erforderliche Luftfeuchtigkeit aufrechtzuerhalten.

Das Substrat kann eine Kombination aus Erde und Moos oder einfach Torf und Sphagnum-Moos sein. Eine Schicht Kies kann verwendet werden, um den Boden des Tanks auszukleiden. Einige Arten verwenden Erde zum Graben. Das Einmischen von Torfmoos in den Boden trägt dazu bei, Packungen im Boden zu verhindern und die Feuchtigkeitsaufnahme zu erhöhen. Denken Sie beim Erstellen der Terrariumumgebung daran, dass das Substrat bei Verschmutzung geändert werden muss. Je aufwendiger das Setup ist, desto schwieriger wird die Reinigung. Bei größeren Arten oder Gruppen von Salamandern müssen Sie die Gehege häufiger reinigen.

Schutzhütten können mit Felsen (kleine Höhlen machen), Tontöpfen oder Holz- oder Rindenstücken erstellt werden. Terrestrische Salamander sind ziemlich geheimnisvoll und werden viel Zeit unter Schutz verbringen. Platzieren Sie Schutzhütten entlang des Umfangs des Tanks, damit Sie sie durch das Glas beobachten können. Bei sehr zurückhaltenden Arten bietet schwarzes, auf das Glas geklebtes Papier die nötige Privatsphäre und kann kurz entfernt werden, um den Salamander zu betrachten.

Halbwassertanks

Bei dieser Art von Einrichtung werden terrestrische und aquatische Elemente miteinander kombiniert, darunter ein Landgebiet, in dem der Molch sich mit einem Übergang zu einem recht tiefen Wasser sonnen kann. Die Landfläche kann einfach durch Aufstapeln von Kies und Moos oberhalb des Wasserspiegels eingerichtet werden. Langfristig ist es jedoch einfacher, die Land- und Wasserflächen mit einem Stück Kunststoff oder Plexiglas zu trennen, das quer über das Aquarium platziert und mit Silikon in Aquarienqualität versiegelt wird Dichtungsmittel.

Es ist wichtig sicherzustellen, dass es einen leichten Übergang vom Wasser zum Land gibt, damit der Molch auskriechen kann. Ein dichtes Stück Holz (wie Eisenholz, Korallenholz oder Affenholz) kann teilweise im Wasser und teilweise an Land platziert werden, um den Übergang zu gewährleisten. Dies bietet auch einen schönen Ort zum Sonnenbaden. Alternativ kann Kies in der Wasserseite geneigt werden, um eine Rampe aus dem Wasser zu schaffen. Im aquatischen Teil sollte der Kies groß genug sein, um nicht geschluckt und abgerundet und glatt zu sein, um Hautschäden zu vermeiden. Dieser Panzer benötigt einen sicheren Deckel, da Salamander und Molche erstaunlich gut klettern können.

Wassertanks

Aquarien werden für aquatische Arten (z. B. Axolotl) verwendet und stellen aufgrund der Menge an Abfällen, die Salamander produzieren, und ihrer Empfindlichkeit gegenüber Veränderungen in ihrer Umgebung eine Herausforderung dar. Salamander scheiden in ihrem Abfall viel Ammoniak aus. In der freien Natur wird dieser Abfall schnell verdünnt und von der Haut des Salamanders weggetragen. In einem Aquarium ist der Salamander im Wesentlichen mit seinem Abfall gefangen. Es kann schwierig sein, das Wasser sauber genug zu halten, um die Gesundheit des Salamanders zu erhalten.

Der erste Schritt besteht darin, den Salamander im größtmöglichen Tank zu halten. Dies führt zu einer Verdünnung. Bei größeren aquatischen Arten sollte ein guter Leistungsfilter verwendet werden. Die meisten Wassersalamander tolerieren relativ starke Strömungen, stellen jedoch sicher, dass die Strömung nicht zu stark ist. Kies kann verwendet werden, aber ein Tank mit nacktem Boden ist einfacher zu warten und sicherer. Zu kleiner Kies kann aufgenommen werden, und bei großem Kies kann Nahrung zwischen den Steinen verschwinden. Neben der Filtration ist ein häufiger (teilweiser) Wasserwechsel der beste Weg, um die Wasserqualität zu erhalten.

Was für ein Wasser?

Einige Experten empfehlen die Verwendung von kommerziell abgefülltem (nicht destilliertem) Quellwasser für Amphibien. Leitungswasser sollte immer mit entchlorenden Tabletten oder Lösungen behandelt werden oder mindestens 24 Stunden lang stehen gelassen werden, bevor es in ein Aquarium gegeben wird. Dadurch kann das zugesetzte Chlor abgeführt werden. Die Verwendung von Regenwasser ist zulässig, solange der pH-Wert überprüft wird, da es häufig zu sauer ist. Teichwasser wird am besten vermieden; Es kann mit Schadstoffen oder Parasiten kontaminiert sein, die für gefangene Amphibien schädlich sein können.

Filter

Unter Kiesfilter funktionieren gut in Anlagen mit Kies, da sie nützliche Bakterien unterstützen, die Ammoniak in harmlose Nitrite umwandeln. Dieser Filtertyp kann auch in sehr flachen Becken verwendet werden, sogar in terrestrischen Terrarien. Sie haben auch den Vorteil, dass keine starken Strömungen erzeugt werden, die bei kleineren Arten Probleme verursachen können. Da mit diesem System Schmutz in den Kies gezogen wird, muss der Kies regelmäßig gereinigt werden (z. B. mit einem Kieswäscher).

Es gibt eine Vielzahl anderer Filtertypen, die ebenfalls wirksam sind. Inneneckfilter mit externen Luftpumpen sind eine gute Wahl für kleinere Salamander, da sie keine starken Strömungen erzeugen und auch die nützlichen Bakterien zur Umwandlung von Ammoniak bilden. Fügen Sie bei jedem Filterwechsel etwas verbrauchtes Filtermaterial hinzu, um die Ansiedlung der guten Bakterien zu beschleunigen. Einige der stärkeren Filter sind wahrscheinlich am besten für die größeren Arten reserviert, die nicht durch starke Wasserströmungen belastet werden.

Ammoniak

Ammoniak ist ein Abfallprodukt, das von Amphibien (und anderen Tieren, insbesondere Wasserarten) ausgeschieden wird und gefährlich ist, wenn es sich in seiner Umgebung ansammeln kann. Am besten verhindern Sie die Ansammlung von Ammoniak, indem Sie eine geeignete Filterung verwenden und das Wasser ersetzen. Etwa 20-25% des Wassers sollten jede Woche oder jede zweite Woche ersetzt werden (Sie können ein Ammoniak-Testkit erhalten, um zu sehen, wie schnell sich der Ammoniakspiegel anhäuft). Selbst wenn Sie von einem schmutzigen Tank zu reinem Wasser wechseln, tun Sie dies schrittweise, da der Schock der Wasserchemie schädlich sein kann und niemals einen vollständigen Wasserwechsel bewirkt.

pH-Wert und Wasserqualität

Im Allgemeinen sind Salamander bei einem pH-Wert (dem Maß für den Säuregehalt) von 6,5 bis 7,5 am besten im Wasser und im Boden. Wenn Sie Salamander aus der Wildnis sammeln, sollten Sie idealerweise den pH-Wert des Bodens und des Wassers in der Umgebung messen und diesen pH-Wert in Gefangenschaft anpassen. pH-Streifen ermöglichen eine schnelle und einfache Messung. Die Umgebung sollte regelmäßig überprüft werden, da sich der pH-Wert mit Abfallprodukten und anderen Faktoren im Laufe der Zeit ändert. Wenn Sie eine Amphibie in eine neue Umgebung mit einem anderen pH-Wert versetzen, sollte dies schrittweise erfolgen. Wenn ein Salamander aufgrund eines falschen pH-Werts gestresst wird, ist er unruhig, bewegt sich in Bereichen, in denen er normalerweise nicht ist, und wird schließlich lethargisch und hat einen verringerten Muskeltonus.

Temperatur

Die meisten Salamander aus gemäßigten Klimazonen werden am besten bei relativ niedrigen Temperaturen von 50-70 F gehalten. Häufig ist ein Keller ein guter Ort, um Salamander zu halten. Bei einigen Arten kann eine Kühlung erforderlich sein. Langfristige Abkühlung kann schwierig sein (manche Leute legen Methoden fest, mit denen kaltes Wasser durch den Tank geleitet wird), und es ist wahrscheinlich am besten, einfach Tanks aufzustellen, bei denen die Umgebungstemperatur ausreichend kühl bleibt, um die Tanks kühl zu halten. Bei Bedarf kann eine Klimaanlage verwendet werden. Für die kurzfristige Kühlung können Sie häufigen Wasserwechsel zwischen 20 und 25% mit etwas kühlerem Wasser durchführen, kleine Flaschen mit Eiswasser im Tank schwimmen lassen oder sogar Eiswürfel aus behandeltem (entchloriertem) Wasser herstellen, um den Tank nach Bedarf zu füllen bei heißem Wetter.

Wenn zusätzliche Wärme erforderlich ist, kann in den Wassertanks ein Tauchheizgerät eingesetzt werden. Andere Heizmethoden wie Glühlampenbeleuchtung, Tankheizungen oder andere kommerzielle Heizgeräte sollten mit Vorsicht eingesetzt werden, da sie für Amphibien zu trocken sind.

Licht

Wenn Tanks im Keller aufbewahrt werden, halten Sie sie am besten in der Nähe eines Fensters, damit die natürlichen Lichtzyklen der Saison erhalten bleiben. Dieses Lichtniveau ist für die meisten Arten gut. Wenn im Tank lebende Pflanzen verwendet werden, ist eine vollständige Lichtquelle für die Pflanzen erforderlich. Es ist am besten, die natürlichen Lichtzyklen für diesen bestimmten Salamander anzunähern. Fluoreszenzlicht mit niedriger Wattzahl wird bevorzugt, wenn Licht benötigt wird. Die meisten Salamander und Molche bevorzugen dunklere Bedingungen (und die Beleuchtung sollte maximal 10-12 Stunden pro Tag sein), und die Beleuchtung kann trocknen.

Tipps zur Reinigung

Die Reinigung ist wichtig, aber die Empfindlichkeit von Salamander (und anderen Amphibien) gegenüber Chemikalien in der Umgebung muss berücksichtigt werden. Wenn kein gesundheitliches Problem besteht, kann heißes Wasser zur Reinigung von Aquarien und Gegenständen in den Aquarien verwendet werden. Es ist auch hilfreich, Tanks und Einrichtungsgegenstände in der Sonne trocknen zu lassen. Neue Gegenstände sollten sorgfältig auf Schädlinge oder Fäulnis untersucht, gereinigt und getrocknet werden, bevor sie dem Käfig hinzugefügt werden. Gesteine ​​und andere nicht poröse Gegenstände können in Bleichlösung getränkt und sehr gründlich gespült werden. Kommerzielle Desinfektionsmittel sollten normalerweise vermieden werden. Es kann schwierig sein, alle Rückstände zu spülen, und es ist sehr wenig Chemikalien ausgesetzt, um einen Salamander ernsthaft zu verletzen oder zu töten. Dies gilt insbesondere für poröse Materialien wie Holz, da Rückstände mit der Zeit auslaugen und den Salamander töten können.

Vorheriger ArtikelPflege für Roborovski-Hamster
Nächster ArtikelShort Tailed Opossums
- Advertisement -