G-6FTCCK8596
UncategorizedShetland Schäferhund

Shetland Schäferhund

Der Shetland Sheepdog stammt aus Schottlands abgelegenen Shetland-Inseln und ist ein kleiner und aktiver, aber unglaublich gehorsamer und agiler Hütehund. Diese Hunde, auch „Sheltie“ genannt, sehen ihren großen Verwandten, dem Collie, auffallend ähnlich. Trotz ihrer kleineren Größe ist der Shetland Sheepdog eine robuste Rasse, die sich im Laufe der Zeit an die rauen Bedingungen der Inseln angepasst hat.

Der Shetland Sheepdog ist eine extrem intelligente, energiegeladene Rasse, die leicht zu trainieren ist. Deshalb sind sie Weltklasse-Konkurrenten in Sachen Agilität, Hüte und Gehorsam – und ihre loyale, intuitive Art macht sie auch als Therapiehunde aus.

Aufgrund ihrer verspielten, liebevollen Art – und der Neigung, Fremden gegenüber misstrauisch zu sein – ist diese Rasse ein hervorragender Familienwächter. Während der Sheltie sich immer noch beim Hüten auszeichnet, wird diese Gesangsrasse heute dank seiner Schönheit und Freundlichkeit häufiger als Bauernhof- und Familienhaustier oder als Begleithund angesehen.

Breed-Übersicht

  • Gruppe: Herding Group
    • Gewicht: 15 bis 25 Pfund
    • Höhe 13 bis 16 Zoll
  • Mantel: Gerade und hart mit dichter Unterwolle
  • Farben: Schwarzes Zobel und blaues Merle mit weißen Markierungen
  • Leben Erwartung: 12 bis 14 Jahre

Merkmale des Shetland Sheepdogs

Zuneigungsebene Hoch
Freundlichkeit Mittel
Kinderfreundlich Hoch
Haustierfreundlich Mittel
Übungsbedarf Mittel
Verspieltheit Hoch
Energielevel Hoch
Trainierbarkeit Hoch
Intelligenz Hoch
Tendenz zur Barke Hoch
Menge der Verschütten Hoch

Geschichte des Shetland Sheepdogs

Obwohl diese Hunde Sie an den berühmten TV-Collie Lassie erinnern können, ist der Shetland Sheepdog kein direkter Nachkomme des Collie, im Gegensatz zu einigen anderen Miniaturrassen, die ihren größeren Verwandten ähneln.

Stattdessen ist der Sheltie eher mit dem schottischen Collie und dem King Charles Spaniel verwandt.

Ursprünglich ein kleiner Mischlingshund, gelten die ursprünglichen Shetland-Hütehunde als Spitzhunde, ähnlich dem modernen isländischen Schäferhund. Diese Hunde hatten einen Zweck – sich in der Herde zu hüten und Vieh zu schützen.

Man nimmt an, dass sie mit Collies vom britischen Festland gekreuzt wurden, die auf die Inseln gebracht wurden. Später wurden sie intensiv mit dem Rough Collie und anderen Rassen gekreuzt, darunter dem inzwischen ausgestorbenen grönländischen Yakki, dem Pomeranian, dem King Charles Spaniel und der Grenze Collie. Der heutige Shetland Sheepdog behält die Eigenschaften all dieser Hunde bei, wie beispielsweise das dicke Fell des Collie und der Yakki-Schwanz, der sich über den Rücken windet.

Im frühen 20. Jahrhundert fügte James Loggie den kleineren Rough Collie zum Zuchtbestand hinzu, der die Grundlagen für den späteren Shetland Sheepdog von heute legte. Im Jahr 1909 erfolgte die erste Anerkennung des Sheltie durch den englischen Kennel Club. Der erste registrierte Shetland Sheepdog war eine Frau mit dem Namen „Badenock Rose“, und der erste Sheltie, die vom American Kennel Club registriert wurde, war „Lord Scott“ zwei Jahre später.

Als die Rasse ursprünglich eingeführt wurde, wurden sie von den Züchtern als Shetland Collies bezeichnet. Später wurde der Name in Shetland Sheepdog geändert. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts (bis etwa in die 1940er Jahre) wurden zusätzliche Kreuze angelegt, um die wünschenswerteren Eigenschaften der Rough Collie-Rasse zu erhalten.

Shetland Sheepdog Pflege

Der Shetland Sheepdog hat einen doppelten Mantel, der viel abwirft und regelmäßig gewartet werden muss.

Der Mantel besteht aus langen Haaren, die sich hart anfühlen, während die Unterwolle kürzer, pelzig und sehr dicht ist. Daher müssen die Besitzer darauf vorbereitet sein, den Mantel des Shetland Sheep Dog mindestens einmal wöchentlich zu bürsten, wobei Matten hinter den Ohren und unter den Ohren besondere Aufmerksamkeit gilt Ellbogen an jedem Vorderbein und unter dem Schwanz. Sie können den Mantel vor dem Bürsten leicht mit Wasser einnebeln, um zu helfen und alle Matten auszuarbeiten, bevor sie sich verschlechtern. Shelties erfordern gelegentlich Bäder und regelmäßige Nagelpflege.

Der Sheltie ist eine sportliche, aktive Rasse und erfordert mindestens ein mäßiges tägliches Training. Aufgrund ihrer anpassungsfähigen Natur können sie sich leicht an die Lebensweise Ihrer Familie anpassen – selbst Familien, die in urbaneren Umgebungen leben – und immer Ausflüge mit ihren Besitzern genießen.

Es wird empfohlen, dass frühe Sozialisations- und Trainingskurse im Welpenalter beginnen.

Da sie so intelligent und begierig darauf sind zu gefallen, ist der Sheltie leicht zu trainieren und kann sich in allen Bereichen vom grundlegenden Gehorsam bis zum Beweglichkeitssport hervorheben. Diese intuitive, anpassungsfähige Rasse ist jedoch auch sehr empfindlich für den Ton Ihrer Stimme. Sie brauchen also Besitzer, die ruhig, aber fest sein können und die zu Hause als selbstbewusste und konsequente Rudelführer fungieren können. Wenn der Sheltie zu hart korrigiert wird, ist er die Art von Hund, der sich in der Ecke verstecken oder ducken muss, sodass dieser Hund einen erfahrenen Besitzer oder die Unterstützung eines professionellen Trainers benötigt.

Eine der stimmlicheren Rassen, die Besitzer sollten bereit sein, den Shetland Sheepdog zu unterrichten, wenn Bellen nicht angebracht ist und nicht geeignet ist. Da Shelties eine Herdenrasse sind, jagen sie gerne bewegliche Dinge – einschließlich Autos -, sodass sie idealerweise einen eingezäunten Garten und eine Leine benötigen geht für ihre Sicherheit. Sie können bei Fremden, auch bei Kindern, besonders misstrauisch werden und können ohne richtiges Training und Sozialisation auf lautes, hartnäckiges Bellen zurückgreifen.

Häufige Gesundheitsprobleme

Obwohl sie im Allgemeinen gesunde Hunde sind, wurden Shetland Sheepdogs mit Erkrankungen wie Hüftgelenksdysplasie, Schilddrüsenerkrankung, Epilepsie, Gallenblasenschleimhäuten und von-Willebrand-Krankheit (vWD), einer erblichen Blutungsstörung, in Verbindung gebracht. Dermatomyositis, auch als Sheltie-Skin-Syndrom bekannt, betrifft hauptsächlich Collies und Shetland Sheepdogs und ist eine erbliche Erkrankung, die Hautläsionen verursachen kann und in schweren Fällen die Muskulatur beeinträchtigen kann.

Wie beim Rough Collie neigen diese Hunde zu Fehlbildungen und Augenerkrankungen. Shetland Sheepdogs können auch ein erhöhtes Risiko haben, ein Übergangszellkarzinom, einen Blasenkrebs, zu entwickeln.

Diät und Ernährung

Der Shetland Sheepdog kann auf kommerziell zubereitetem oder selbst zubereitetem (mit tierärztlicher Aufsicht) hochwertigem Hundefutter gedeihen. Der Shetland Sheepdog kann auch anfällig für Übergewicht sein. Daher sollten der Kalorienverbrauch und das Gewicht immer von einem Tierarzt überwacht werden. Es ist auch wichtig, dass diese Hunde jederzeit Zugang zu sauberem, frischem Wasser haben.

Weitere Hunderassen und weitere Forschung

Wenn Sie sich für andere ähnliche Hunderassen interessieren, ziehen Sie diese Hunde in Betracht. Ein wenig Recherche hilft, sicherzustellen, dass Sie das richtige Haustier für Ihre Familie finden.

  • Border Collie
  • Pommern
  • Australischer Hirte
- Advertisement -