Nektarinen sind reich an Vitamin A und C, Magnesium, Kalium und Ballaststoffen und eine süße und nahrhafte Sommerfrucht. Aber können sie sicher mit unseren Hunden geteilt werden? Die Nährstoffe in Nektarinen könnten unseren vierbeinigen Freunden einige Vorteile bringen, aber es gibt einige potenzielle Gefahren, wenn Sie Ihrem Hündchen Nektarinen oder Pfirsiche anbieten. Finden Sie heraus, ob es in Ordnung ist, Ihren Hund mit Nektarinen zu füttern, und wenn ja, wie viel und unter welchen Bedingungen.

Welche Leckereien sind für Ihren Hund richtig??

Sind Nektarinen für Hunde sicher??

Während es einige Früchte gibt, die nicht besonders Fido-freundlich sind, wie Trauben, sind Nektarinen eine Frucht, die Ihrem Haustier sicher angeboten werden kann. Diese Regel weist jedoch einige Einschränkungen auf: Beispielsweise sollten die Portionsgrößen sehr klein gehalten werden (ein bis zwei Scheiben für eine kleine Rasse oder bis zu vier oder fünf für einen größeren Hund), da Nektarinen einen höheren Zuckergehalt haben Inhalt als einige andere Früchte.

Das andere potenzielle Problem ist, dass Nektarinen eine ballaststoffreiche Frucht sind. Wenn Sie Ihrem Hund zu viel Ballaststoffe anbieten, kann dies zu Bauchbeschwerden wie Durchfall führen. Wenn Sie Nektarinen mit Ihrem Hund teilen möchten, vermeiden Sie Nektarinen in Dosen, die häufig Konservierungsstoffe und Zucker enthalten. Diese Konservierungsstoffe tragen dazu bei, den Geschmack und die Farbe der Früchte beizubehalten, aber all dieser zusätzliche Zucker ist ein No-No für Ihr Haustier. Für den Anfang kann es das Verhalten Ihres Hundes beeinflussen (und es tatsächlich „hyper“ machen), aber das regelmäßige Füttern Ihres Hundes mit zuckerhaltigem Futter erhöht auch das Risiko von gewichtsbedingten Problemen wie Fettleibigkeit und Diabetes, beeinflusst aber auch die Chompers Ihres Hündchens und verursacht Zähne zerfallen.

Weiterlesen  Hypertrophe Osteopathie bei Hunden

Wenn Sie sich für frische Nektarinen entscheiden, sollten Sie in Betracht ziehen, biologisch vorzugehen. Die Spuren von Pestiziden, die sich außerhalb von Nektarinen befinden, können auch für unsere Haustiere (und Menschen) schädlich sein..

Kann das Essen von Nektarinen Hunden zugute kommen??

Sowohl Nektarinen als auch Pfirsiche sind mit Vitamin C gefüllt. Sie sind auch eine gute Quelle für Ballaststoffe, Vitamin A, Magnesium und Kalium. Da der Körper von Hunden bereits in der Lage ist, das benötigte Vitamin C zu produzieren, ist es nicht unbedingt erforderlich, Früchte wie Nektarinen anzubieten, auch wenn unsere Hunde möglicherweise gesundheitliche Vorteile aus den anderen Nährstoffen der Früchte ziehen. Zum Beispiel glauben einige Experten, dass eine Steigerung von Vitamin C für Hunde von Vorteil sein kann, wenn sie eine giftige Substanz wie Zwiebelpulver oder Propylenglykol aufgenommen haben.

Die Ballaststoffe, die in Nektarinen enthalten sind, wirken sich auch positiv auf die Verdauungsgesundheit eines Hundes aus und tragen gleichzeitig dazu bei, Durchfall und Verstopfung abzuwehren. Das Vitamin A in Pfirsichen und Nektarinen kann dazu beitragen, die Augengesundheit Ihres Hundes zu verbessern sowie Haut und Fell zu verbessern, während Kalium dem Körper des Hundes hilft, Flüssigkeiten auszugleichen und viele Enzyme, Muskeln und Nerven in die Lage zu versetzen, richtig zu arbeiten.

Magnesium ist auch ein wichtiger Nährstoff für alle Hunde, da es dem Körper hilft, Vitamine aufzunehmen. Es trägt zur Knochengesundheit Ihres Hundes und zur Funktion vieler wichtiger Enzyme bei.

Die Gefahren von Nektarinen für Hunde

Auch wenn Nektarinen für Hunde nicht giftig sind, heißt das nicht, dass Sie Ihrem Hund erlauben möchten, so viel zu fressen, wie er möchte. Ein gesundheitliches Problem bei Früchten wie Nektarinen ist, dass ihr hoher Zuckergehalt zu Magen-Darm-Problemen für Ihren Hund führen kann, einschließlich Erbrechen und Durchfall.

Weiterlesen  Was tun, wenn Ihre Katze ein Trocknerblatt gefressen hat?

Darüber hinaus können faule Nektarinen auch ein gefährliches Problem für Ihre Haustiere darstellen, da faule Früchte Ethanol produzieren, das für Hunde giftig ist. Schließlich sollte die Grube einer Nektarine immer weit von Ihrem Welpen entfernt sein. Diese Gruben enthalten Spuren von Cyanid, die giftig sind, und die Grube selbst kann auch eine Erstickungsgefahr hervorrufen oder beim Verschlucken zu einer gefährlichen Darmblockade führen. Wenn Ihr Hund eine Nektarinengrube (oder eine Pfirsichgrube) verschluckt hat, sollten Sie sich sofort an Ihren Tierarzt wenden. Zu den Symptomen, auf die Sie achten sollten, gehören Anzeichen von Magenbeschwerden, übermäßigem Keuchen und Unsicherheit.

Sie sollten immer Ihren Tierarzt konsultieren, bevor Sie Ihrem Hund menschliches Futter wie Nektarinen anbieten. Wenn Sie die Freigabe erhalten, beginnen Sie nur mit einer kleinen Menge (ein oder zwei Scheiben) und überwachen Sie Ihr Haustier, um sicherzustellen, dass es keine negative Reaktion hat. Zu den Hunden, die niemals mit zuckerhaltigen Früchten wie Nektarinen gefüttert werden sollten, gehören Hunde, die bereits übergewichtig sind oder unter Bedingungen wie Diabetes oder Verdauungsproblemen leiden.

5 Lebensmittel, die für Haustiere giftig sind (und einige gesunde Alternativen)