Parasiten gibt es in vielen Größen, Formen und Schweregraden für Ihren Hund. Ihr Hund kann von Parasiten wie Flöhen und Zecken betroffen sein, die Haut und Fell befallen. Es gibt aber auch innere Parasiten wie Herzwurm und Darmparasiten, die das Verdauungssystem beeinflussen. Diese Sammlung von Parasiten ist diejenige, die häufig bei Hunden und anderen Spezies vorkommt und manchmal den Menschen betrifft (als Zoonoseerkrankung bezeichnet).

  • 01 von 14

    Herzwurm

    Die Herzwurmerkrankung wird durch einen großen Spulwurmparasiten verursacht, der hauptsächlich in den Blutgefäßen der Lunge und im Herzen lebt. Es wird durch Mücken übertragen. Während Herzwurm in den südlichen Bundesstaaten am häufigsten vorkommt, wurde er in allen Bundesländern beobachtet.

    Ihr Tierarzt wird in der Regel bei jeder Untersuchung auf Herzwurm getestet. Ein Hund mit Herzwurmbefall kann anfangs keine Symptome zeigen, kann aber im weiteren Verlauf tödlich sein. Hunde können einen Husten entwickeln (einschließlich Bluthusten), werden erschöpft, ohnmächtig und leiden unter starkem Gewichtsverlust.

    Sobald ein Hund mit Herzwurm befallen ist, werden Medikamente benötigt, um den Parasiten abzutöten. Der Hund benötigt während der Behandlungszeit vollständige Ruhe, um gefährliche Komplikationen durch die sterbenden Würmer zu vermeiden.

    Glücklicherweise ist die Herzwurmerkrankung leicht zu verhindern. Heartgard und Heartgard Plus werden bei monatlicher Verabreichung zur Vorbeugung von Herzwürmern und verschiedenen Darmparasiten eingesetzt. 

    Wenn eine Mücke einen infizierten Hund beißt, kann der Parasit innerhalb der Mücke Larven produzieren, die auf den Menschen übertragen werden können. Beim Menschen verursacht der Parasit am häufigsten Lungenläsionen. Die Vorbeugung der Krankheit bei Ihren Haustieren kann auch dazu beitragen, Sie zu schützen.

  • 02 von 14

    Flöhe

    Flöhe machen kann das Leben Ihres Haustieres unglücklich machen. Es gibt kein einziges Verfahren oder Insektizid, das ein Flohproblem vollständig ausrottet (oder zumindest steuert). Der Flohlebenszyklus ist ziemlich komplex, und das Verständnis der verschiedenen Stadien wird es einfacher machen, sie loszuwerden. Sie benötigen eine Vielzahl von Methoden und Produkten, damit Ihr Haustier sich wohlfühlt.

    Flöhe können zu flohallergischer Dermatitis mit Juckreiz und Hautinfektionen führen. Flöhe sind auch Träger von Bandwurmereiern, und Ihr Hund kann nach dem Verzehr eines Flohs vom Bandwurm befallen werden. Ein großer Befall mit Flöhen kann auch zu Anämie führen.

    Während Hund und Katze Flöhe nicht von Menschen leben, können Sie definitiv ihre Bisse spüren.

  • 03 von 14

    Zecken

    Zecken können sich sowohl an Hunde als auch an Menschen anheften. Während Sie in zeckenanfälligen Bereichen möglicherweise Schutzkleidung tragen, ist Ihr Hund exponiert. Das frühzeitige Erkennen und Entfernen von Zecken ist wichtig, da die Zecke einige Zeit braucht, um durch Zecken übertragene Krankheiten auf ihre Wirte zu übertragen. Zu den Krankheiten, die von Zecken auf Hunde übertragen werden, gehören Borreliose, Rocky Mountain-Fieber, Babesiose, Bartonellose und Ehrlichiose.

  • 04 von 14

    Ohrmilben

    Ohrmilben sind winzige Parasiten im Gehörgang. Sie werden durch direkten Kontakt mit anderen Tieren verbreitet und sind bei Welpen häufiger. Sie können starke Reizungen und Juckreiz der Ohren verursachen. Ihr Hund kann Kopfschütteln, Kratzen an den Ohren und knusprigen oder wachsartigen Ausfluss aufweisen, der wie Kaffeesatz aussieht.

    Die häufigste Ohrmilbe von Katzen und Hunden ist Otodectes cynotis, Daher wird ein Befall mit Ohrmilben manchmal auch als Otodektikum bezeichnet. Ihr Tierarzt kann mit einer Untersuchung Ohrmilben diagnostizieren und einmalige oder wiederholte Behandlungen durchführen. Ohrenmilben befallen den Menschen nicht.

    Fahren Sie mit 5 von 14 fort.

  • 05 von 14

    Demodex Mite

    Demodex Milben sind mikroskopisch kleine Bewohner von Hundehaut. Bei einem gesunden Tier gibt es nur wenige Milben, die keine Hautprobleme verursachen. In einigen Fällen können die Milben die Kontrolle übernehmen, was zu einer Erkrankung führt, die im Allgemeinen Räude oder genannt wird Demodikose. Der Hund verliert Haare und die kahle Haut kann schuppig, geruchsintensiv und anfällig für Infektionen sein.

    Welpen und junge Hunde überwinden diesen Zustand in der Regel, da ihr Immunsystem stärker wird. Bei erwachsenen Hunden entwickelt sich die Räude aufgrund einer Beeinträchtigung des Immunsystems, hormoneller Ungleichgewichte oder des Alters. Einige Hunde sind auch genetisch für den Zustand prädisponiert.

    Ihr Tierarzt wird die Räude unterschiedlich behandeln, je nachdem, ob er lokalisiert ist oder viele Bereiche betrifft. Es gibt Shampoos sowie Medikamente, die es behandeln können. Die Milbe ist nicht auf Menschen übertragbar.

  • 06 von 14

    Cheyletiella Milben

    Cheyletiella sind Milben, die auf der Haut leben und Reizungen, Schuppen und Juckreiz verursachen. Ein charakteristisches Merkmal dieser Milbenart sind die großen, klauenartigen Mundteile. Diese Milben kommen häufig bei Katzen, Hunden und Kaninchen und anderen Arten vor. Obwohl Menschen kein natürlicher Wirt für diesen Parasiten sind, Cheyletiella Milben können für eine Weile glücklich von Menschen leben und einen juckenden Ausschlag verursachen.

  • 07 von 14

    Cuterebra Parasit

    Ein Cuterebra-Parasit ist ein opportunistischer Parasit, der unter der Haut von kleinen Säugetieren gefunden wird. Dieser Parasit ist das Larvenstadium der Cuterebra-Fliege (oder Fliege), die Tierwirte verwendet, um ihren Lebenszyklus abzuschließen. Die Larve bildet eine Erhebung direkt unter der Haut des Wirts, normalerweise um den Kopf oder Hals, und bildet ein kleines Loch in der Haut, um zu atmen. Die Made kann dann im Inneren gesehen werden, bis sie 30 Tage später erscheint. Wenn Sie diesen Klumpen sehen, ist es wichtig, dass Sie die Haut nicht zusammendrücken oder versuchen, sie mit einer Pinzette herauszuholen. Wenn Sie die Larve brechen, kann dies zu einer Infektion oder sogar zu einer lebensbedrohlichen anaphylaktischen Reaktion führen. Gehen Sie stattdessen zum Tierarzt, um ihn sicher entfernen zu lassen.

  • 08 von 14

    Giardia

    Giardia Lamblia ist ein einzelliger Protozoen-Parasit, der im Darmtrakt vieler Tiere lebt. Wenn dieser Parasit bei Tieren (einschließlich Menschen) Durchfallerkrankungen hervorruft, spricht man von Giardiasis.

    Ihr Hund (und Sie) können abholen Giardia aus kontaminiertem Wasser (einschließlich unberührter Gebirgsbäche), da es von vielen Tieren in freier Wildbahn verschüttet wird. Außerdem fallen die Zysten im Stuhl aus und Ihr Hund kann sie nach dem Essen, Trinken oder Pflegen aus dem Boden oder Grundwasser aufheben.

    Wenn Ihr Hund an Durchfall, Lethargie und Appetitlosigkeit leidet, kann Ihr Tierarzt den Stuhlgang für Giardia untersuchen (was unter dem Mikroskop ziemlich niedlich ist und wie ein Drachen mit Googly-Augen wirkt). Medikamente werden verwendet, um diese Krankheit zu behandeln. Sie sollten Ihr Haus und Ihren Hof von Hundekot reinigen, um eine erneute Infektion oder Übertragung auf den Menschen zu verhindern.

    Weiter zu 9 von 14 unten.

  • 09 von 14

    Hakenwurm

    Hakenwürmer sind kleine, dünne Würmer, die weniger als einen Zoll lang sind. Diese Darmparasiten sind bei Hunden üblich. Es gibt drei Arten von Hakenwürmern, die Hunde betreffen. Einige können auch Menschen betreffen, die durch die Haut wandern.

    Hunde nehmen Hakenwürmer auf, indem sie die Larven aufnehmen, die sie aus der Umgebung aufnehmen, oder bei Welpen aus der Muttermilch. Zu den Symptomen zählen Durchfall, Appetitlosigkeit, Anämie, Gewichtsverlust oder Gewichtszunahme.

    Ein Tierarzt kann im Stuhl nach Hakenwurm suchen. Die Behandlung umfasst Entwurmungsmedikamente, die wiederholt verwendet werden müssen, um die Larven zu entfernen, wenn sie reifen. Regelmäßige Entwurmung hilft, ein Wiederauftreten zu verhindern.

  • 10 von 14

    Peitschenwurm

    Peitschenwürmer sind Darmparasiten (Trichuris), die bei Hunden relativ häufig sind und gelegentlich bei Katzen beobachtet werden. Diese kleinen Würmer haben eine dünne, peitschenartige Vorderseite und eine dickere Rückseite. Sie heften sich an die Wände des Dickdarms und ernähren sich von Blut.

    Hunde sammeln Peitschenwurmeier, die durch den Hocker in der Umgebung übertragen werden. Eine leichte Infektion hat keine Symptome. Eine schwerere Infektion kann zu Gewichtsverlust, Durchfall oder Anämie führen. Ein Tierarzt kann die Eier während einer Stuhluntersuchung unter dem Mikroskop erkennen.

    Peitschenwürmer sind gegen viele der üblichen Entwurmungsmedikamente resistent, daher wird normalerweise ein anderes Medikament verwendet. Es ist die beste Prävention, die Umgebung von Fäkalien zu befreien, da die Wurm-Eier Wochen brauchen, um ansteckend zu werden.

  • 11 von 14

    Spulwürmer

    Spulwürmer, einschließlich Toxocara canis und Toxocara Leonina, sind Darmparasiten bei Hunden. Sie nehmen Nährstoffe aus der Nahrung auf, die der Hund isst, was dazu führt, dass dem Hund weniger zur Verfügung steht. Eine Infektion kann auftreten, wenn Eier im Stuhl oder Larven, die während der Schwangerschaft oder in der Muttermilch übertragen werden, aufgenommen werden.

    Ein Hund kann Erbrechen, Lethargie, Gewichtsverlust, Durchfall und einen Topfbauch zeigen. Ein Tierarzt kann Spulwürmer im Stuhl erkennen. Entwurmungsmedikamente können mit einer Reihe von Behandlungen verwendet werden, um die Spulwürmer zu reinigen, wenn sie reifen. Ein regelmäßiges Entwurmungsprotokoll ist erforderlich, um eine erneute Infektion zu verhindern.

    Spulwürmer können auf den Menschen übertragen werden. Sie verursachen Entzündungen und können in verschiedene Gewebe und Organe wandern.

  • 12 von 14

    Bandwürmer

    Bandwürmer sind flache, bandartige Parasiten, die im Darm leben. Glücklicherweise verursachen sie selten schwere Krankheiten. Dipylidium Caninum ist am häufigsten bei Hunden, aber es gibt auch andere Arten. Sie werden durch den Verzehr von rohem Fleisch oder von Flöhen übertragen.

    Bandwürmer können aufgrund der Schuppensegmente des Wurms Reizungen um den After verursachen. Ein Welpe kann auf dem Boden herumtollen oder den Bereich lecken. Ein Befall kann zu einer unzureichenden Ernährung des Hundes oder sogar zu einer Darmblockade in schweren Fällen führen.

    Ein Tierarzt kann Bandwürmer durch eine Stuhluntersuchung und Untersuchung der Haare um den After diagnostizieren. Es werden Medikamente benötigt, um die Infektion zu beseitigen, begleitet von einer guten Flohbekämpfung und verhindert, dass der Hund tote Beute frisst.

    Weiter zu 13 von 14 unten.

  • 13 von 14

    Kokzidien

    Kokzidien sind einzellige Protozoen-Parasiten, die bei erwachsenen Hunden problemlos auftreten, aber bei kleinen Welpen Erkrankungen verursachen können. Sie können den Parasiten von den Fäkalien in der Umgebung aufnehmen. Es kann leichten Durchfall erzeugen, der schwerer werden kann. Es kann zu Appetitverlust, Gewichtsverlust, Austrocknung und sogar zum Tod führen. Ein Tierarzt kann Kokzidien mit einer Stuhluntersuchung diagnostizieren.

    Eine Behandlung ist erforderlich, um den Parasiten zu beseitigen, und ein sehr kranker Welpe kann Krankenhausaufenthalt und intravenöse Flüssigkeit erfordern. Um die Erkrankung zu verhindern, ist es wichtig, die Umgebung frei von Fäkalien zu halten.

  • 14 von 14

    Scherpilzflechte

    Ringworm ist eher eine Pilzinfektion als ein Parasit. Eine klassische runde „wurmartige“ Läsion ist auf der menschlichen Haut zu sehen, wenn sie infiziert ist. Durch den Kontakt mit Bettwäsche, Bürsten, Teppichen und Möbeln kann es von Tieren auf den Menschen übertragen werden. Bei Hunden sind fleckige Bereiche mit Haarausfall und Schuppen die häufigsten Anzeichen. Normalerweise klären sich diese Infektionen von selbst oder es kann ein Anti-Pilz-Shampoo verwendet werden.

Weiterlesen  Kann Ihr Haustier Bettwanzen bekommen?