G-6FTCCK8596
Kleine HaustiereKaninchenHummelfuß bei Ratten

Hummelfuß bei Ratten

Es gibt viele gute Gründe, Ihre Hausratten auf ein gesundes Gewicht zu halten und ihnen angenehme Lebensbedingungen zu bieten, aber die Vorbeugung medizinischer Probleme wie Humpelfuß ist eine besonders wichtige Aufgabe für die Betreuer. Diese Krankheit kann sich entwickeln, wenn Ratten und andere kleine Haustiere übergewichtig sind, in Käfigen mit Drahtboden leben, infizierten Ratten ausgesetzt sind oder wenn die Besitzer Urin und Körperausscheidungen aus dem Rattengehege nicht regelmäßig reinigen.1

Obwohl die Hummelkrankheit leicht zu verhindern ist, kann sie unangenehme Symptome wie Geschwüre an den Füßen verursachen und für Ratten sogar tödlich sein, wenn sie nicht behandelt wird. Die Bakterien, die diese Krankheit verursachen, sind für andere Ratten ansteckend. Glücklicherweise ist die Krankheit für Menschen nicht ansteckend, und Besitzer können ihre Hausratten mit ein paar vorbeugenden Maßnahmen vor dem Bumblefoot schützen.

Was ist Hummelfuß?

Hummelfuß (ulzerative Pododermatitis) ist eine schmerzhafte bakterielle Infektion bei Hausratten, die zu Geschwüren an den Fußsohlen der Tiere führt.2 Diese Erkrankung entsteht in der Regel, wenn sich eine Wunde am Körper des Tieres mit Staphylococcus aureus oder E. coli infiziert, häufig aufgrund unhygienischer Bedingungen im Gehege des Tieres. Durch kleine Schnitte oder Kratzer an den Füßen der Ratte können die Bakterien in den Körper gelangen.1 Die Infektion führt zu chronischen Entzündungen und Abszessen. Der Name „Bumblefoot“ bezieht sich auf die roten Läsionen oder „Bumbles“, die sich an den Füßen bilden und das Tier hinken lassen.

Humpelfuß tritt häufig bei Ratten auf, die fettleibig sind oder eine genetische Veranlagung für diese Krankheit haben. Kaninchen, Vögel und andere Nagetiere sind ebenfalls anfällig für Humpelfuß, aber bei Kaninchen wird er eher als „wunde Sprunggelenke“ bezeichnet. Hummelfuß ist auch ein großes Problem bei Hühnern, die in Gefangenschaft gehalten werden, insbesondere bei solchen, die in großer Zahl in kleinen Gehegen gehalten werden.

Symptome von Hummelfuß bei Ratten

Besitzer bemerken die ersten Anzeichen von Bumblefoot bei ihren Hausratten möglicherweise nicht, aber sobald die Infektion fortschreitet, können die folgenden Symptome beobachtet werden:

Symptome

  • Läsionen oder „Bumbles“ an den Füßen
  • Humpeln
  • Übermäßiges Belecken der Füße
  • Abneigung gegen das Laufen oder Klettern

Bumblefoot beginnt als kleine gerötete Beulen, die ein wenig wie Schwielen aussehen. Da die Läsionen zuerst an den Fußsohlen des Tieres auftreten, bemerken die Besitzer in diesem Stadium möglicherweise noch keine Symptome einer Infektion. Diese Beulen können jedoch mit der Zeit recht groß werden. Möglicherweise bemerken Sie blutige Fußabdrücke, die Ihre Hausratte hinterlässt. Dieses Zeichen tritt auf, wenn die Läsionen zu bluten und zu verschorfen beginnen. Die Ratten fühlen sich unwohl, wenn die Schmerzen zunehmen, und die Besitzer werden wahrscheinlich Verhaltensänderungen feststellen. Wenn Ihre Ratte humpelt, sich übermäßig an den Füßen leckt oder nicht mehr normal laufen oder klettern kann, ist es an der Zeit, Ihren Kleintierarzt aufzusuchen.

Ursachen von Humpelfuß

Es herrscht Uneinigkeit darüber, welche Käfige oder Bedingungen zu Hummelfuß beitragen können. Es wird jedoch allgemein angenommen, dass Drahtbodenkäfige, unhygienische Lebensbedingungen und gesundheitliche Faktoren wie Fettleibigkeit Ratten anfälliger für diese Krankheit machen können. Unabhängig von der spezifischen Ursache ist der Hummelfuß fast ausschließlich eine Erkrankung von Tieren, die in Gefangenschaft gehalten werden. Daher ist es wichtig, die Gehege sauber und frei von Reizstoffen zu halten. Die folgenden Ursachen können auftreten:

  • Unhygienische Lebensbedingungen: Ratten, die in ihren Gehegen regelmäßig mit Kot, Urin und anderen unhygienischen Materialien in Berührung kommen, können sich einen Hummelfuß zuziehen, wenn sie darauf herumlaufen. Da sich die Infektion entwickelt, sobald Bakterien in kleine Kratzer oder Schnitte an den Füßen eindringen, sind schlechte hygienische Verhältnisse ein Risikofaktor, der die Wahrscheinlichkeit erhöht, dass Ratten an Hummelfuß erkranken.1
  • Einstreumaterialien: Traumata durch unregelmäßige Käfigoberflächen oder grob strukturierte Einstreumaterialien können bei der Entstehung von Hummelfuß eine Rolle spielen.
  • Ansteckung durch andere Nagetiere: Ratten können sich gegenseitig mit Humpelfuß anstecken, insbesondere wenn sie im selben Gehege gehalten werden. Da diese Krankheit ansteckend ist, sollten Besitzer alle Ratten, die diese Infektion entwickeln, sofort unter Quarantäne stellen und alle Gehege der Tiere gründlich reinigen.
  • Fettleibigkeit: Übergewichtige Tiere, auch Ratten, scheinen eher an Hummelfuß zu erkranken.3 Dies kann auf eine ungleiche Gewichtsverteilung oder einen übermäßigen Druck auf die Füße und Beine zurückzuführen sein, wenn das Tier läuft. Dies gilt insbesondere für ältere Ratten, die von Natur aus langsamer laufen als andere.
  • Käfige mit Drahtböden: Die Verwendung von Käfigen mit Drahtböden, einschließlich Drahtregalen oder Balkonen, wurde als mögliche Ursache für Humpelfuß genannt.3 Käfigböden aus Draht sollten vermieden werden, aber viele anständige Rattenkäfige haben obere Ebenen aus Drahtgitter. Aber auch Ratten, die auf festen Böden gehalten werden, können an Hummelfuß erkranken. Eine Theorie besagt, dass die Exposition gegenüber Urin, der sich auf festen Böden (insbesondere Kunststoff) sammelt, zu dem Problem beitragen kann.

Diagnose von Hummelfuß bei Ratten

Wenn Sie bei Ihrer Hausratte Symptome von Humpelfuß festgestellt haben, ist ein Besuch bei Ihrem Tierarzt erforderlich. Ihr Tierarzt wird das Tier körperlich untersuchen, wobei er sich auf die Pfoten konzentriert, und feststellen, ob die Ursache für das Problem der Hummeln ist. Wenn der Verdacht auf diese Krankheit besteht, werden Proben entnommen, die in einem Labor untersucht werden.1 Ihr Tierarzt wird Kulturen und Empfindlichkeitstests an Ihrem Haustier durchführen, um festzustellen, welche Bakterien die Infektion verursacht haben. Auf diese Weise kann er die Diagnose bestätigen und ein Antibiotikum auswählen, das bei der Behandlung des Hummelfußes Ihrer Ratte am wirksamsten ist.

Behandlung

Eine Kombination aus oralen Antibiotika sowie die örtliche Reinigung und Behandlung der Wunden Ihrer Ratte (nach Anweisung Ihres Tierarztes) ist in der Regel die erste Behandlungsmaßnahme bei Hummelfuß.1 Wenn die Läsionen nicht auf diese Behandlung ansprechen, kann Ihr Tierarzt eine Operation empfehlen. Diese ist jedoch mit erheblichen Risiken und begrenztem Erfolg verbunden.

Bei Humpelfußläsionen, die auf diese Basisbehandlung nicht ansprechen, kann eine chirurgische Behandlung notwendig sein, die jedoch mit erheblichen Risiken und begrenztem Erfolg verbunden ist. Am wichtigsten ist, dass Besitzer so schnell wie möglich professionelle Hilfe in Anspruch nehmen sollten, wenn bei ihren Haustieren Symptome von Hummelfuß auftreten.

Zur Behandlung der Krankheit gehört auch die Säuberung des Käfigs Ihrer Ratte. Besitzer sollten alle Ratten aus dem Gehege entfernen und alle weiteren Ratten zur Untersuchung zu einem Tierarzt bringen (auch wenn sie nicht betroffen zu sein scheinen). Reinigen Sie den Käfig gründlich und achten Sie darauf, das gesamte Gehege sowie die Futter- und Wassernäpfe oder Spielzeuge zu desinfizieren. Fügen Sie frisches, weiches Bettzeug hinzu, um zukünftige Läsionen an den Füßen Ihres Tieres zu verhindern.

Prognose für Ratten mit Bumblefoot

Da der Schweregrad von Bumblefoot-Fällen variieren kann, hängt die Prognose Ihrer Ratte von ihrem Zustand und den Empfehlungen Ihres Tierarztes für die Behandlung ab. Allerdings sprechen nicht alle Haustiere gut darauf an. In schweren Fällen von Hummelfuß ist manchmal eine Amputation der schwer infizierten Zehen und Füße erforderlich.1 Wie andere schwere Infektionen, die nicht rechtzeitig behandelt werden, kann auch der Hummelfuß tödlich sein, wenn das Tier eine septische Infektion entwickelt. Aus diesem Grund sind eine frühzeitige Erkennung und Behandlung entscheidend für die besten Ergebnisse.

Wie Sie Hummeln vorbeugen können

Da Hummeln schwerwiegend und besonders schmerzhaft sein können, ist es wichtig, dass die Besitzer verhindern, dass sich ihre Tiere überhaupt mit dieser Infektion anstecken. Glücklicherweise können ein paar einfache Methoden zur Pflege von Hausratten wirksam sein:

Vermeiden Sie Traumata an den Füßen

Obwohl die Faktoren, die zu Hummelfuß führen, nicht in jedem Fall vorhanden sind, ist die Vermeidung von Traumata oder Abschürfungen an den Füßen ein Eckpfeiler der Prävention.1 Rattenhalter sollten in Erwägung ziehen, den Drahtboden im Gehege ihres Tieres mit einer festen Oberfläche wie Holz, Vinyl, Plexiglas, Kunststoff-Nadelspitze, Vellux-Decken oder sogar Handtüchern abzudecken.

Flachere Oberflächen scheinen die Füße der Ratten weniger zu belasten und führen wahrscheinlich zu weniger Schürfwunden, die sich mit Bakterien infizieren können. Ältere Ratten laufen nicht nur langsamer, sondern sind auch plattfüßiger. Daher sollten Sie darauf achten, dass ältere Tiere weiche Einstreu und Oberflächen zum Laufen haben.

Reinigen Sie die Käfige regelmäßig

Halten Sie den Käfig und die Einstreu Ihrer Ratte sorgfältig sauber und trocken. Entfernen Sie verschmutzte Einstreu so schnell wie möglich und wechseln Sie sie häufig aus. Die Verwendung eines Katzenklos im Käfig Ihrer Ratte kann dazu beitragen, dass die Einstreu länger sauber bleibt, obwohl diese Methode Geduld erfordert, während die Ratten lernen, es zu benutzen. Desinfizieren Sie die Futter- und Wassernäpfe konsequent und reinigen Sie das Gehege in regelmäßigen Abständen gründlich.

Halten Sie Ihre Ratten gesund

Verhindern Sie, dass Ihre Ratten übergewichtig werden, indem Sie ihnen eine gesunde Ernährung und viel Bewegung bieten.1 Das Futter für Ratten sollte aus Rattenfutter oder Pellets bestehen. Um eine übermäßige Gewichtszunahme zu vermeiden, versuchen Sie, Leckerbissen einzuschränken (obwohl eine gelegentliche Zugabe in Ordnung ist). Wenn Ihre Ratte zu viel an Gewicht zunimmt, fragen Sie Ihren Tierarzt für Kleintiere nach einer geeigneten Diät für sie.

Kontrollieren Sie regelmäßig auf Verletzungen

Untersuchen Sie die Füße Ihrer Ratten auf Abschürfungen, Verletzungen oder frühe Anzeichen von Humpelfuß. So können Sie eventuelle Wunden frühzeitig erkennen und behandeln und die schmerzhaften Abszesse und Beulen, die mit dieser Infektion einhergehen, verhindern. Es kann Sie auch auf mögliche Probleme im Käfig oder in der Einstreu Ihrer Ratten aufmerksam machen, so dass Sie diese Probleme frühzeitig beheben und weitere Verletzungen in der Zukunft verhindern können.

Wenn Sie vermuten, dass Ihr Haustier krank ist, rufen Sie sofort Ihren Tierarzt an. Wenden Sie sich bei gesundheitlichen Fragen immer an Ihren Tierarzt, denn er hat Ihr Tier untersucht, kennt die gesundheitliche Vorgeschichte Ihres Tieres und kann die besten Empfehlungen für Ihr Tier aussprechen. Quellen der Artikel Point Pet verwendet nur hochwertige Quellen, einschließlich von Experten begutachtete Studien, um die Fakten in unseren Artikeln zu belegen. Lesen Sie unseren redaktionellen Prozess, um mehr darüber zu erfahren, wie wir die Fakten überprüfen und dafür sorgen, dass unsere Inhalte korrekt, zuverlässig und vertrauenswürdig sind.

  1. Hummelfuß bei Nagetieren in der Umgebung. U.S. Department of Agriculture Cooperative Extension.

  2. Mecklenburg, Lars et al. Proliferative And Non-Proliferative Lesions Of The Rat And Mouse Integument. Journal Of Toxicologic Pathology, vol 26, no. 3_Suppl, 2013, pp. 27S-57S. Japanische Gesellschaft für Toxikologische Pathologie, doi:10.1293/tox.26.27s

  3. Hummelfuß (Pododermatitis) bei Nagetieren. Sawnee Tierklinik.

- Advertisement -