UncategorizedHolen Sie sich den Inside Scoop auf den liebenswerten Labrador Retriever

Holen Sie sich den Inside Scoop auf den liebenswerten Labrador Retriever

Labrador Retriever oder „Labs“ sind eine der beliebtesten Hunderassen in den Vereinigten Staaten. Sie sind mittelgroße bis große Hunde mit robusten, athletischen Formen. Labore sind bekannt für ihre Intelligenz, ihren guten Charakter und ihr gutes Temperament. Obwohl sie als Jagdhunde gezüchtet werden, sind sie auch ausgezeichnete Begleiter. Labs sind nicht nur sportliche Fähigkeiten, sondern auch ausgezeichnete Gebrauchshunde. Sie werden häufig zu Blindenhunden für Blinde, Behindertenhilfshunde und Therapiehunde ausgebildet.

Sie werden sie auch als Drogen- und Sprengstoffspürhunde, Wasserrettungshunde sowie Such- und Rettungshunde sehen.

Breed-Übersicht

  • Gruppe: Sporting
  • Größe: Männer 65 bis 80 Pfund und 22,5 bis 24,5 Zoll, Frauen 55 bis 70 Pfund und 21,5 bis 23,5 Zoll
  • Fell und Farbe: Kurzer, dichter Doppelmantel in Schwarz, Schokolade oder Gelb
  • Lebenserwartung: 10 bis 12 Jahre

Eigenschaften des Labrador Retriever

Zuneigungsebene Hoch
Freundlichkeit Hoch
Kinderfreundlich Hoch
Haustierfreundlich Hoch
Übungsbedarf Hoch
Verspieltheit Hoch
Energielevel Hoch
Trainierbarkeit Hoch
Intelligenz Hoch
Tendenz zur Barke Hoch
Menge der Verschütten Hoch

Geschichte des Labrador Retriever

Labrador-Retriever stammen trotz ihres Namens tatsächlich aus Neufundland. Die Rasse wurde aus dem Wasserhund St. Johns entwickelt, einer Kombination aus Neufundland und kleinen Wasserhunden. Inzwischen kam Neufundland aus Labrador, so dass die Namen der beiden Hunde geografisch umgekehrt sind.

Im frühen 19. Jahrhundert entwickelte der Herzog von Malmesbury Interesse an der Rasse und brachte sie nach England, um als Jagdhund bei der Jagd von Wasservögeln zu dienen. Die Rasse starb in Neufundland aufgrund einer Hundesteuer zum Schutz von Schaf- und englischen Tollwutquarantänegesetzen ab. Die Engländer konnten jedoch die heute noch bekannten und beliebten Rassestandards bewahren und weiterentwickeln.

Die Rasse wurde 1917 vom American Kennel Club anerkannt.

Labrador Retriever Care

Sie haben glatte, wasserresistente Mäntel und otterähnliche Schwänze, die sie zu hervorragenden Wasserhunden machen. Aufgrund des Kurzmantels der Rasse ist wenig mehr als nur eine Grundpflege erforderlich. Das Fell ist pflegeleicht, da es den meisten Schmutz auf natürliche Weise abwirft, so dass Sie Ihren Hund nach einem Spaziergang nicht reinigen müssen. Da Labs jedoch schwere Schüttelmaschinen sind, ist das regelmäßige Bürsten wöchentlich von Vorteil, um sicherzustellen, dass die natürlichen Öle verteilt werden und ein Teil der losen Haare entfernt wird. Sie benötigen einen guten Staubsauger für Ihr Zuhause und erwarten, dass Ihre gesamte Kleidung mindestens ein paar Hündchen trägt. Ein Labrador-Retriever benötigt wahrscheinlich etwa alle zwei Monate ein Bad.

Wenn Ihr Hund viel Bewegung bekommt, kann er seine Nägel natürlich tragen. Wenn Sie jedoch auf einem harten Boden ein Klicken hören, achten Sie darauf, die Nägel zu schneiden. Er kann dies einmal oder zweimal im Monat tun. Die Aufmerksamkeit auf die Zahnhygiene ist wichtig für seine Gesundheit und Langlebigkeit. Es ist gut, die Zähne Ihres Hundes täglich oder mindestens zwei bis drei Mal pro Woche zu putzen. Überprüfen Sie seine Ohren wöchentlich auf Anzeichen einer Infektion, die häufig bei Hunden auftreten, die sich beim Schwimmen die Ohren nass machen.

Labore eignen sich am besten für Zuhause, wo sie viel Bewegung, Aufmerksamkeit und Training erhalten können. Labore sind energiereich und für das Wohnen in Wohnungen nicht geeignet. Sie müssen Ihren Hund für 30-minütige Spaziergänge und Besuche in einem Hundepark nehmen, in dem er seine Energie verlieren kann. Wenn Sie einen eingezäunten Garten haben, können Sie dort mit Ihrem Hund spielen. Seien Sie sich bewusst, dass sie Fluchtkünstler sein können, und stellen Sie sicher, dass Ihr Hund Tags trägt oder gechipt ist. Schlechtes Verhalten kann sich entwickeln, wenn ein Labrador-Retriever die meiste Zeit des Tages in Ruhe gelassen wird und nicht ausreichend trainiert wird.

Labrador-Retriever lieben es, Dinge zu holen, und sie tragen gern Dinge im Mund. Bieten Sie haltbare Kauspielzeuge und Bälle für den Mund.

Durch Schulungen in einem frühen Alter kann sichergestellt werden, dass sich Ihr Labrador-Apportierhund an der Leine verhält und Anweisungen befolgt.

Dies stellt sicher, dass Sie einen guten Hundebürger haben und nicht einen wilden, widerspenstigen Hund. Die Sozialisierung hilft Ihrem Hund auch, mit Besuchern, Hunden und anderen Haustieren umzugehen, ohne ängstlich oder defensiv zu sein.

Als echte Familienhunde kommen Labs normalerweise gut mit Kindern aus und sind bekanntermaßen unglaublich loyal, liebevoll und aktiv. Junge Kinder sollten jedoch immer um einen Hund beaufsichtigt werden, bis sie lernen, sich mit einem Haustier zu verhalten. Sobald Ihre Kinder alt genug sind, um einen Hund zu respektieren, ist ein Labrador Retriever eine gute Wahl für einen geschäftigen Haushalt.

Labrador-Retriever sind auch in Haushalten mit mehreren Haustieren gut, besonders wenn sie mit anderen Hunden und Katzen sozialisiert sind. Überwachen Sie immer alle neuen Ergänzungen, um sicherzustellen, dass sich alle Haustiere ordnungsgemäß verhalten.

Häufige Gesundheitsprobleme

Verantwortungsbewusste Züchter sind bestrebt, die höchsten Zuchtstandards einzuhalten, die von Kennel-Clubs wie dem AKC festgelegt wurden. Hunde, die nach diesen Maßstäben gezüchtet werden, erleiden seltener gesundheitliche Probleme. Bei der Rasse können jedoch einige erbliche Gesundheitsprobleme auftreten. Im Folgenden sind einige Bedingungen zu beachten:

  • Hüftdysplasie
  • Ellenbogen-Dysplasie
  • Osteochondrose (OCD)
  • Progressive Netzhautatrophie (PRA)

Diät und Ernährung

Füttern Sie Ihrem Labrador Retriever zwei Mahlzeiten pro Tag mit 1,25 bis 1,5 Tassen Trockenfutter für Hunde. Die Menge variiert je nach Größe und Aktivitätsgrad Ihres Hundes. Die Ernährungsbedürfnisse ändern sich im Laufe des Lebens eines Hundes, und Sie sollten dies bei jedem Besuch mit Ihrem Tierarzt besprechen. Stellen Sie sicher, dass Sie frisches, sauberes Wasser zur Verfügung stellen.

Es ist üblich, dass Labrador Retriever an Gewicht zunehmen und fettleibig werden, zum Teil weil sie Essen lieben und sich nicht gut selbst regulieren. Es liegt an Ihnen, das Futter zu portionieren, damit Ihr Hund nicht zu viel isst. Wenn Sie feststellen, dass Ihr Hund an Gewicht zugenommen hat, besprechen Sie mit Ihrem Tierarzt, wie Sie den Fütterungsplan, die Art der Nahrung, die Futtermenge und die Bewegung ändern sollten. Übergewicht kann die Lebensdauer Ihres Hundes verkürzen.

Weitere Hunderassen und weitere Forschung

Bevor Sie entscheiden, ob ein Labrador Retriever der richtige Hund für Sie ist, sollten Sie unbedingt recherchieren.

Sprechen Sie mit anderen Labrador Retriever-Besitzern, seriösen Züchtern und Rettungsgruppen, um mehr zu erfahren.

Wenn Sie sich für ähnliche Rassen interessieren, vergleichen Sie die Vor- und Nachteile.

  • Golden Retriever
  • Neufundland

Entdecken Sie eine ganze Welt potentieller Hunderassen. Mit ein wenig Recherche finden Sie den richtigen, den Sie mit nach Hause nehmen können.

- Advertisement -