G-6FTCCK8596

Hinken bei Katzen

Hinken bei Katzen ist fast immer ein Zeichen von Schmerzen, aber die Ursache ist vielleicht nicht offensichtlich. Es gibt verschiedene Gründe, warum eine Katze humpelt. Viele davon sind Verletzungen, die tierärztlich versorgt werden müssen, daher ist es wichtig, das Hinken nicht unbehandelt zu lassen. Manchmal muss aber auch einfach nur ein Dorn oder Splitter aus der Pfote Ihrer Katze entfernt werden. Erfahren Sie mehr über die Ursachen des Hinkens, wie eine Diagnose gestellt wird und wie dieses Leiden behandelt werden kann.

Warum humpeln Katzen?

Hinken bedeutet, dass die Katze mit einer angehobenen oder steifen Gliedmaße geht. Es ist in der Regel eine Reaktion auf eine Verletzung oder ein Leiden, das der Katze Schmerzen bereitet und sie dazu bringt, ihre Pfote oder ihr Bein anzuheben, um den schmerzhaften Druck von der Gliedmaße zu nehmen. Das Ergebnis ist ein unkoordinierter, ruckartiger Gang. Ein gebrochener Knochen ist in der Regel die erste Schlussfolgerung, die Menschen ziehen, wenn sie ein Hinken beurteilen, aber es gibt noch mehrere andere Gründe, warum eine Katze humpeln kann.

  • Knochenbruch: Gebrochene Knochen sind sehr schmerzhaft, so dass Katzen kein Gewicht auf einem gebrochenen Bein tragen werden. Ein Trauma, Unterernährung oder sogar Krebs können Knochenbrüche verursachen.
  • Ausgekugeltes Gelenk: Schulter- und Hüftgelenke können ausgekugelt werden, wenn eine Katze ein schweres körperliches Trauma erleidet, z. B. von einem Auto angefahren wird oder von einer hohen Fläche fällt.
  • Arthritis: Diese Gelenkerkrankung kann schmerzhaft sein und dazu führen, dass eine Katze humpelt.
  • Gebrochene oder fehlende Kralle: Katzennägel kräuseln sich und können in seltenen Fällen in die Pfotenballen einwachsen.
  • Fremdkörper: Dornen, Holzsplitter, Heftklammern und andere scharfe Gegenstände können sich in der Pfote oder den Zehen Ihrer Katze festsetzen und Schmerzen verursachen.
  • Wunde: Bisse, Kratzer, Schnitte, Verbrennungen und Abschürfungen am Bein oder an der Pfote können zu einer schmerzhaften Wunde führen, die das Hinken auslöst.
  • Bänderriss: Die Bänder im Knie einer Katze können reißen und eine Instabilität des Gelenks verursachen.
  • Wirbelsäulenverletzung: Eine Nervenschädigung durch eine Wirbelsäulenverletzung kann zum Verlust der Beweglichkeit einer Gliedmaße führen.
  • Blutgerinnsel: Ein Sattelthrombus ist eine bestimmte Art von Blutgerinnsel, das eine Lähmung der Hinterbeine verursachen kann. Er ist sehr plötzlich, schmerzhaft und lebensbedrohlich.

Gebrochene Knochen können eine Schiene, einen Gips oder sogar eine Operation erfordern.

Yelena Shander / Getty Images

Was Sie tun sollten, wenn Ihre Katze humpelt

Um herauszufinden, was zu tun ist, müssen Sie sicher sein, dass Ihre Katze tatsächlich humpelt. Hinken ist leicht zu erkennen, auch wenn die Ursache dafür nicht bekannt ist. Bei einer Katze kann das Hinken durch einen unsicheren oder unausgewogenen Gang, eine angehobene Pfote, eine Schwellung der betroffenen Gliedmaße oder andere offensichtliche Anzeichen einer Verletzung gekennzeichnet sein.

Da es eine Vielzahl von Gründen gibt, warum eine Katze hinken kann, muss Ihr Tierarzt zunächst eine umfassende körperliche Untersuchung durchführen. Je nachdem, welches Bein Ihre Katze bevorzugt, werden Anzeichen von Abnormitäten an den Füßen, Beinen, Hüften und Schultern untersucht.

Wenn keine offensichtlichen Anzeichen einer Wunde, einer Verbrennung, eines Fremdkörpers oder eines eingewachsenen Nagels zu sehen sind, wird eine Röntgenuntersuchung empfohlen. Röntgenaufnahmen können gebrochene Knochen und ausgerenkte Gelenke erkennen, nicht aber Bänderrisse, Blutgerinnsel oder Nervenschäden.

Eine umfangreichere diagnostische Bildgebung, wie z. B. eine MRT- oder CT-Untersuchung, kann erforderlich sein, um die Ursache des Hinkens zu ermitteln.

Behandlung des Hinkens

Die meisten Ursachen des Humpelns können behandelt und behoben werden, so dass die Katze wieder ein relativ normales Leben führen kann. Natürlich ist die Prognose von Fall zu Fall unterschiedlich. Die Behandlung des Humpelns hängt von der Ursache ab und kann Folgendes umfassen:

  • Es können Medikamente gegen Schmerzen, Entzündungen und Infektionen verschrieben werden.
  • Wunden, Verbrennungen und eingewachsene Nägel können bei Bedarf gereinigt und genäht werden.
  • Operationen, Schienen, Verbände oder Gipsverbände können bei Knochenbrüchen oder ausgerenkten Gelenken erforderlich sein.

Für Operationen und andere Eingriffe (Entfernen von Fremdkörpern, Nähen von Wunden) ist wahrscheinlich eine Sedierung oder Narkose erforderlich.

Gelegentlich ist auch eine Physiotherapie erforderlich, damit die Katze ihre Beweglichkeit wiedererlangt. In seltenen Fällen von traumatischen Verletzungen kann es sein, dass das Bein einer Katze chirurgisch amputiert werden muss.

Wie Sie das Hinken verhindern können

Da die meisten Fälle von Hinken bei Katzen auf Verletzungen zurückzuführen sind und Katzen, die im Freien gehalten werden, sich eher verletzen als Katzen, die im Haus gehalten werden, ist es eine gute Möglichkeit, das Hinken Ihrer Katze zu verhindern.

Bei Arthritis oder Gelenkproblemen können Nahrungsergänzungsmittel wie Glucosamin, Chondroitinsulfat und Omega-3-Fettsäuren dazu beitragen, dass Ihre Katze mit zunehmendem Alter beweglicher bleibt und sich wohl fühlt. Wenn Sie Ihrer Katze helfen, ein gesundes Gewicht zu halten, können Sie außerdem Gelenkproblemen vorbeugen.

Das Trimmen der Krallen Ihrer Katze kann verhindern, dass übermäßig gewachsene Nägel zu einem Hinken beitragen.

Wenn Sie vermuten, dass Ihr Haustier krank ist, rufen Sie sofort Ihren Tierarzt an. Wenden Sie sich bei Gesundheitsfragen immer an Ihren Tierarzt, denn er hat Ihr Tier untersucht, kennt die Gesundheitsgeschichte Ihres Tieres und kann die besten Empfehlungen für Ihr Tier aussprechen.

- Advertisement -