G-6FTCCK8596
UncategorizedFakten über Blähungen bei Hunden (und Katzen), die Sie kennen müssen

Fakten über Blähungen bei Hunden (und Katzen), die Sie kennen müssen

Flatulenz ist bei Hunden und Katzen genauso verbreitet wie beim Menschen. Es passiert. Manchmal bleibt es unbemerkt, während Sie sich manchmal fragen, ob es einen Haufen von etwas zu säubern gibt. Während der Witz „den Hund beschuldigen“ soll, können Katzen auch Blähungen erfahren. 

1. Es könnte kein Gas sein

Die erste Frage ist: Wie fühlt sich Ihr Haustier insgesamt an? Wenn Ihr Haustier eine der folgenden Eigenschaften aufweist, erkundigen Sie sich bitte bei Ihrem Tierarzt, ob es in Ordnung ist, zuzusehen und zu warten, oder ob ein medizinisches Problem ausgeschlossen werden muss. 

  • Nicht essen
  • Deprimiert oder lethargisch
  • Erbrechen
  • Durchfall
  • Laute Darmgeräusche
  • Schmerzhafter Bauch
  • Keuchen, Keuchen, ängstlich

Wenn Sie auf die obige Checkliste mit „Nein“ geantwortet haben, ist es wichtig zu wissen, dass manchmal normale Sekretionen des analen Sacks (sowie Durchfall) auf dem Haarkleid oder dem Schwanz die Gerüche von Blähungen imitieren. Überprüfen Sie den Schwanz und das Haarkleid auf Anzeichen von stinkenden Substanzen.

2. Bestimmte Nahrungsmittel können Gas verursachen

Es gibt viele potenzielle gasverursachende Nahrungsmittel, und was für ein Haustier Probleme verursacht, kann ein anderes Tier überhaupt nicht betreffen. Eine genaue Beobachtung und das Nachverfolgen, welche Lebensmittel für Ihr Haustier nicht gut verdauen, hilft zukünftige Blähungen zu vermeiden. 

Hier sind einige häufige Schuldige:

  • Proteinquelle – Ihr Haustier kann Hühner-, Fisch- oder andere Proteinquellen nicht gut vertragen und führt zu Darmgas.
  • Kohlenhydrate und Körner – Mais, Weizen, Kartoffeln, Gerste, Reis und andere. 
  • Hülsenfrüchte – Bohnen, einschließlich Erbsen und Sojabohnen.

Es sollte beachtet werden, dass Haustiere, die in den Müll gelangen – verdorbene Lebensmittel, Verpackungen und andere Gegenstände konsumieren – wahrscheinlich Gas haben werden. Sie werden sich wahrscheinlich auch nicht wohl fühlen und so bald wie möglich tierärztliche Hilfe benötigen.

3. Zu schnelles Essen kann Gas verursachen

Der Hund, der so schnell das Futter schluckt und kaum kaut? Dies kann ein gashiger Hund sein. Hunde, die so schnell Nahrung zu sich nehmen, schlucken möglicherweise Luft mit dem Futter, und diese Luft muss irgendwo hingehen. Aufstoßen / Aufstoßen sind ebenso möglich wie Flatulenz. Aufgeschwemmt (Magen-Dilatation-Volvulus) ist ebenfalls ein Problem.

4. Leckereien, Kauspielzeug, Medikamente und Nahrungsergänzungsmittel

Dies ist die Kategorie „alles andere“ für das, was Ihr Haustier verbrauchen kann. Der Schlüssel hier, genau wie die Lebensmittelkategorie, ist zu beachten, wann das Gas anfing oder ein Problem darstellt, und den Artikel oder die Ergänzung nach Möglichkeit zu beseitigen.

Wenn es sich bei dem vermuteten Gasauslöser um ein von Ihrem Tierarzt verschriebenes oder empfohlenes Medikament oder Nahrungsergänzungsmittel handelt, besprechen Sie dies mit Ihrem Tierarzt, um zu sehen, ob es Behandlungsalternativen gibt, die Ihr Haustier besser verdauen kann.

5. Es gibt Hilfe für Gassy Pets

Zusätzlich zu all den oben genannten Überlegungen gibt es weitere Optionen, um Ihrem aufgeblähten Haustier zu helfen, wenn alles andere fehlschlägt:

  • Probiotika – gesunde Bakterien: Für Haustiere, die sich gut fühlen (nicht lethargisch, erbrechen, sonst krank sind) und keine besonderen diätetischen oder medikamentösen Bedenken haben, hilft ein Schnaps von normalem oder Vanillejoghurt, um Gase zu beruhigen. Es gibt auch verschiedene Marken von Probiotika (vorteilhafte Darmbakterien) für Haustiere, die hunde- und katzenspezifische Mikroben enthalten, um die Darmgesundheit zu verbessern.
  • Intestinale Gasreduzierer: Zu den rezeptfreien Hilfsmitteln zur Reduzierung von Darmgas gehören: Enzyme (allgemeiner Handelsname: Beano®) oder Medikamente auf Simethicon-Basis (beliebte Handelsnamen: GasX®, Mylanta® Gas).

Bitte beachten Sie: Dieser Artikel dient nur zu Informationszwecken. Wenn Ihr Haustier Anzeichen einer Krankheit aufweist, konsultieren Sie bitte so schnell wie möglich einen Tierarzt.

- Advertisement -