G-6FTCCK8596
UncategorizedCollie Eye Anomaly bei Hunden

Collie Eye Anomaly bei Hunden

Collieaugenanomalie ist eine Augenkrankheit, die nicht nur Collies, sondern auch einige andere Hunderassen betrifft. Da diese Krankheit häufig zu Erblindung führt, ist es für Besitzer gefährdeter Rassen wichtig, diesen Zustand zu verstehen und die damit verbundenen Anzeichen zu kennen.

Was ist Collie Eye Anomalie bei Hunden?

Collie-Eye-Anomalie (CEA) ist auch als Collie-Eye-Defekt bekannt und eine Erkrankung des Auges, die die Entwicklung des Auges beeinflusst. Es ist eine genetisch bedingte Erbkrankheit, mit der Hunde geboren werden. Eine Colliaugenanomalie führt normalerweise dazu, dass die Blutgefäße in einem Auge, die die Netzhaut durchbluten, unterentwickelt sind. Diese Krankheit kann zu Erblindung führen, wenn sie schwerwiegend genug ist, da die Netzhaut keinen ordnungsgemäßen Blutfluss erhält oder sich löst.

Es gibt tatsächlich mehrere verschiedene Augenanomalien, die als Teil einer Colliaugenanomalie klassifiziert werden können, und aus diesem Grund wird die Krankheit oft als Syndrom beschrieben.

  • Choroidale Hypoplasie oder Chorioretinale Veränderungen: Dies sind die am häufigsten beobachteten Anomalien bei Colliaugen und sie beeinflussen den Blutfluss zu einer Gefäßschicht unter der Netzhaut, die als Aderhaut bezeichnet wird. Diese Aderhautprobleme gelten als die am wenigsten gefährlichen CEA-Anomalien, sodass Hunde normalerweise nicht das Sehvermögen verlieren.
  • Netzhautfalten: Wie der Name schon sagt, tritt diese Abnormalität auf, wenn sich die Netzhaut in sich zusammenfaltet. Dieser Zustand bessert sich normalerweise mit zunehmendem Alter, so dass Hunde normalerweise nicht das Augenlicht verlieren.
  • Staphylom, Kolobom oder Ektasie: Diese Probleme betreffen alle ein Ausbeulen des Auges, normalerweise um die Papille herum. Sie können je nach Schweregrad zu Netzhautablösungen und Erblindung führen.
  • Gefäßerkrankungen oder gewundene Blutgefäße: Diese Probleme sind Probleme mit der Blutversorgung im Auge, wenn die Gefäße klein, unterentwickelt oder gar nicht vorhanden sind.

Anzeichen einer Collie Eye-Anomalie bei Hunden

  • Ungewöhnlich kleine Augäpfel
  • Eingesunken in Augäpfel
  • Dinge anstoßen

Collieaugenanomalie ist keine Krankheit, die offensichtlich von Tierbesitzern gesehen wird, aber gelegentlich werden neben CEA offensichtlichere Augenanomalien gesehen. Mikrophthalmie ist eine Erkrankung, bei der ein Hund kleinere Augäpfel als normale hat, und Enophthalmie ist eine Erkrankung, bei der die Augäpfel in den Kopf des Hundes eingesunken sind. Beide Zustände können bei Hunden mit Collie-Eye-Anomalien beobachtet werden und sind die einzigen sichtbaren Veränderungen an den Augen, die ohne spezielle Ausrüstung beobachtet werden können.

Ursachen der Collie Eye Anomalie bei Hunden

Eine Colliaugenanomalie ist auf ein rezessives Gen zurückzuführen, das an die Nachkommen weitergegeben wird. Es ist vererbt, so dass ein Hund mit dieser genetischen Veränderung geboren wird, auch wenn die Anzeichen oder Symptome von CEA nicht sofort bemerkt werden. CEA ist keine ansteckende Krankheit.

Diagnose Collie Eye Anomaly bei Hunden

Ein tierärztlicher Augenarzt erweitert die Augen Ihres Collies und verwendet ein Ophthalmoskop, um nach Veränderungen in den Augen oder Anzeichen einer Anomalie des Colliauges zu suchen. Um einen Hund mit einer Colliaugenanomalie endgültig zu diagnostizieren, muss ein Gentest durchgeführt werden.

Behandlung von Collie Eye Anomaly bei Hunden

In einigen Fällen kann eine Operation durchgeführt werden, um eine Netzhautablösung zu verhindern, wenn dies die spezifischen CEA-Symptome Ihres Hundes betrifft. Im Allgemeinen wird eine Colliaugenanomalie jedoch nicht als behandelbar angesehen. Einige Hunde verlieren möglicherweise ihr Sehvermögen nicht vollständig, während andere es tun. Es ist jedoch wichtig zu bedenken, dass sich Hunde gut an das Sehvermögen anpassen und dennoch ein sehr glückliches Leben führen können.

Wie Collie Eye Anomalie bei Hunden zu verhindern

Gentests und selektive Züchtung sind derzeit die einzigen Möglichkeiten, die Inzidenz von Collie-Eye-Anomalien zu senken. Tests stehen zur Verfügung, um Hunde zu untersuchen, bevor sie zur Zucht verwendet werden, und können den Züchtern mitteilen, ob ein Hund lediglich ein Träger ist oder eine Form der Collie-Eye-Anomalie aufweist. Bei diesem Test wird mit einem Wangenabstrich oder einer Blutprobe nach genetischen Markern gesucht. Eine Augenuntersuchung sollte jedoch auch von einem tierärztlichen Augenarzt durchgeführt werden.

Einige Rassen sind häufiger betroffen als andere, daher sollten diese Rassen als gefährdet eingestuft und vor dem Züchten auf Collie-Eye-Anomalien getestet werden.

  • Collies
  • Shetland-Schäferhunde
  • Australische Hirten
  • Border-Collies
  • Nova Scotia Duck Tolling Retriever
- Advertisement -