UncategorizedBeschreibung, Aktion und Verwendung eines englischen Pelham Bits

Beschreibung, Aktion und Verwendung eines englischen Pelham Bits

Pelham-Bits sind bei englischen und westlichen Versionen dieses Bits sehr verbreitet. Wie jedes andere hat es seine Vor- und Nachteile, und es gibt Leute, die es für einen großartigen Kompromiss halten, und andere, die es für eine Krücke halten. Aber jedes Stück in den falschen Händen kann wirkungslos und sogar missbräuchlich sein. Was macht ein Pelham und wann kann er verwendet werden?

Pelham Bit Aussehen:

Der Pelham Bit kann ein festes oder gegliedertes Mundstück haben. Es gibt einen großen Ring, der direkt mit dem Mundstück verbunden ist, an dem die „Trense-Zügel“ befestigt sind, und Schäfte, die sich nach unten erstrecken und in Ringen enden, an denen sich „Bordstein-Zügel“ befinden. Da der Pelham-Bit eine Hebelwirkung hat, wird eine Panzerkette oder ein Riemen unter dem Kinn des Pferdes befestigt, um zu verhindern, dass sich der Bit zu weit dreht, und bietet einen weiteren Druckpunkt. Ein kleiner „Lippenriemen“ im abgebildeten Gebiss verhindert, dass das Pferd versucht, an den Schenkeln zu knabbern.

Pelham Bit verwendet:

Das Pelham-Bit wird häufig für Schul- und allgemeines Fahren verwendet, vorausgesetzt, der Fahrer kennt sich mit einem Bordstein-Bit und mit Doppelzügeln aus. Ein englisches Pelham-Stück imitiert ein wenig die Wirkung der auf einem „Doppelzaum“ verwendeten Bridoon- (kleine Trense-Bit) und weymouth (Bordstein-) Bit-Kombination. Ein Pelham kann verwendet werden, wenn ein Pferd die zwei Bits nicht bequem oder aus Bequemlichkeit halten kann.

Pelhams sind auf einigen Feldjägern, in einigen Show-Jäger-Klassen, auf Eventspielern und beim Stadion-Springen zu sehen. Es wird nicht in der Dressur verwendet. Es wird häufig im Polo verwendet. Es gibt auch eine westliche Version des Pelham-Bits, und es gibt Treiber-Bits, die Pelhams ähneln. Siehe auch Wie ein Bordstein-Bit funktioniert.

Wie ein Pelham-Bit funktioniert:

Der Pelham bietet einen etwas gedämpften Effekt der Kombination aus Bridoon und Weymouth. Mit dem Bordstein-Zügel kann der Fahrer den Kopf absenken. Dies ist nützlich, wenn man sich schult und die richtige Kopfbewegung unterstützt. Durch die Aktivierung des Bordsteinzügels wird Druck auf die Stäbe des Mundes, des Kinns und der Umfrage ausgeübt, und wenn es einen Port gibt, das Gaumen.

Mit dem Trense-Zügel kann der Reiter den Kopf des Pferdes anheben. Wie bei allen englischen Trenseen wird der Druck nur auf den Gittern des Mundes sein. Für das allgemeine Fahren würde der Fahrer höchstwahrscheinlich auf der Trense reiten, wenn nötig nur mit dem Bordstein. Dies erfordert stabile, sachkundige Hände, um wirksam zu sein und nicht gleichzeitig den Bordstein und den Trensezaum zusammenzuziehen.

Wenn ein Pferd ein harter Puller ist, werden die Bordstein- und Trense-Ringe manchmal durch einen Lederadapter (auch Konverter oder Rundungen genannt) verbunden, sodass nur ein Zügel mit der Mitte des Adapters verbunden ist. Dies aktiviert sowohl die Trense als auch die Begrenzung des Pelham. Bei Verwendung von nur zwei Zügeln kann der Reiter den Kopf des Pferdes nicht so gut positionieren.

Für das Training, das eine sehr raffinierte Reaktion auf die Bit-Hilfen erfordert, wie beispielsweise fortgeschrittene Dressur, ist der Pelham keine gute Wahl. Das Doppel-Bridle mit seinen zwei separaten Bits ist effektiver, um klare Signale durch die Zügel zu geben.

- Advertisement -