G-6FTCCK8596
UncategorizedAnfälle und Hirnerkrankungen bei Hunden

Anfälle und Hirnerkrankungen bei Hunden

Ein Anfall resultiert aus plötzlichen und anormalen neurologischen Aktivitäten – im Grunde genommen handelt es sich um eine Art Gewitter im Gehirn. Sowohl bei Menschen als auch bei Hunden können Anfälle aus einer Vielzahl von Ursachen stammen, selbst wenn sie von einer Veränderung oder einem Bewusstseinsverlust begleitet sind. Sie können einige Sekunden, einige Minuten oder, im schlimmsten Fall, Stunden dauern. Je nach Fragestellung kann die Behandlung so einfach sein wie eine reguläre Dosis von Medikamenten. Anfälle im Zusammenhang mit einer Erkrankung des Gehirns können jedoch zu Hirnschäden oder sogar zum Tod führen, wenn sie unbehandelt bleiben. Wenn Sie die Ursachen und Arten von Anfällen bei Hunden verstehen, kann das Erlebnis weniger anstrengend werden. 

Symptome von Anfällen bei Hunden

Die meisten Anfälle gelten nicht als lebensbedrohlich, weisen jedoch auf ein Problem im Gehirn des Hundes hin. Wenn Sie bemerken, dass Ihr Hund sich unsicher oder nervös verhält, dann am Mund zusammenbricht, zuckt und schäumt, hat er definitiv einen Anfall. Anfälle können manchmal das Ergebnis von Vergiftungen oder Umweltfaktoren sein, so dass ein kurzer Anfall kein Grund zur Sorge ist. Mehrere Anfälle in einer Reihe oder ein Anfall, der länger als fünf Minuten dauert, werden jedoch als eine lebensbedrohliche Notfallsituation betrachtet. Rufen Sie sofort Ihren Tierarzt an. Das Auftreten von mehr als drei Anfällen innerhalb von 24 Stunden ist ebenfalls eine dringende Angelegenheit, die einen sofortigen Besuch beim Tierarzt erfordert. Und selbst wenn der Anfall kurz und nicht wiederkehrend war, ist es immer noch am besten, einen Tierarzttermin zu vereinbaren, selbst wenn er sich normal verhält.

Arten von Anfällen

Anfälle bei Hunden werden als kategorisiert generalisiert (voller Körper, krampfhaft), fokal (mild und zu einem bestimmten Bereich des Körpers isoliert) oder Cluster (passiert nacheinander). Anfällen geht oft eine Phase der Angst, Unruhe oder Angst voraus, die als „prädiktische Phase“ bezeichnet wird. Der Anfall selbst heißt „ictus“. Im Anschluss an den Anfall folgt die „postiktale Phase“, die einige Minuten bis Stunden Desorientierung, Stupor oder Blindheit beinhalten kann.

Generalisierte Anfälle (auch tonische oder klonische Anfälle genannt) betreffen den gesamten Körper und zeichnen sich durch allgemeine Steifheit oder spastische, unwillkürliche Bewegungen aus. Der Hund kann die Kontrolle über die Blase und den Darm verlieren, und einige Hunde können sich während der Veranstaltung sogar äußern. Fokale Anfälle, manchmal als partielle Anfälle bezeichnet, werden auf einen bestimmten Teil des Gehirns isoliert und betreffen daher einen bestimmten Teil des Körpers. Fokale Anfälle sind in der Regel ziemlich mild und können durch ein Zucken der Gesichts- oder Gliedmaßen charakterisiert werden. Manchmal sieht ein fokaler Anfall wie ein Ohnmachtsanfall oder eine kurze Desorientierungsphase aus, oder der Hund kann zwangsweise in die Luft schnappen (manchmal als „Fliegenbeißen“ bezeichnet). Cluster-Anfälle beziehen sich auf eine Reihe von Anfällen, die sich innerhalb von 24 Stunden ereignen. Hunde, bei denen Cluster-Anfälle auftreten, müssen sofort medizinisch behandelt werden und sollten an diesem Tag von einem Tierarzt gesehen werden.

Ursachen von Anfällen

Anfälle treten aus verschiedenen Gründen auf. Ihr Hund reagiert möglicherweise auf ein Toxin oder ein Umweltallergen. Es könnte an einer bakteriellen oder viralen Infektion leiden, die leicht mit Antibiotika oder antiviralen Medikamenten behandelt werden kann. In schwereren Fällen könnte Ihr Hund an einer Gehirnerkrankung wie idiopathischer Epilepsie oder einer Leber- oder Schilddrüsenerkrankung leiden. Schließlich können strukturelle Anomalien oder Tumoren (sowohl bösartig als auch gutartig) auch zu Anfällen bei Hunden beitragen.

Behandlung

Wenn Ihr Hund einen Anfall hat, rufen Sie Ihren Tierarzt an. Sie führt diagnostische Tests durch, beginnend mit Blutuntersuchungen und einer körperlichen Untersuchung, um die Ursache zu ermitteln. Wenn der erste Test nicht eindeutig ist, kann ein Veterinär-Neurologe einen CT-Scan, eine MRT-Untersuchung oder einen Liquor (Cerebrospinalflüssigkeit) durchführen, um weitere Informationen zum Zustand Ihres Hundes zu erhalten. Glücklicherweise können die meisten Anfälle bei Hunden mit Medikamenten und Ernährungsumstellungen reguliert werden. Je nach Ursache kann es jedoch hilfreich sein, ein Allergen oder eine giftige Substanz zu meiden, das Gehirn oder die Leber zu stärken oder alternative Therapien wie Akupunktur zu verwenden. Manchmal muss Ihr Hund wie im Fall eines Tumors operiert werden, bevor die Anfallsereignisse abgeklungen sind. Es ist wichtig, dass Sie die Empfehlungen Ihres Tierarztes befolgen, um ein erfolgreiches Ergebnis zu erzielen.

Ein längerer Anfall oder eine Reihe von Anfällen, die fortlaufend auftreten, wird als Status epilepticus bezeichnet. Dies ist eine schlimme Situation, die unbehandelt zu Hirnschäden, Hyperthermie (erhöhter Körpertemperatur) und sogar zum Tod führen kann. Hunde mit Status epilepticus benötigen einen Krankenhausaufenthalt und benötigen häufig eine ständige Infusion von Medikamenten, um die Anfälle zu stoppen.

Gehirnerkrankungen bei Hunden

Die Epilepsie beim Hund ist eine idiopathische Erkrankung ohne bekannte Ursache. Der typische Beginn liegt zwischen einem und fünf Jahren, und Rasse- und Familiengeschichte können bei seiner Entwicklung eine Rolle spielen. Es gibt keinen spezifischen Test zur Diagnose von Epilepsie. Daher werden häufig fortgeschrittene Diagnosetests (z. B. eine CT-Untersuchung, MRT und Spinal Tap) empfohlen, um andere Ursachen auszuschließen. Manchmal wird jedoch eine vorläufige Diagnose gestellt, wenn ein Hund die Kriterien für die Erkrankung erfüllt. Viele epileptische Hunde sprechen sehr gut auf eine medikamentöse Therapie an und benötigen sie während ihres gesamten Lebens, um einen glücklichen Lebensstil aufrechtzuerhalten.

Wie Anfälle zu verhindern

Bei einer Vielzahl von Ursachen gibt es nur wenige Möglichkeiten, um Anfälle bei Hunden zu verhindern. Eine vorbeugende Maßnahme besteht darin, Ihren Hund von giftigen Substanzen und Giften wie Farblösungsmitteln und Frostschutzmitteln fernzuhalten. Wenn die Diagnose ein Umweltallergen zeigt, vermeiden Sie diesen Auslöser und bewahren Sie einen gesunden Lebensstil auf, indem Sie Ihr Haustier mit hochwertigen Lebensmitteln füttern und sich bewegen.

- Advertisement -