G-6FTCCK8596
Salzwasserfische & AquarienSalzwasser-Aquarien & Lebensraum12 einfache Salzwasseraquarium-Riffkorallen

12 einfache Salzwasseraquarium-Riffkorallen

Viele Anfänger (und erfahrene) Meerwasseraquarianer sind etwas skeptisch, wenn es darum geht, ein Riffaquarium mit Meereskorallen einzurichten. Ihre Bedürfnisse waren nicht sehr gut bekannt und es war früher fast unmöglich, Korallen über einen längeren Zeitraum in einem Meerwasseraquarium zu halten. Im Laufe der Zeit und nach vielen erfolgreichen und fehlgeschlagenen Experimenten sind nun das Wissen, die Produkte und die Informationen verfügbar, so dass viele Korallen jetzt sogar in Mini-, Mikro- und Nano-Aquarien erfolgreich gehalten werden können. Einige gelten inzwischen als „leicht“ zu pflegen, während viele andere Korallen für den durchschnittlichen Riffaquarianer immer noch als schwierig bis fast unmöglich gelten.

  • 01 von 12

    Pilzkorallen (Actinodiscus)

    Gary Bell / Getty Images

    Die Pilzkorallen (Actinodiscus) sind Weichkorallen, haben kein Exoskelett und wachsen auf Felsen. Sie wachsen nicht gut bei hellem Licht oder starken Strömungen. Um eine maximale Ausdehnung und Vermehrung zu ermöglichen, werden Pilzkorallen am besten unter schwachen Lichtverhältnissen (Leuchtstoffröhrenbeleuchtung ist ideal) mit wenig Wasserbewegung gehalten.

    Sie vertragen sich gut mit Fischen, Krebstieren und beweglichen Wirbellosen. Sie sollten jedoch nicht neben anderen Weich- und Steinkorallen und festsitzenden Wirbellosen gehalten werden, da sie diese schädigen können.

  • 02 von 12

    Lederkorallen (Sinularia)

    Phyllis Daniels

    Diese allgemein als Lederkorallen bekannten Korallen eignen sich hervorragend für den Einstieg ins Meerwasseraquarium, da sie sich an mäßige Licht- und Strömungsverhältnisse anpassen. Sie bevorzugen eine mäßig turbulente Wasserströmung, aber keine lineare Strömung. Lederkorallen haben kein verkalktes Skelett. Sie haben die Fähigkeit, andere Korallen zu stechen, um sie fernzuhalten. Sorgen Sie für ausreichend Platz zwischen Ihren Korallen.

  • 03 von 12

    Stern-, Grüner Stern- und Gänseblümchen-Polypen (Pachyclavularia)

    R. Tebben

    Diese guten Einsteigerkorallen, die gemeinhin als Sternpolypen, grüne Sternpolypen und Gänseblümchenpolypen bekannt sind, vertragen sowohl intensives als auch schwaches Licht und eine Reihe von Strömungen. Da sie empfindlich auf Jod und Aluminiumoxid reagieren, die in einigen phosphatentfernenden Filterschwämmen enthalten sind, sollten Sie beim Hinzufügen dieser Filtermaterialien zu Ihrem Aquarium vorsichtig sein.

    Diese Koralle breitet sich sehr schnell aus, so dass sie andere Korallen überwuchern kann. Sie verträgt sowohl schwache als auch starke Beleuchtung sowie unterschiedliche Wasserströmungen. Diese Koralle sollte gelegentlich von Detritus befreit werden, damit Schleim und Fadenalgen nicht Fuß fassen können.

  • 04 von 12

    Seematte und Knopfpolypen (Palythoa und Protopalythoa)

    John Stevenson

    Diese allgemein als Seematten- und Knopfpolypen bekannten Korallen bevorzugen helles Licht, sind aber tolerant gegenüber geringerem Licht. Palythoa bevorzugen eine mäßige bis starke Strömung, haben eine hohe Reproduktionsrate und sind sehr aggressiv. Einige dieser Arten enthalten ein starkes Neurotoxin, das auch auf den Menschen wirken kann, das so genannte Palytoxin, eine sehr gefährliche Substanz, die für alle Tiere, andere Korallen, Fische, Vögel, Katzen, Hunde und Menschen giftig ist. Aus diesem Grund sollten Sie beim Umgang mit ihnen vorsichtig sein und Handschuhe tragen. Fassen Sie sie nicht an, wenn Sie Schnittwunden oder offene Wunden an den Händen haben, und achten Sie darauf, sich nach dem Umgang mit ihnen die Hände zu reinigen.

    Während die meisten dieser Korallen braun bis dunkelbraun sind, enthalten einige von ihnen Elemente in ihren Tentakelspitzen, die unter aktinisch blauem Licht schön fluoreszieren. Meistens wachsen sie als einzelne Polypen oder in kleinen, eng aneinander gereihten Gruppen.

    Weiter zu 5 von 12 unten.

  • 05 von 12

    Fingerlederkorallen und Färberkorallen (Cladiella)

    Chris Young

    Diese Korallen sind allgemein als Fingerleder- und Coltkorallen bekannt, weil sie fingerähnliche, runde bis kegelförmige und stumpfe Fortsätze haben. Diese dicken fingerähnlichen Vorsprünge verzweigen sich von einem sehr kurzen, blassweißen Stiel nach oben. Diese schönen Korallen sind zwar an die meisten Licht- und Strömungsbedingungen angepasst, kommen aber in den mittleren Wasserschichten des Ozeans vor, so dass moderate Licht- und Strömungsverhältnisse für sie in Gefangenschaft optimal sind.

  • 06 von 12

    Fliegenpilz-Koralle (Sarcophyton)

    Peggy Nelson

    Korallen der Gattung Sarcophyton sind gemeinhin als Fliegenpilzkorallen bekannt. Der Name rührt daher, dass sie großen Fliegenpilzen ähneln und im Allgemeinen schnell wachsende und robuste Korallen sind. Es sind großartige Einsteigerkorallen, die sich gut an die meisten Beleuchtungsstärken sowie an niedrige bis mittlere Strömungsstärken anpassen. Diese Korallen wachsen schnell und eignen sich hervorragend für die Vermehrung. Sie können Giftstoffe produzieren, die Steinkorallen und Seeanemonen beeinträchtigen können.

  • 07 von 12

    Zoanthiden, Zoanthus Knopfpolypen (Zoanthus)

    Keoki und Yuko Stender

    Die Mitglieder dieser Gattung sind sehr farbenfroh, typischerweise in Grün- und Brauntönen, manchmal aber auch in fluoreszierendem Rot, Orange, Rosa, Lavendel, Blau, Gelb oder Grau, und in der Regel zweifarbig. Sie bilden Kolonien aus dicht gedrängten Polypen, die an der Basis mit einem gemeinsamen Gewebe verbunden sind. Obwohl diese Korallen helles Licht bevorzugen, sind sie tolerant gegenüber schwächerem Licht und bevorzugen mäßige bis starke Strömung, was sie zu einer guten Einsteigerkoralle macht.

    Diese aggressiven Korallen haben eine hohe Reproduktionsrate und können sich in einem Aquarium schnell ausbreiten. Einige Arten dieser Gattung enthalten ein starkes Neurotoxin (Palytoxin), das den Menschen schädigen kann. Tragen Sie Handschuhe, wenn Sie sie anfassen.

  • 08 von 12

    Geschlossene und verbeulte Hirnkorallen (Symphyllia)

    Daniel Ross

    Zu den gebräuchlichen Namen dieser Korallen gehören geschlossene Hirnkoralle, verbeulte Hirnkoralle, Fleischkoralle, Hirnkoralle und Pazifische Kaktuskoralle. Diese Korallen sind in Gefangenschaft sehr erfolgreich. Sie sind sehr tolerant gegenüber verschiedenen Licht- und Strömungsbedingungen, bevorzugen aber helles, indirektes Licht und mäßige bis geringe Strömungen. Diese Korallen reagieren empfindlich auf das Vorhandensein einiger Weichkorallen wie Xenia und Litophyton. Sie reagieren sehr stark auf Nahrung (Zooplankton, Phytoplankton und Algen) im Wasser und strecken ihre Tentakel aus, wenn sie Nahrung entdecken.

    Weiter zu 9 von 12 unten.

  • 09 von 12

    Mond-, Ananas- und Hirnkorallen (Favia und Favites)

    Roberto Marion

    Zu den gebräuchlichen Namen für diese Korallen gehören Mondkoralle, Ananas-Koralle, Gehirnkoralle und geschlossene Gehirnkoralle. Diese Korallen bevorzugen helles Licht, tolerieren aber auch wesentlich niedrigere Werte. Einige Favites bevorzugen eine sanfte Strömung und heften sich an ein Substrat, wenn sie mehrere Monate lang nicht bewegt werden. Favites können gefüttert werden und scheinen ein oder zwei Spritzer Salinenkrebse in der Nacht zu schätzen.

    Seien Sie vorsichtig bei der Platzierung dieser Korallen, da sie nachts durchsichtige Tentakel aussenden können, um andere Korallen davon abzuhalten, in ihrer Nähe zu wachsen. Sie werden von vielen als einfacher zu haltende Korallen angesehen.

  • 10 von 12

    Honigwaben-, Stern-, Kranz- und Mondkorallen (Goniastrea)

    Lucia Galvan

    Zu den gebräuchlichen Namen für diese Korallen gehören Wabenkoralle, Sternkoralle, Kranzkoralle, Mondkoralle, Ananaskoralle, Gehirnkoralle und geschlossene Gehirnkoralle. Diese Korallen gelten als gute Korallen für Anfänger und gedeihen unter starker Wasserströmung und heller Beleuchtung. Sie sind in der Regel abgerundet oder gelappt und sehen ähnlich aus wie die Favites-Korallen. Die Tentakel sind klein und tagsüber meist eingezogen.

    Beachten Sie auf dem Foto hier die aus der Koralle herausragenden Feger. Diese sind giftig und werden sowohl zur Verteidigung als auch zur Offensive eingesetzt.

  • 11 von 12

    Fuchs-, Jasmin- und Steinkorallen (Nemenzophyllia)

    R. Tebben

    Zu den gebräuchlichen Namen für diese Korallen gehören Fuchskoralle, Jasminkoralle und Steilkammkoralle. Diese Korallen bevorzugen eine sanfte Strömung und verkalken und expandieren am besten bei schwachem bis mäßigem Licht. Die Exemplare dieser Gattung bilden keine Futtertentakel aus und ernähren sich daher durch Absorption. Sie haben eine sehr empfindliche Skelettstruktur, die leicht gebrochen werden kann.

    Sie kommt am besten ohne starke Abschäumung oder hocheffiziente Wasserfilterung aus und gilt als einfach zu haltende Koralle.

  • 12 von 12

    Gelappte Hirnkoralle (Lobophyllia)

    M. Caruana

    Zu den gebräuchlichen Namen für diese Korallen gehören gelappte Gehirnkoralle, flache Gehirnkoralle, offene Gehirnkoralle, Fleischkoralle, moderne Koralle und große Blumenkoralle. Diese Steinkorallen gedeihen am besten bei hellem, direktem Licht und ruhiger Strömung. Wenn jedoch für ausreichend Licht und minimale Wasserbewegung gesorgt wird, wächst sie auch in einem Aquarium gut.

    Diese Koralle ernährt sich normalerweise aktiv in der Nacht; die Tentakel strecken sich jedoch gelegentlich tagsüber aus und nehmen bereitwillig Futter an. Sie ernähren sich fast ausschließlich von Zooplankton und Bakterioplankton, das aus freilebenden Bakterien, Detritus, partikulären organischen Stoffen (POM) und organischen Schwebstoffen (SOM) besteht.

    Lobophyllia ist normalerweise nicht aggressiv. Es gibt jedoch Berichte über die Bildung von Fegertentakeln, wenn sie mit anderen Korallen in Kontakt kommen.

- Advertisement -