G-6FTCCK8596
UncategorizedWie Sie Ihren Hund glücklich und gesund halten

Wie Sie Ihren Hund glücklich und gesund halten

Wenn Sie möchten, dass Ihr Hund gedeiht, müssen Sie die besten Möglichkeiten kennenlernen, um ihn glücklich und gesund zu halten. Hunde mit einer angemessenen Gesundheitsfürsorge und angemessenem Verhalten werden auch Ihr Leben angenehmer machen.

Die Gesundheit und das Verhalten Ihres Hundes passen zusammen und einer wirkt sich direkt auf den anderen aus. Ein kranker Hund kann bestimmte Anzeichen einer Krankheit aufweisen oder Verhaltensprobleme entwickeln, während ein gesunder Hund schneller lernt und eine positive Körpersprache zeigt.

Erfahren Sie, was Sie wissen müssen, um Ihren Hund auf den Weg zu körperlichem und geistigem Wohlbefinden zu bringen.

  • 01 von 06

    Ein gesunder Hund beginnt mit Ihnen

    Wohl der wichtigste Aspekt für das Wohlbefinden Ihres Hundes ist die Gesundheit. Ein ungesunder Hund profitiert weniger vom Training und kann auch Verhaltensprobleme entwickeln.

    Ihr Tierarzt spielt eine entscheidende Rolle für die Gesundheit Ihres Hundes. Finden Sie also einen, dem Sie vertrauen und sich jahrelang wohl fühlen. Alles beginnt mit der Impfung von Welpen oder der ersten Untersuchung Ihres Rettungshundes und geht dann durch die jährlichen Prüfungen und Schüsse.

    Es ist auch wichtig, dass Sie gesunde Gewohnheiten in den Alltag Ihres Hundes bringen. Gutes, gesundes Essen, regelmäßige Bewegung und Pflege gehören dazu, einen Hund in Ihr Zuhause zu bringen. Treffen Sie von Anfang an gute Entscheidungen, und vermeiden Sie viele häufige Probleme.

  • 02 von 06

    Seien Sie sich der allgemeinen Gesundheitsprobleme bewusst

    Es gibt viele Krankheiten, die Ihren Hund befallen können. Der beste Weg, um Ihren Hund gesund zu halten, ist sich selbst zu erziehen. Viele Hunde landen in der Notaufnahme eines Tierarztes, da häufig Probleme wie Vergiftungen auftreten, aber auch Nicht-Notfälle sind alarmierend.

    Wenn Sie einen Hund in Ihr Leben bringen, ist es wichtig, dass Sie die grundlegenden Anzeichen dafür kennen, dass Ihr Hund krank ist. Es könnte Kratzen von juckender Haut sein, Erbrechen von Verdauungsproblemen oder das Pissen im Haus von einer HWI.

    Selbst wenn sie nicht sprechen können, sagt uns das Verhalten eines Hundes viel über ihre Gesundheit. Während es wichtig ist, nicht zu überreagieren, ist es wichtig zu wissen, wann Maßnahmen zu ergreifen sind.

    Wenn Sie in einem Gebiet leben, in dem sie weit verbreitet sind, müssen Sie auch wissen, wie mit Zecken umzugehen ist. Es ist eine Realität für Hundefamilien jeden Frühling und es ist am besten, wachsam zu sein, wenn Sie draußen sind.

  • 03 von 06

    Ein gut ausgebildeter Hund ist ein glücklicher Hund

    Ein gut ausgebildeter Hund ist ein glücklicherer Hund. Psychische Gesundheit und Stimulation sind ebenso wichtig wie die körperliche Gesundheitsfürsorge, daher muss der Gehorsam des Hundes eine Priorität bleiben.

    Entwickeln Sie ein grundlegendes Trainingsprogramm und lernen Sie, Ihrem Hund Befehle zu erteilen. Es gehört alles dazu, Ihren Hund mit der richtigen Pfote zu starten!

    Das Haustraining wird aus naheliegenden Gründen ganz oben auf der Liste stehen, und Hunde sind klug genug, um schnell darauf einzugehen. Sie sollten Ihrem Hund auch die Selbstkontrolle beibringen, damit Sie als zusammenhängende Familieneinheit agieren können und nicht als Willenskampf zwischen Mensch und Tier.

    Das Training eines Rettungshundes erfordert auch Arbeit. Ältere Hunde, die aus dem Tierheim adoptiert wurden, haben möglicherweise Probleme mit ihrem früheren Zuhause. Es ist wichtig, dass Sie diese Probleme erkennen und frühzeitig in Ihrer Beziehung entsprechende Maßnahmen ergreifen. Sprechen Sie mit dem Tierheim über die Umgebung, aus der sie stammen, damit Sie wissen, wo Sie anfangen sollen.

  • 04 von 06

    Die wesentlichen Trainingsbefehle

    Das Training Ihres Hundes ist einfach und macht Spaß. Zugegeben, manche sind widerspenstiger als andere und manche Rassen eignen sich für bestimmte Befehle und Tricks, aber jeder Hund sollte die Grundlagen kennen.

    Trainieren Sie Ihren Hund im Sitzen, Bleiben, Liegen und Kommen, wenn er gerufen wird. Sobald sie die Grundlagen gefunden hat und Sie eine gute Bindung eingegangen sind, fügen Sie ein paar niedliche Hundetricks hinzu, wie Schütteln und Tot spielen. Abholen ist auch eine großartige Möglichkeit zum Binden, Trainieren und Trainieren.

    Mit etwas Übung und Geduld können Sie Ihren Hund vom Klassenclown zum Star-Schüler verwandeln.

    Fahren Sie mit 5 von 6 fort.

  • 05 von 06

    Hunde müssen auch sozialisiert werden

    Sozialisation bedeutet, Ihren Hund oder Welpen auf die Aufnahme neuer Menschen, Tiere und Orte auszubilden. Die Sozialisation führt zu einem glücklicheren, braver Hund. Außerdem wird verhindert, dass sich Verhaltensprobleme entwickeln.

    Im Gegensatz zu Katzen sind Hunde sehr soziale Tiere und sie gedeihen darin, um andere zu sein und Orte zu besuchen. Sie können sie in den Hundepark bringen oder mitnehmen, wenn Sie Familie und Freunde besuchen, die auch Hunde haben. Laden Sie Hundefreunde ein, damit sich Ihr Hündchen daran gewöhnt, sein Territorium zu teilen.

    Denken Sie daran, dass einige erwachsene Hunde eine zusätzliche Sozialisierung benötigen, insbesondere wenn Sie sie kürzlich adoptiert haben.

    Es ist auch sehr wichtig, dass jeder seinen Hunden beibringt, mit Kindern zusammen zu sein. Selbst wenn Sie keine eigenen Kinder haben, begegnen Sie ihnen möglicherweise im Park und Ihr Hund muss wissen, wie er reagieren soll. Manchmal können diese kleinen Menschen Hunde erschrecken oder unerwartete Dinge tun, die zu einem Nip oder Biss führen können. Das ist nicht gut für alle Beteiligten.

  • 06 von 06

    Verhaltensprobleme beheben

    Trotz der Art, wie viele von uns sie behandeln, sind Hunde keine Menschen. In der Tat hat das Denken an Hunde als Menschen zu Fehlinterpretationen ihrer Handlungen geführt. 

    Der beste Weg, um Verhaltensprobleme bei Hunden zu vermeiden oder zu beheben, besteht darin, zu erfahren, warum sie auftreten und was sie bedeuten. Außerdem können Sie besser mit Ihrem Hund kommunizieren, wenn Sie seine Körpersprache interpretieren können.

    Die Verbindung zwischen Mensch und Hund kann großartig sein, aber das bedeutet nicht, dass Sie sie nicht disziplinieren oder schlechtes Verhalten ignorieren müssen. Sie möchten sicher keinen dieser Hunde erziehen, um den niemand will. 

- Advertisement -