StartFisch & AquarienSüßwasserfische & AquarienLymphocystis in Süßwasserfischen

Lymphocystis in Süßwasserfischen

Lymphocystis ist ein häufiges Iridovirus, das sowohl in Süßwasser- als auch in Meeresfischen vorkommt. Meistens verursacht es eine Veränderung des Aussehens durch das Vorhandensein von rosa oder weißen Beulen irgendwo am Körper des Fisches. Leider gibt es keine Behandlung, aber die Krankheit ist selbstlimitierend und verursacht keine ernsthaften klinischen Anzeichen.

Was ist Lymphocystis??

Lymphocystis ist eine Viruserkrankung bei Fischen. Als Mitglied der Iridovirus-Familie werden diese Viren durch doppelsträngige DNA-Strukturen klassifiziert. Sie kommen im gesamten Tierreich vor, darunter Amphibien, Wirbellose sowie Süßwasser- und Meeresfische. Sie sind mit dem Megalocytivirus verwandt, das auch Mitglieder der Iridoviren ist.

Anzeichen von Lymphocystis bei Süßwasserfischen

  • Erhöhte Beulen auf der Haut
  • Rosa bis weiße Farbe
  • Überall am Körper, einschließlich Flossen
  • Kann als trüber Film erscheinen, wenn die Infektion zum ersten Mal einsetzt

Das wichtigste klinische Zeichen von Lymphocystis bei Süßwasserfischen sind erhabene Hautknoten. Sie können sich mit ein paar verstreuten Knötchen oder einer Gruppe von Dutzenden präsentieren. Sie können überall am Körper eines Fisches auftreten, einschließlich der Flossen und der Mundhöhle. Frühe Infektionen können sich als dünner Film auf dem Körper des Fisches präsentieren. Unterschiede für diese Symptome umfassen externe Parasiten, bakterielle oder Pilzinfektionen. Für Koi Karpfenpocken (Cyprinid Herpesvirus-1) und Hikui sollten auch Differentiale sein. Diese selbstlimitierende Krankheit verursacht keine schwerwiegenden gesundheitlichen Probleme und verändert nur das äußere Erscheinungsbild des Fisches.

Ursachen der Lymphocystis

Das Virus verbreitet sich zwischen direktem Kontakt und in der wässrigen Umgebung. Einmal im Stall eines infizierten Fisches, kann Lymphocystis im umgebenden Wasser bis zu 1 Woche überleben. Einige Fische können latente Träger sein, in denen sie das Virus tragen, zeigen jedoch keine klinischen Anzeichen. Aufgrund der langen Inkubationszeit von Wochen bis Monaten kann das Virus erst lange nach Abschluss der meisten Quarantäneprotokolle auftreten.

Wie wird Lymphocystis diagnostiziert??

Um eine Lymphocystis zu diagnostizieren, wird Ihr Tierarzt ein Hautkratzen durchführen und es unter dem Mikroskop analysieren. Dies geschieht, um häufige parasitäre Infektionen wie White Spot oder Ich auszuschließen. Epitheliocystis kann ähnlich wie Lymphocystis auftreten, ist aber im Gegensatz zu Lymphocystis auch auf den Kiemen vorhanden. Proben können auch zur histologischen Analyse durch einen Veterinärpathologen entnommen werden. Dazu muss Ihr Tierarzt eine kleine Haut- und Läsionsprobe von Ihrem Fisch abschneiden und in Formalin verpacken. Die Verarbeitung dieser Proben kann einige Tage oder Wochen dauern.

Behandlung von Lymphocystis

Es gibt keine Behandlung für Lymphocystis. Häufig werden klinische Anzeichen einer Lymphocystis durch andere Stressfaktoren im Tank verstärkt, wie z. B. schlechte Wasserqualität, schlechte Ernährung oder unangemessene Temperaturen. Indem Sie einige dieser Probleme lindern, können Ihre Fische ihr vorheriges Aussehen wiedererlangen. Da es nichts anderes als das äußere Erscheinungsbild beeinflusst, ist es für die meisten Fischbesitzer von minimaler Bedeutung.

Wie man Lymphocystis verhindert

Es ist sehr schwierig, Lymphocystis-Ausbrüche zu erkennen, selbst wenn die Quarantäne ordnungsgemäß durchgeführt wird. Aufgrund des langen Inkubationszeitraums und des Vorhandenseins nicht symptomatischer Träger haben selbst die bekanntesten Fischhalter möglicherweise Lymphocystis in ihren Tanks und bemerken dies nicht einmal. Da es die gesamte Gesundheit des Fisches außer dem Aussehen nicht beeinträchtigt, ist es das beste Ziel, die Ausbreitung von Lymphocystis zu begrenzen, den Stress für Aquarienfische gering zu halten.

Ist Lymphocystis ansteckend für den Menschen??

Zum Glück ist Lymphocystis keine zoonotische Krankheit und kann daher nicht auf den Menschen übertragen werden. Es gibt andere Viren innerhalb der Familie der Iridoviridae, die Frösche, Schlangen und Insekten befallen können.

Stefanie Binderhttps://point.pet/
Naturliebhaber, Umweltschützer, Tierarzt.
RELATED ARTICLES