StartKatzenKatzengesundheit & WellnessWürmer, Milben, Zecken und andere Käfer, die von Katzen leben

Würmer, Milben, Zecken und andere Käfer, die von Katzen leben

Katzen sind anfällig für viele verschiedene Arten von Parasiten, aber es gibt zwei Hauptklassifikationen von ihnen. Katzen bekommen entweder innere oder äußere Parasiten. Innere Parasiten befinden sich im Körper, während äußere Parasiten außerhalb des Körpers in der Haut oder den Ohren einer Katze leben, aber kein Parasit ist ein guter Parasit. Es ist wichtig, dass Katzenbesitzer alles tun, um zu verhindern, dass Parasiten ihre Haustiere infizieren.

  • 01 von 06

    Milben

    Cheyletiella-Milben werden oft als Wanderschuppen bezeichnet. Agentur-Tierbild / Getty Images

    Milben sind eine winzige Art von Spinnentieren, aber sie sehen nicht aus wie eine Spinne. Diese externen Parasiten sind normalerweise ohne Mikroskop nicht zu sehen und können verschiedene Teile einer Katze infizieren. Präventive Medikamente können verwendet werden, um zu verhindern, dass eine Katze Milben bekommt, aber sie müssen normalerweise monatlich verabreicht werden. Zu den Milbenarten, die bei Katzen beobachtet werden, gehören:

    • Demodex – Demodex wird auch als Demodektische Milben und Demodektische Räude bezeichnet. Demodex ist eine Milbe, die auf oder in der Haut von Katzen lebt. Eine Infektion dieser Milben wird als Demodekose bezeichnet. Bei Katzen können zwei verschiedene Arten von Demodex gefunden werden: Demodex cati und Demodex gatoi. Normalerweise gibt es bei einer gesunden Katze sehr geringe Mengen dieser Milben, aber wenn eine Katze immunsupprimiert ist, können sie sich überbevölkern und Juckreiz, Haarausfall, Hautentzündungen und Krusten verursachen. Die Diagnose dieser Milben erfordert typischerweise ein Abkratzen der Haut und eine Analyse unter einem Mikroskop. Die Behandlung umfasst topische und/oder injizierbare Medikamente, um die Milben abzutöten und die Symptome der Infektion zu behandeln.
    • Walking Schuppen – Technisch als Cheyletiella bekannt, wird eine Infektion dieser Milben als Cheyletiellose bezeichnet. Sie haben ihren Namen von ihrem Aussehen und der Schuppung, die sie auf der Haut verursachen. Sie können ohne Mikroskop oder Otoskop auf einer Katze gesehen werden, sind aber sehr klein. Sie verursachen Juckreiz sowie Hautschuppung, sind aber mit topischen Medikamenten leicht zu behandeln.
    • Krätze – Krätze-Milben, auch notoedrische Räude genannt, graben sich in die Haut von Katzen ein. Die spezifische Milbe, die bei Katzen Krätze verursacht, ist Notoedres cati und ist sehr eng mit der Sarcoptesräude verwandt, die Hunde bekommen. Es ist sehr selten, verursacht aber Juckreiz, Krusten und Schuppung der Haut. Es wird normalerweise mit topischen Medikamenten behandelt.
    • Ohrmilben – Sehr häufig in Katzenohren zu sehen, Otodectes cynotis, sind Milben, die den typischen Juckreiz verursachen, den andere Milben auch verursachen.1 Sie werden normalerweise mit topischen Medikamenten behandelt und sind für andere Katzen sehr ansteckend.
  • 02 von 06

    Flöhe

    Flöhe sind winzige äußere Parasiten

    Getty Images/Coopder1

    Flöhe sind keine ungewöhnlichen äußeren Parasiten bei Hunden und Katzen, aber da Katzen so anspruchsvolle Fellpfleger sind, sind sie für einen Haustierbesitzer möglicherweise nicht so offensichtlich wie bei anderen Tieren. Flöhe können eine Umgebung ziemlich leicht befallen. Sie nehmen Blutmahlzeiten von Katzen zu sich und vermehren sich schnell, was es schwierig macht, sie aus einigen Haushalten auszurotten. Sprays und Pulver werden zusammen mit topischen Medikamenten zur Behandlung eines Flohbefalls verwendet, aber vorbeugende Medikamente können leicht verabreicht werden, um zu verhindern, dass sie überhaupt ein Problem verursachen.

    Der Katzenfloh,Ctenocephalides felis, kann neben Juckreiz und Haarausfall, den Tierbesitzer sehen, auch schwere Krankheiten und Parasiten übertragen. Seltener können Katzen auch vom Hundefloh Ctenocephalides canis befallen werden, der auch Parasiten auf eine Katze übertragen kann.

  • 03 von 06

    Magen-und Darmparasiten

    Jerad M. Gardner, MD / Wikimedia Commons

    Darmparasiten sind innere Parasiten, die Würmer, Eier oder Einzeller sein können. Diese winzigen Parasiten leben im Magen- und Darmtrakt von Katzen und nur die Würmer sind mit bloßem Auge sichtbar. Um sie zu erkennen, werden Stuhlproben routinemäßig von einem Tierarzt untersucht und verschiedene Medikamente zur Behandlung von Darmparasiteninfektionen eingesetzt.

    • Giardia – Dieses mikroskopisch kleine Einzeller ist auch für den Menschen ein Problem und heftet sich an die Darmwand von Katzen.3 Es verursacht Durchfall und wird in kontaminiertem Boden und Wasser auf Tiere und Menschen übertragen.
    • Kokzidien – Ein weiterer mikroskopisch kleiner Parasit, dieser Parasit verursacht auch bei Katzen Durchfall. Es gibt verschiedene Arten von Darmkokzidien, die Katzen infizieren können, darunter Isospora felis, Isospora rivolta, Sarcocystis und Toxoplasma gondii (die sich auch beim Menschen anstecken können).
    • Peitschenwürmer – Dieser Darmparasit hat ein Larven- oder Wurmstadium, das oft von Katzenbesitzern gesehen wird, aber die Eier können mikroskopisch gesehen werden. Trichuris vulpis, der technische Name für Peitschenwürmer, verursacht Durchfall.
    • Hakenwürmer – Hakenwürmer, ein weiterer Darmparasit, der sowohl ein Wurmstadium als auch mikroskopisch kleine Eier hat, verursachen bei Katzen auch Durchfall und andere gastrointestinale Symptome. Die häufigsten Arten von Hakenwürmern bei Katzen sind Ancylostoma tubaeforme und Ancylostoma braziliense.
    • Spulwürmer – Spulwürmer sind eine sehr häufige Art von Darmparasiten und werden normalerweise als spaghettiartige Würmer im Stuhl von Katzen beschrieben.3 Sie haben auch ein mikroskopisches Eistadium. Diese Würmer verursachen bei Katzen oft ein aufgedunsenes oder rundes Aussehen des Bauches zusammen mit weichem Stuhl und gelegentlich sogar Erbrechen.
    • Bandwürmer – Wenn eine Katze einen Floh verzehrt, kann sie Bandwürmer bekommen. Die Würmer dieses Darmparasiten sehen im Stuhl aus wie Reisstücke, aber es gibt auch mikroskopisch kleine Eier. Dieser Wurm ist dafür bekannt, Gewichtsverlust zu verursachen.
  • 04 von 06

    Zecken

    Agentur-Tierbild / Getty Images

    Zecken sind größer als Flöhe und Milben und sind äußere Parasiten, die sich an einer Katze festklammern, um sich von ihrem Blut zu ernähren. Zecken können eine Vielzahl von Krankheiten übertragen, aber vorbeugende Medikamente können sie von einer Katze fernhalten.4 Es gibt verschiedene Arten von Zecken, die Katzen je nach Landesteil bekommen können. Einige häufige Arten von Zecken sind:

    • Lone Star Tick – Diese Art von Zecke kommt nur gelegentlich bei Katzen vor. Der technische Name ist Amblyomma americanum und diese Zecke kann einen potenziell tödlichen Blutparasiten namens Cytauxzoon felis verbreiten.
    • Amerikanische Hundezecke – Trotz des Namens kann diese Zecke auch bei Katzen gefunden werden und verursacht Rocky Mountain Spotted Fever.
    • Hirsch (Schwarzbeinige) Zecke – Ixodes Zeckenarten werdenoft als Hirschzecken bezeichnet und können eine Katze mit Anaplasmose infizieren.

    Es gibt auch andere Zecken und durch Zecken übertragene Krankheiten, einschließlich Zeckenlähmung. Zur Behandlung der Infektion werden verschiedene Medikamente eingesetzt, aber viele Arten von durch Zecken übertragenen Krankheiten können bei Katzen nicht geheilt werden. Aus diesem Grund ist die Verwendung von Zeckenschutzmitteln bei Katzen so wichtig.

    Fahren Sie mit 5 von 6 unten fort.

  • 05 von 06

    Herzwürmer

    Jim Schemel / Getty Images

    Durch Mückenstiche übertragen, infizieren Herzwürmer häufig Hunde, aber auch Katzen sind gefährdet. Dirofilaria immitis oder Herzwürmer, wie sie häufiger genannt werden, sind mikroskopisch kleine innere Parasiten, die bei Katzen oft unentdeckt bleiben. Dies liegt daran, dass Katzen nur ein bis drei Würmer in ihrem Körper haben und manchmal nicht einmal erwachsene Würmer. Herzwurmtests suchen nach speziellen Proteinen, sogenannten Antigenen, die die erwachsenen weiblichen Würmer abgeben. Wenn also keine vorhanden sind, ist der Test nicht positiv, selbst wenn die Katze unreife Würmer hat. Aber auch wenn sich im Körper oft keine erwachsenen Würmer vermehren können, können unreife Würmer das Atmungssystem einer Katze ernsthaft schädigen und schließlich zum Tod führen. Es gibt keine Behandlung für die Katzenherzwurmerkrankung, aber die Vorbeugung mit Medikamenten ist sehr effektiv.

  • 06 von 06

    Netterebra

    Dieser Parasit erzeugt ein Loch in der Haut einer Katze. Smith Collection/Gado/Getty Images

    Eine Larve der Botfly, Cuterebra, wird bei Katzen auch als Trällerer bezeichnet. Es gibt verschiedene Arten von Trällern, aber sie alle graben sich in die Haut ein und verursachen Schwellungen. Sobald die Larven groß genug sind, bricht die Schwellung normalerweise auf und hinterlässt ein Loch in der Haut.5. Die Larven können in diesem Loch gesehen werden, bevor sie austreten, aber manchmal müssen die Larven chirurgisch entfernt werden. Die Schwellung und Entzündung führt normalerweise zu einem Abszess, der Medikamente und Reinigung erfordert, um die Infektion zu behandeln.

Wenn Sie vermuten, dass Ihr Haustier krank ist, rufen Sie sofort Ihren Tierarzt an. Wenden Sie sich bei gesundheitlichen Fragen immer an Ihren Tierarzt, da dieser Ihr Haustier untersucht hat, die Krankengeschichte des Haustieres kennt und die besten Empfehlungen für Ihr Haustier aussprechen kann. Artikelquellen Point Pet verwendet nur hochwertige Quellen, einschließlich von Experten begutachteter Studien, um die Fakten in unseren Artikeln zu untermauern. Lesen Sie unseren redaktionellen Prozess, um mehr darüber zu erfahren, wie wir Fakten prüfen und unsere Inhalte korrekt, zuverlässig und vertrauenswürdig halten.

  1. Ohrmilben: Winzige Lebewesen, die eine große Bedrohung darstellen können. Cornell University College of Veterinary Medicine, 2020

  2. Flöhe: Eine Quelle der Qual für Ihre Katze. Cornell University College of Veterinary Medicine, 2020

  3. Magen-Darm-Parasiten von Katzen Broschüre. Cornell University College of Veterinary Medicine, 2020

  4. Zecken und Ihre Katze. Cornell University College of Veterinary Medicine, 2020

  5. Cuterebra-Befall bei Hunden und Katzen – Integumentary System. Veterinärhandbuch, 2020

Weiterlesen  Nagetiergeschwüre bei Katzen
Stefanie Binderhttps://point.pet/
Naturliebhaber, Umweltschützer, Tierarzt.
RELATED ARTICLES
Weiterlesen  Wie man Enzephalitis bei Katzen behandelt