Stellen Sie Ihre Hunde und Babys richtig vor und sie sind auf dem Weg, gute Freunde zu werden. Die Interaktion eines Hundes mit Babys kann neben der pelzigen Liebe positive Wirkungen haben. Studien zeigen, dass Säuglinge, die mit Haustieren aufgewachsen sind, eine viel geringere Chance haben, mit dem Hund Allergien zu entwickeln. Ahnungslose Welpen – und aktive Säuglinge – können sich jedoch auch gegenseitig verletzen oder sogar terrorisieren. Wenn Sie ein neues Baby erwarten (oder ein Kleinkind oder ein neues Enkelkind), bereiten Sie Ihren Welpen im Voraus vor, um sicherzustellen, dass die Interaktionen sicher bleiben.

Warum Welpen Babys lieben und fürchten?

Die meisten Welpen sind neugierig auf Säuglinge, weil sie so viele interessante Gerüche haben – Milch, Babynahrung, Kacke … was darf man nicht lieben? Selbstbewusste erwachsene Hunde sind oft sehr tolerant gegenüber Babys, weil sie erkennen, dass sie nicht erwachsen sind.

Ahnungslose Welpen haben jedoch keine Erfahrung mit Säuglingen oder Kleinkindern. Dies kann sich als beängstigend erweisen, wenn sie Ihrem Haustier nachjagen, seinen Schwanz ziehen und seltsame hohe Geräusche machen. Babys, die krabbeln, können Beuteverhalten in ihren Geräuschen und Taten nachahmen. Vorsichtige Hündchen können in den Spielaggressionsmodus wechseln oder defensiv werden und versuchen, die gruselige Kreatur mit Knurren und gruseligen Zähnen zu vertreiben. Keine der Optionen ist gut.

Kinder sind auch auf der Welpenebene, wo alle seine wertvollsten Besitztümer gefährdet sind. Ihr neues Baby wird es nicht besser wissen, als mit Hundespielzeug zu spielen, in das Welpenbett zu klettern oder die Futternapf zu erkunden. Es ist ein natürliches Verhalten für Hunde, ihre Sachen zu schützen und mit Aggression zu reagieren, wenn Ihr Kind das klar kommunizierte Knurren des Welpen oder andere Warnungen in Körpersprache nicht versteht.

Weiterlesen  Grosser Schweizer Sennenhund

Bevor Baby nach Hause kommt

Werdende Mütter haben neun Monate Zeit, um sich vorzubereiten, bevor der Säugling nach Hause kommt. Durch eine frühzeitige Planung wird sichergestellt, dass neue Routinen, Möbel und sogar einige Gerüche Ihren Hunden bei der Ankunft des Babys bekannt werden. Hier sind Strategien, mit denen Ihr Welpe die bevorstehenden Änderungen akzeptieren kann:

  • Lassen Sie Welpen erforschen. Erlauben Sie Ihren Haustieren, das renovierte Kinderzimmer zu untersuchen. Dies gilt insbesondere, wenn der Welpe zuvor freien Zugang zum Raum hatte, da das Verbot Ihres Welpen zu Verhaltensstörungen führen kann, wenn er weggelassen wird. Denken Sie an Welpen, die den Raum abdecken, so dass Babyspielzeug sowie der Windeleimer außerhalb der Reichweite von Hunden liegen.
  • Zugriff verwalten Installieren Sie ein Babytor in der Türöffnung, damit Ihr Haustier in den Raum sehen und an der Freude teilnehmen kann. Es bleibt jedoch draußen, wenn Sie seine Aktionen nicht überwachen können.
  • Weinen üben Auffällige Babys klingen ähnlich wie Beute, daher kann es für einige Hunde ärgerlich sein, dies zu hören. Zeichnen Sie Kinderschreie auf und spielen Sie sie Ihrem Welpen wieder, um ihn an die Geräusche zu gewöhnen. Ihr Welpe kann den Ton ignorieren oder neugierig wirken; Belohnen Sie beide Verhalten mit ruhigem Lob.
  • Bieten Sie positive Assoziationen an. Geben Sie dem Welpen besondere Leckerbissen, wenn er in der Nähe der Babybereiche ruhig handelt.
  • Dab auf Baby-Gerüche. Beginnen Sie mit dem Tragen von Babypuder oder -lotion Wochen vorher, damit Ihr Welpe den Duft mit einem geliebten und sicheren Menschen in Verbindung bringt, den er bereits kennt.
  • Passen Sie Ihren Zeitplan an. Ein neues Baby wirft Routine aus dem Fenster. Bereiten Sie Ihren Welpen so vor, dass er bereits auf die neue Zeitleiste eingestellt ist, und achten Sie darauf, besondere Zeit mit einzuschließen, damit er sich nicht vernachlässigt fühlt. Während Sie verständlicherweise glücklich, aufgeregt und erschöpft mit einem neuen Baby im Haus sind, verwirrt es Sie bestenfalls, Haustiere von Ihrer Freude auszuschließen.
  • Geben Sie einen Advance-Sniff an. Wenn das Baby endlich ankommt, bringen Sie etwas mit, das mit dem Baby duftet, wie eine Babydecke oder ein Strampler, damit Ihr Welpe eine Vorabeinführung hat.
  • Spritz die Babysocken. Für nervöse Welpen, die ängstlich wirken können, verwenden Sie ein wenig der Comfort Zone mit DAP und spritzen sie auf Babysocken. Auf diese Weise enthalten die Schuhe „keine Angst“ -Pheromone des Hundes, die die Welpen beruhigen. Lassen Sie das Baby die Socken tragen und voila! Ihr Baby riecht jetzt nach etwas Sicherem, sodass Ihr Hund das Kind leichter als sicheres und akzeptables Mitglied des Haushalts erkennt.
Weiterlesen  Die 8 besten Hundefrisbees von 2019

Hunde und Babys vorstellen

Wenn Sie das Baby mit nach Hause nehmen, behandeln Sie das Ereignis auf eine Art und Weise und machen Sie keine großen Vorstellungen von der Einführung (auch wenn es wichtig ist!). Sie möchten, dass Ihr Welpe versteht, dass dies ein normaler, erwarteter Teil seines Lebens ist.

  • Verhalte dich normal. Erzwingen Sie die Einführung nicht, aber wenn er sich interessiert verhält, erlauben Sie dem Welpen, den Fuß des Babys zu schnüffeln, vielleicht mit dieser duftenden Socke. Wenn Sie mehr als einen Hund haben und er zu aufgeregt ist, geben Sie jeweils einem Hund den Zugang zum Zehenschnupfen, damit Sie nicht überfordert werden. Wenn man einem Welpen erlaubt, diese Kreatur, die sich so sehr unterscheidet, tatsächlich anzusehen, zu riechen und zu berühren, wird er verstehen, dass nichts zu befürchten ist.
  • Eigentum geben Versuchen Sie, das Kind als zu Ihrem Hund gehörig zu bezeichnen, wie „Spot´s Baby“. Ja, das hört sich dumm an, aber wenn Sie nur die Worte sagen, ändert sich Ihre Einstellung, was Ihren Haustieren Trost und Beruhigung bringt.
  • Ruhiges Vertrauen belohnen. Loben Sie die Welpen, wenn sie sich gut benehmen und schüchternes oder ängstliches Verhalten ignorieren.
  • Assoziieren Sie gute Dinge. Welpen lernen schnell, das Baby mit dem zu verknüpfen, was für sie wichtig ist. Wenn Sie den Welpen ignorieren oder schreien, wenn das Kind in der Nähe ist, erhält das Baby negative Assoziationen. Finden Sie heraus, was Ihr Welpe liebt und verbinden Sie es mit der Anwesenheit des Babys. Vielleicht können Sie Leckereien werfen oder mit einem Lieblingsspielzeug spielen, wenn das Baby beispielsweise auf Ihrem Schoß liegt.
    Weiterlesen  Die 7 Arten von Hunderassen

    Diese Tipps helfen Ihnen, eine sichere und glückliche Umgebung für Ihren Welpen und das neue Baby zu schaffen, um gemeinsam als Freunde, vielleicht sogar als beste Freunde, aufzuwachsen. Lassen Sie nicht einmal freundliche Hunde mit Ihrem Baby unbeaufsichtigt, da Unfälle im Handumdrehen passieren können. Wenn Sie ältere Kinder besuchen, befolgen Sie diese Tipps, um Welpen Kleinkindern und älteren Kindern vorzustellen.