Erste SchritteWelpenStaupe bei Welpen

Staupe bei Welpen

Staupe befällt häufig Welpen, die dem übertragbaren Virus in Tierheimen, Zwingern oder anderen Umgebungen ausgesetzt sind, in denen es bereits infizierte und ungeimpfte Tiere gibt. Jahrzehntelange wirksame Impfungen in der Hundepopulation haben diese schwere Krankheit nicht ausgerottet. Unabhängig vom Alter Ihres Hundes sollten Sie besonders auf Symptome wie Augenausfluss oder Probleme mit dem Nervensystem achten.

Was ist Staupe?

Staupe bei Welpen ist ein Virus, das den menschlichen Masern ähnelt und das Nervensystem angreifen kann. Etwa 50 Prozent der erwachsenen Hunde und 80 Prozent der Welpen, die an dieser Krankheit erkranken, sterben, insbesondere wenn sie unbehandelt bleiben.1 Das Staupevirus befällt auch Wildtiere wie Wölfe, Kojoten, Waschbären, Frettchen, Nerze, Stinktiere, Otter und Wiesel.

Symptome der Staupe bei Welpen

Die ersten Symptome können aussehen, als hätte der Welpe eine gewöhnliche Erkältung, aber sie können Anzeichen einer ernsten Krankheit sein. Andere Symptome, die sich entwickeln, können subtiler sein, wie z.B. eine dickere Pfotenhaut, oder offensichtlicher, wie z.B. Krampfanfälle.

Die Inkubationszeit ist die Zeit, die von der Exposition bis zum Auftreten von Krankheitsanzeichen vergeht. Innerhalb weniger Tage nach der Infektion breitet sich das Virus im ganzen Körper aus. Ob der infizierte Welpe überlebt oder nicht, hängt von der Effektivität des Immunsystems des Hundes ab. Hier sind die Teile des Körpers des Welpen, durch die sich das Virus ausbreitet:

  • Lymphknoten
  • Mandeln
  • Knochenmark
  • Milz
  • Gewebe
  • Haut
  • Atmungstrakt
  • Niere
  • Leber
  • Gehirn
  • Rückenmark

Hier sind die äußerlichen Symptome der Staupe bei Welpen:

Symptome

  • Ausfluss aus Nase und Augen
  • Fieber
  • Rissige/verdickte Haut
  • Appetitlosigkeit und Durchfall
  • Atemprobleme/Husten
  • Symptome des zentralen Nervensystems wie Krampfanfälle, Verhaltensänderungen, Schwäche und schlechte Koordination

Ausfluss aus Nase und Augen

Zu Beginn der Krankheit haben Welpen möglicherweise eine scheinbar laufende Nase. Die Flüssigkeit ist oft ein charakteristischer, dicker, weißer bis gelber Ausfluss aus der Nase und den Augen, der wie ein gewöhnliches Erkältungssymptom aussieht.2

Fieber

Fieber tritt normalerweise drei bis sechs Tage nach der Infektion auf. Das liegt daran, dass das Virus die weißen Blutkörperchen zerstört, was zu einem Fieber führt, das ein oder zwei Tage anhalten kann.

Rissige/verdickte Haut

Die Haut, insbesondere die Fußballen des Welpen, kann sich verdicken und rissig werden.2

Durchfall und Appetitlosigkeit

Das Virus kann in die Zellen des Magens und des Verdauungstrakts eindringen und möglicherweise im Kot des Welpen erscheinen. Wenn das Virus in diesem Bereich des Systems des Welpen angekommen ist, kommt es zu Durchfall und Appetitlosigkeit.

Atemprobleme/Husten

Eine Infektion des Atmungssystems kann bei Welpen zu Husten und Lungenentzündung führen.

Probleme mit dem zentralen Nervensystem

Wenn das Staupevirus das Nervensystem des Welpen erreicht hat, zeigt der Hund Symptome wie Krampfanfälle, Verhaltensänderungen, Schwäche und schlechte Koordination.

Ursachen von Staupe

Staupe ist hochgradig ansteckend und oft tödlich. Das Virus wird mit dem Speichel, den Atemwegssekreten, dem Urin und dem Kot ausgeschieden.3 Staupe wird von Tier zu Tier auf die gleiche Weise übertragen wie ein Virus von Mensch zu Mensch – durch Niesen und Husten.

Welpen, die aus stressigen Orten wie Tierheimen, Tierheimen und Zoohandlungen adoptiert wurden, oder obdachlose Haustiere sind am ehesten anfällig für die Krankheit, insbesondere wenn sie jünger als vier Monate sind. Welpen können während der Inkubationszeit der Krankheit – auch nach der Impfung – gesund aussehen und in ihrem neuen Zuhause krank werden.

Diagnose von Staupe bei Welpen

Bei ungeimpften Welpen, die in Tierheimen oder Zoohandlungen gefunden werden, kann es vorkommen, dass anstelle von Staupe der übliche Zwingerhusten fälschlicherweise diagnostiziert wird. Offensichtliche klinische Symptome weisen einen Tierarzt in der Regel auf das Vorhandensein von Staupe hin. Zusätzliche Blut-, Gewebe- und Nasen-/Augenabstrichtests können jedoch helfen, das Virus nachzuweisen und die Diagnose zu bestätigen.

Behandlung

Es gibt keine Heilung für das Staupevirus. Welpen mit schweren Symptomen sterben in der Regel innerhalb weniger Wochen, es sei denn, sie werden stationär aufgenommen und erhalten unterstützende Pflege.2 Besitzer können eine gewisse Pflege zu Hause leisten.

Kranke Hunde mit weniger schweren Symptomen können mit Medikamenten behandelt werden, aber keine einzelne Behandlung ist spezifisch oder immer wirksam. Es kann eine fortlaufende Therapie von bis zu mehreren Wochen erforderlich sein, um die Krankheit bei Ihrem Welpen zu besiegen. Hier ist, was Ihr Tierarzt einem Welpen mit Staupe anbieten kann:

  • Antibiotika können Sekundärinfektionen bekämpfen, die durch ein unterdrücktes Immunsystem entstehen.
  • Flüssigkeitstherapie und Medikamente können helfen, Durchfall und Erbrechen zu kontrollieren und einer Dehydrierung entgegenzuwirken.
  • Medikamente gegen Krampfanfälle können erforderlich sein, um Anfälle zu kontrollieren.

Prognose für Welpen mit Staupe

Jeder Welpe reagiert anders auf die Behandlung. Bei einigen werden die Symptome besser und verschlimmern sich dann, bevor sie sich erholen. Bei anderen tritt trotz aggressiver Behandlung keine Besserung ein. Sprechen Sie mit Ihrem Tierarzt, bevor Sie die herzzerreißende Entscheidung treffen, einen kranken Welpen zu euthanasieren.

Hunde, die die Infektion im Welpenalter überleben, können an einer Zahnschmelzhypoplasie leiden – einem schlecht entwickelten Zahnschmelz, der löchrig und verfärbt ist.4 Selbst Hunde, die sich von der Infektion erholen, können bleibende Schäden am zentralen Nervensystem erleiden, die zu wiederkehrenden Anfällen oder anderen neurologischen Symptomen für den Rest des Lebens führen. Schützen Sie Ihren Welpen durch vorbeugende Impfungen, wie von Ihrem Tierarzt empfohlen, und vermeiden Sie den Kontakt mit anderen ungeimpften Hunden und Wildtieren.

Wie man Staupe vorbeugt

Staupe ist eine Welpenkrankheit, gegen die es einen Impfstoff gibt. Der bei weitem einfachste und effektivste Weg, Staupe vorzubeugen, besteht darin, den vorgeschriebenen Impfplan für Ihren Welpen einzuhalten.2 Der Staupeimpfstoff ist Teil des DHPP-Kombinationsimpfstoffs; die Buchstaben stehen für Staupe, Hepatitis, Parainfluenza und Parvovirus.

Ist Staupe für andere Tiere ansteckend?

Wie bereits erwähnt, ist die Staupe hochgradig ansteckend, selbst für einen Welpen, der sich von dem Virus erholt. Ein sich erholender Welpe scheidet das Virus noch wochen- oder monatelang aus, wodurch er andere gesunde Hunde anstecken kann. Kranke oder genesende Hunde müssen von gesunden Tieren getrennt unter Quarantäne gestellt werden. Das Virus kann auf Oberflächen mit einem Desinfektionsmittel wie Haushaltsbleichmittel abgetötet werden.5

Kokzidien bei Welpen Wenn Sie vermuten, dass Ihr Haustier krank ist, rufen Sie sofort Ihren Tierarzt an. Wenden Sie sich bei gesundheitlichen Fragen immer an Ihren Tierarzt, denn er hat Ihr Tier untersucht, kennt die gesundheitliche Vorgeschichte Ihres Tieres und kann die besten Empfehlungen für Ihr Tier aussprechen. Quellen der Artikel Point Pet verwendet nur hochwertige Quellen, einschließlich von Experten begutachtete Studien, um die Fakten in unseren Artikeln zu belegen. Lesen Sie unseren redaktionellen Prozess, um mehr darüber zu erfahren, wie wir die Fakten überprüfen und dafür sorgen, dass unsere Inhalte korrekt, zuverlässig und vertrauenswürdig sind.

  1. Hundestaupe. Navajo County Arizona Tierkontrolle.

  2. Übersicht über Hundestaupe. Merck Veterinary Manual.

  3. Ein neuer Stamm des Hundestaupe-Virus ist in Nordamerika aufgetaucht. Cornell University College of Veterinary Medicine.

  4. Staupe bei Hunden. UC Davis Veterinärmedizin.

  5. Hundestaupe bei Ihrem Haustier. National Park Service.

- Advertisement -