UncategorizedSind Weihnachtsbäume für Katzen und Hunde giftig?

Sind Weihnachtsbäume für Katzen und Hunde giftig?

Viele Menschen wissen, dass bestimmte Ferienpflanzen, wie Mistelzweig und Stechpalme, für Haustiere giftig sind, aber was ist mit der am häufigsten verwendeten Ferienpflanze, dem Weihnachtsbaum? Wir machen uns Sorgen, dass Haustiere den Baum umkippen oder die Geschenke aufreißen, aber was ist mit den Haustieren, die sich dafür entschieden haben? Essen der Baum?

Weihnachten kann eine unheimliche Zeit für Haustiere sein, besonders für Katzen, die dem Baum und anderen, oft giftigen, Ferienpflanzen nicht widerstehen können. Die Toxizität von Ferienpflanzen variiert von mild bis extrem. Der Vergiftungsgrad (Krankheit) hängt auch von der Menge der aufgenommenen Pflanze ab.

Weihnachtsbäume

Weihnachtsbäume gelten als schwach giftig. Die Tannenbaumöle können den Mund und den Magen reizen und übermäßiges Saufen oder Erbrechen verursachen. Die Baumnadeln sind auch nicht leicht zu verdauen; möglicherweise Reizung der GI, Erbrechen, gastrointestinale Obstruktion oder Punktion.

Obwohl sich die Frage auf „lebende“ Bäume bezieht, sind künstliche Bäume, wie der im Foto, auch gefährlich, wenn sie gefressen werden. Die wichtigsten Dinge, über die man sich Sorgen machen muss, sind die Freisetzung von Toxin aus dem künstlichen Material und Darmverschluss (nicht verdaulich).

Wie bereits erwähnt, hängt die Menge an Problemen davon ab, wie viel verbraucht wird. Oft verbrauchen Haustiere keine Massenmengen an Baummaterial.

Ich würde empfehlen, Ihre Haustiere vom Baum fernzuhalten, wenn Sie nicht zu Hause sind. Auf diese Weise können Sie Baum- oder Pflanzenfressaktivitäten „überwachen“. Andere Pflanzen wie Mistel und Stechpalme sind ebenfalls giftig.

Wonach schauen

Wenn Ihr Haustier an einem Weihnachtsbaum oder anderen Pflanzen gekaut hat, sollten Sie auf Verhaltensänderungen (übermäßiges Lecken, Speichelfluss), Appetit, Aktivität, Wasserverbrauch, Erbrechen und Durchfall achten.

Zusätzliche Baumsicherheitsbedenken

Während wir uns mit Weihnachtsbäumen beschäftigen, sollten Sie auch die Baumwasser. Konservierungsmittel, Pestizide, Düngemittel und andere Mittel wie Aspirin werden im Baumwasser häufig verwendet, um den Baum frisch zu halten. Dies kann schädliche oder tödliche Folgen für Katzen und Hunde (und Kinder) haben, die Wasser trinken. Eine überdachte Baumwasserschale ist am sichersten.

Ferienpflanzen

Urlaubspflanzen, die als Dekoration und als Geschenk verwendet werden, können eine Bedrohung für Ihre Haustiere darstellen, die von einem milden bis hin zu schweren Toxizitätspotenzial reicht. Erfahren Sie mehr über giftige Ferienpflanzen.

Weihnachtsbeleuchtung

Weihnachtslichter auf dem Baum und anderswo im Haus stellen auch eine Gefahr für neugierige Haustiere dar. Das Kauen von Kabeln und Lampen verursacht elektrische Schläge und Verbrennungen im Mund. Überprüfen Sie die Schnüre regelmäßig auf Anzeichen von Kauen und allgemeiner Abnutzung.

Wenn Sie bemerken, dass Ihr Haustier nur ungern frisst, sabbert oder Anzeichen eines schmerzhaften Mundes zeigt (d. H. Nicht mit normalem Spielzeug spielen möchte), schließen Sie neben Verbrennungen und anderen Krankheiten auch elektrische Verbrennungen aus.

Weihnachtsschmuck

Verzierungen sind auch ein Risiko. Die Einnahme von Ornamenten kann zu Magen-Darm-Verstopfungen oder Rissen führen. Je nachdem, aus welchen Materialien das Ornament hergestellt wurde, kann es bei Einnahme zu Toxizität kommen.

Seien Sie vorsichtig und haben Sie eine sichere und glückliche Ferienzeit!

- Advertisement -