UncategorizedPixie-Bob Cat

Pixie-Bob Cat

Die Ursprünge der Pixie-Bob-Katze sind geheimnisvoll. Obwohl es keinen nachweisbaren Beweis gibt, werden sie als „Legende Katzen“ betrachtet, was bedeutet, dass sie auf natürlich vorkommende Koppelungen zwischen dem amerikanischen Rotluchs und verwilderten Hauskatzen oder Stallkatzen zurückzuführen sind. Sie sind groß und robust und sehen aus wie Rotluchse. Rechtlich handelt es sich dabei um Hauskatzen und ihr Besitz ist nicht eingeschränkt. Sie sind schön und eignen sich für fast jeden Haushalt.

Breed-Übersicht

  • Größe: Frauen 8 bis 12 Pfund, Männer 12 bis 17 Pfund, aber bis zu 25 Pfund
  • Fell und Farbe: Langhaar- und Kurzhaar-Doppelmäntel in allen Schattierungen von braun getupftem Tabby
  • Lebenserwartung: 13 bis 15 Jahre

Eigenschaften der Pixie-Bob Cat

Zuneigungsebene Hoch
Freundlichkeit Hoch
Kinderfreundlich Hoch
Haustierfreundlich Hoch
Verspieltheit Hoch
Energielevel Hoch
Intelligenz Mittel
Trainierbarkeit Mittel
Tendenz zu vokalisieren Mittel
Menge der Verschütten Mittel

Geschichte der Pixie-Bob-Katze

Carol Ann Brewer, die Begründerin der Rasse, fand in einer Zeitungsanzeige eine legendäre Katze. Das Kätzchen wuchs mit Brewers Mutter auf und züchtete schließlich die Katze eines Nachbarn (eine andere legendäre Katze). Der resultierende Wurf enthielt ein wunderschönes weibliches Kätzchen, das von Carol Ann Pixie genannt wurde, das zur Grundlage der Rasse wurde.

Die Pixie-Bob-Rasse wurde 1995 von der International Cat Association (TICA) als „neue Rasse und Farbe“ und 1997 für den Meisterschaftsstatus zugelassen.

Obwohl der TICA-Standard die Ähnlichkeit mit dem amerikanischen Rotluchs angibt, ist das Gründungskomitee unnachgiebig darauf bedacht, dass keine gefangenen amerikanischen Rotluchs in einem Zuchtprogramm verwendet werden. Brewer besteht darauf, dass nur legendäre Katzen in der Zucht von Pixie-Bobs verwendet werden dürfen. Die Rasse wurde 2005 von der American Cat Fanciers Association (ACFA) akzeptiert.

Um diese Meinungen zu untermauern, trägt die TICA-Bezeichnung des Pixie-Bob als „native new breed“ die folgende Definition: „Eine neue Rasse, die durch Auswahl phänotypisch ähnlicher Individuen aus einer natürlich vorkommenden Population einer bestimmten geographischen Region identifiziert wurde. „

Um diese Ziele weiter durchzusetzen, hat der Gründer den F.T.L.O.P. (Für die Liebe der Pixie) Organisation, die bestimmte Standards für Züchter verlangt, darunter mindestens eine „Blaue Liste“ -Katze (Katzen, deren Abstammung direkt auf die ursprüngliche Pixie zurückführbar ist).

Pixie-Bobs ähneln in vielerlei Hinsicht Bobcats. Sie haben einen muskulösen Körper mit einem Wollmantel, der vom Körper absteht. Sie sind mit einem charakteristischen Fleckenmuster in hellbraunem bis rufusem Farbton (rotbraun oder rostig) geschmückt. Sie haben ein mittelweites, umgekehrtes, birnenförmiges Gesicht und Luchsohren. Der Schwanz ist kurz, mindestens zwei Zoll groß und wird niedrig getragen. Der Pixie-Bob ist eine der wenigen Rassen, die Polydactyl-Zehen mit maximal sieben Zehen zulässt. Ihre Augenfarbe kann nach dem TICA-Standard goldbraun oder stachelbeergrün sein.

Pixie-Bobs sind nicht in den Beschränkungen für exotische Katzen enthalten. Rechtlich handelt es sich dabei um Hauskatzen.

Es gibt Berichte, dass die DNA-Analyse bei dieser Rasse keine Bobcat-Marker zeigt.

Pixie-Bob-Katzenpflege

Pixie-Bobs gibt es in Lang- und Kurzhaar-Versionen. Das Kurzhaar als dicke Doppelschicht, während die Langhaarschicht mittellang bis zu zwei Zoll lang ist und eine weichere, seidige Textur aufweist. Einige Pixie-Bobs haben Luchsspitzen an den Ohren, ähnlich wie der Rotluchs, dem sie ähneln. Sie erfordern eine Grundpflege mit wöchentlichem Kämmen oder Bürsten.

Halten Sie die Nägel Ihrer Katze sauber und sorgen Sie für einen Kratzbaum. Sorgen Sie für eine gute Mundhygiene, indem Sie häufig die Zähne Ihrer Katze putzen.

Obwohl sie für ein wildes Aussehen gezüchtet werden, sind sie ziemlich unkomplizierte Hauskatzen. Der Pixie-Bob wird als hochintelligent beschrieben, stark an seine Familie gebunden, neugierig und verspielt, aber nicht destruktiv. Man sagt, sie seien in ihrer Persönlichkeit hundeartig.

Pixie-Bobs können leicht an der Leine trainiert werden und gehen gerne mit ihren Menschen spazieren. Vergewissern Sie sich, dass Sie viel interaktives Katzenspielzeug zur Verfügung stellen und viel Zeit damit verbringen, mit Ihrer Katze zu spielen, um sie trainiert und mental zu stimulieren.

Sie sind dafür bekannt, mit Kindern und anderen Haustieren gut auszukommen. Sie sind robust genug und lässig genug, um mit Kindern spielen zu können, obwohl Kinder immer alt genug sein sollten, um ein Haustier mit Respekt zu behandeln. Jede Katze wird defensiv, wenn sie aufgezogen oder misshandelt wird.

Pixie-Bobs sind glücklich, Teil einer Multi-Pet-Familie mit katzenfreundlichen Hunden zu sein. Natürlich sollten Sie jede Katze in der Nähe von Haustierenägeln, Vögeln oder Fischen überwachen, damit ihre natürlichen Jagdinstinkte nicht auftreten. Ihre Stimme ist normalerweise auf Chirps und Twitters beschränkt, obwohl sie gelegentlich miauen.

Häufige Gesundheitsprobleme

Pixie-Bobs werden aktiv gekreuzt, um genetische Vielfalt bereitzustellen, und sie scheinen keine besonderen Gesundheitsprobleme zu haben, die bei Inzucht auftreten könnten. In einigen Fällen wird über Kryptorchismus berichtet und es ist schwierig, Würfe zu liefern. Sie sind anfällig für die üblichen Bedingungen und Krankheiten, die jede Hauskatze betreffen.

Sie sollten die empfohlene Gesundheitsfürsorge für Ihre Katze bereitstellen, einschließlich Impfungen, vorbeugende tierärztliche Behandlungen und Vorsorgeuntersuchungen. Machen Sie Ihren Tierarzt auf die Rasse Ihrer Katze aufmerksam, falls neue epidemiologische Befunde vorliegen, die sich auf Pixie-Bobs auswirken können. Züchter sollten in der Lage sein, Gesundheitsprüfungen für ihre Katzen zu dokumentieren.

Diät und Ernährung

Pixie-Bobs haben keine besonderen Ernährungsbedürfnisse. Ob Sie Nassfutter, Trockenfutter oder eine Kombination anbieten, ist eine persönliche Entscheidung. Finden Sie heraus, welche Optionen Sie für Ihre Katze als richtig erachten. Einige Katzen trinken nicht genug Wasser und benötigen Nassfutter, um Flüssigkeit zuzuführen. Die Zähne Ihrer Katze können von etwas knusprigem Trockenfutter profitieren. Fettleibigkeit verringert die Lebensdauer einer Katze. Überwachen Sie also das Gewicht Ihrer Katze. Pixie-Bobs können größere Katzen sein, aber sie sollten muskulös sein, nicht fett.

Der Stoffwechsel und die allgemeine Gesundheit Ihrer Katze werden sich im Laufe ihres Lebens ändern. Besprechen Sie den Ernährungsbedarf Ihrer Katze bei jedem Besuch mit Ihrem Tierarzt, um Empfehlungen für Fütterungspläne, Futtersorten und Menge zu erhalten.

Weitere Katzenrassen und weitere Forschung

Bevor Sie entscheiden, dass ein Pixie-Bob die richtige Katze für Sie ist, sollten Sie unbedingt nachforschen. Sprechen Sie mit anderen Pixie-Bob-Besitzern, seriösen Züchtern und Rettungsorganisationen.

Wenn Sie an exotisch aussehenden Katzenrassen interessiert sind, vergleichen Sie diese:

  • Toyger
  • Bengalische Katzen
  • Ägyptische Mau

Es gibt viele Katzenrassen, die Sie erkunden können.

Vorheriger ArtikelFranzösische Bulldogge
Nächster ArtikelSibirischer Husky
- Advertisement -