Mondblindheit bei Pferden

Die Mondblindheit, eine entzündliche Augenerkrankung, wurde früher so genannt, weil sie fälschlicherweise mit den Mondphasen in Verbindung gebracht wurde. Heute wissen wir, dass die Mondblindheit nichts mit dem Mond zu tun hat, sondern im Laufe von Wochen oder Monaten immer wieder auftreten kann. Sie verursacht Schmerzen und eine Verfärbung des Auges, und die betroffenen Pferde reagieren sehr empfindlich auf helles Sonnenlicht. Einige Pferderassen scheinen anfälliger zu sein als andere – vor allem Aalosas. Da diese Krankheit fortschreitend ist und zur Erblindung führen kann, sollten Besitzer einen Tierarzt aufsuchen, sobald die Symptome auftreten.

Was ist Mondblindheit?

Technisch gesehen ist die Mondblindheit als rezidivierende Uveitis bei Pferden (ERU) bekannt und wird im Allgemeinen als Autoimmunerkrankung betrachtet, die durch wiederkehrende Entzündungsschübe in einem oder beiden Augen gekennzeichnet ist. Sie ist die häufigste Ursache für Erblindung bei Pferden.1

Symptome der Mondblindheit

Die Symptome der Mondblindheit betreffen ein oder beide Augen. Das Pferd hält sich nur ungern im hellen Sonnenlicht auf und zeigt Anzeichen von Schmerzen oder Reizungen, die durch eine antibiotische Behandlung nicht gelindert werden.

Symptome

  • Entzündung
  • Rötung der Augenpartie
  • Trübheit oder weiße Verfärbung des Auges
  • Tränenbildung (Wasserlassen)
  • Blinzeln
  • Blindheit

Einige Pferde mit Mondblindheit leiden unter wiederkehrenden Entzündungsschüben, gefolgt von relativ schmerzfreien Phasen. Andere leiden unter einer ständigen, schwachen Entzündung. Besitzer können die Rötung, das Tränen und das Schielen zunächst auf einen Umweltreiz oder eine Augeninfektion zurückführen, aber Maßnahmen zur Behandlung dieser Erkrankungen haben kaum Auswirkungen auf die Mondblindheit.

Mondblindheit gilt als wiederkehrend, weil sie scheinbar abklingt und dann spontan wieder auftritt. Bei manchen Pferden kann sich das Wiederauftreten über Jahre hinziehen, oder es kommt viel häufiger vor, wobei die Episoden innerhalb von Wochen oder sogar Tagen auftreten.

Unbehandelt kann die Mondblindheit zur Bildung eines Katarakts oder zu einer anhaltenden Entzündung führen, was beides wahrscheinlich zu einer dauerhaften Erblindung führt.

Ursachen der Mondblindheit

Es gibt mehrere mögliche Ursachen für die Mondblindheit, wobei eine genetische Veranlagung zur Autoimmunität wahrscheinlich den externen Auslösern zugrunde liegt, zu denen auch gehören können:

  • Bakterien (Leptospirose)
  • Vitaminmangel
  • Körperliche Verletzungen
  • Pferdegrippe
  • Abszesse an Zähnen und Hufen
  • Medikamente zur Entwurmung

Appaloosas und Deutsche Warmblüter sind zwei Rassen, die aufgrund erblicher Faktoren besonders anfällig für Mondblindheit zu sein scheinen.

Diagnose von Mondblindheit bei Pferden

Um Mondblindheit zu diagnostizieren, wird Ihr Tierarzt die jüngste Krankheitsgeschichte des Pferdes berücksichtigen. Wiederkehrende Episoden von Entzündungen sind ein Hinweis auf Mondblindheit und helfen, andere Augenprobleme auszuschließen. Darüber hinaus wird Ihr Tierarzt eine umfassende Augenuntersuchung durchführen, einschließlich einer Fluoreszeinfärbung, um die Gesundheit der Hornhaut und der Netzhaut festzustellen.

Wie man Mondblindheit bei Pferden behandelt

Zu den Behandlungsmöglichkeiten für Mondblindheit gehören Steroide, nicht-steroidale entzündungshemmende Medikamente (NSAIDs) und Mydriatika gegen Entzündungen und Schmerzen. Während eines akuten Ausbruchs der Mondblindheit ist es wichtig, dass Sie Ihr Pferd vor hellem Licht schützen, entweder mit einer Maske oder indem Sie es im Stall halten.

Jedes Mal, wenn die Krankheit wieder auftritt, müssen Sie die Behandlung wieder aufnehmen. Häufige Krankheitsschübe können manche Pferdebesitzer dazu veranlassen, ihr Pferd einzuschläfern. Wenn nur ein Auge betroffen ist, kann das Auge entfernt werden. Ein chirurgischer Eingriff, bei dem eine mit Medikamenten beladene Scheibe in die Augen implantiert wird, scheint vielversprechend zu sein, ist aber noch nicht gängige Praxis.1

Prognose für Pferde mit Mondblindheit

Leider gibt es keine Heilung für Mondblindheit, aber eine frühzeitige Behandlung kann dazu beitragen, das Fortschreiten der Krankheit zu verlangsamen. Mehr als die Hälfte der Pferde, die an Mondblindheit erkranken, werden schließlich erblinden.

Wie man Mondblindheit vorbeugen kann

Man kann wenig tun, um Mondblindheit vorzubeugen, aber eine gute Ernährung, eine saubere Umgebung, Fliegenbekämpfung und eine wachsame Pflege helfen Ihrem Pferd, so gesund wie möglich zu bleiben. Wenn Sie eine Augenentzündung oder Ausfluss bemerken, rufen Sie Ihren Tierarzt an, damit eine Behandlung, falls erforderlich, umgehend eingeleitet werden kann.

Wenn Sie den Verdacht haben, dass Ihr Tier krank ist, rufen Sie sofort Ihren Tierarzt an. Wenden Sie sich bei Gesundheitsfragen immer an Ihren Tierarzt, denn er hat Ihr Tier untersucht, kennt die Gesundheitsgeschichte Ihres Tieres und kann die besten Empfehlungen für Ihr Tier aussprechen. Quellen der Artikel Point Pet verwendet nur hochwertige Quellen, einschließlich von Experten begutachtete Studien, um die Fakten in unseren Artikeln zu belegen. Lesen Sie unseren redaktionellen Prozess, um mehr darüber zu erfahren, wie wir die Fakten überprüfen und dafür sorgen, dass unsere Inhalte korrekt, zuverlässig und vertrauenswürdig sind.

  1. Wiederkehrende Uveitis bei Pferden. UC Davis Veterinary Medicine Center for Equine Health.

Nächster Artikel
- Advertisement -