UncategorizedKönnen sich Hunde erkälten?

Können sich Hunde erkälten?

Die Wintermonate bringen den Menschen die Sorge, sich zu erkälten, aber da unsere Hunde auch anfällig für viele Krankheiten sind, sorgen wir uns oft auch um sie. Hunde können sich mit einigen der Krankheiten infizieren, die Menschen bekommen. Wenn Sie also wissen, welche Vorsichtsmaßnahmen zu treffen sind, kann dies dazu beitragen, dass Ihr Hund gesund und sicher bleibt.

Was ist die Erkältung??

Die Erkältung, die Menschen bekommen, ist auf eine Vielzahl verschiedener Viren zurückzuführen, die Atemwegsbeschwerden verursachen. Über 200 verschiedene Viren können bei Menschen eine Erkältung verursachen, aber die meisten von ihnen sind Arten von Rhinoviren. Schnupfen, Husten, Niesen, Verstopfung, Halsschmerzen und andere Symptome weisen auf eine Erkältung hin, können aber auch Anzeichen für andere, schwerwiegendere Krankheiten sein. Die Erkältung kann leicht von Mensch zu Mensch übertragen werden, dauert aber nur etwa eine Woche. Die meisten Menschen müssen zu Hause keine medizinische Hilfe suchen und die Symptome mit rezeptfreien Medikamenten und Heilmitteln behandeln.

Kann ein Hund eine menschliche Erkältung bekommen??

Menschliche Erkältungen können nur Menschen (und möglicherweise einige Affen) betreffen. Nein, Ihr Hund kann sich nicht erkälten. Erkältungsviren sind speziesspezifisch und Menschen und Hunde sind nicht die gleiche Spezies. Hunde bekommen keine Erkältungen, aber es gibt viele Infektionen, die Hunde bekommen können, die ähnliche Symptome wie eine Erkältung verursachen.

Können sich Hunde gegenseitig erkälten??

Während Hunde sich technisch nicht erkälten können, können Infektionen, die Erkältungssymptome beim Menschen verursachen, für andere Hunde ansteckend sein. Niesen, Husten und eine laufende Nase können eine Infektion von einem Hund auf einen anderen übertragen. Da viele Infektionen so ansteckend sind, sollte ein Hund mit einer Atemwegserkrankung von anderen Hunden ferngehalten werden, bis sie behandelt wurden und keine Symptome mehr zeigen.

Atemwegserkrankungen Hunde können bekommen

Hunde entwickeln eine Vielzahl von Krankheiten und Problemen, die Symptome wie eine Erkältung haben können.

Bordatella

Dieses Bakterium ist eine der häufigsten Ursachen für „Zwingerhusten“ bei Hunden, aber es ist nicht die einzige. Bordatella bronchiseptica tut Bei Menschen kein Problem verursachen, aber wenn Hunde es bekommen, kann eine Reihe von respiratorischen Symptomen, einschließlich Husten, auftreten. Unbehandelt kann sich sogar eine Lungenentzündung entwickeln. Ein Impfstoff wird häufig verwendet, um die Wahrscheinlichkeit zu verringern, dass ein Hund an dieser hoch ansteckenden Krankheit erkrankt, wenn bei Ihrem Hund ein Risiko für diese Krankheit besteht.

Staupe

Dieses Virus kann Atemwegserkrankungen und andere schwerwiegende Symptome verursachen und ist bei Hunden hoch ansteckend. Der Staupe-Impfstoff ist einer der Kernimpfstoffe, die alle Hunde regelmäßig erhalten sollten, da es keine Heilung für diese Krankheit gibt. Husten und Atembeschwerden führen schließlich zu Pfotenveränderungen, Lungenentzündung, Krampfanfällen und anderen Symptomen, bis schließlich der Tod eintritt.

Parainfluenza

Parainfluenza bei Hunden, auch als CPIV bekannt, ist nicht dasselbe wie Hundegrippe, aber zwischen Hunden immer noch hoch ansteckend. Wie Bordatella kann das Parainfluenza-Virus eine Ursache für „Zwingerhusten“ sein, der zu respiratorischen Symptomen wie Husten und laufender Nase führt. Es wird häufig als Teil eines Kombinationsimpfstoffs mit mehreren Kernimpfstoffen enthalten, wird jedoch selbst nicht als Kernimpfstoff betrachtet. Hundebesitzer sollten mit ihrem Tierarzt über die Impfung ihrer Hunde gegen Parainfluenza sprechen, wenn ihre Hunde anderen Hunden ausgesetzt sind.

Adenovirus

Adenovirus Typ 2 (CAV-2) ist eine Krankheit, die beherrschbare Atemwegsbeschwerden verursacht, die denen einer Person mit einer Erkältung ähneln. Es ist ein Impfstoff erhältlich, der auch einen Kreuzschutz gegen das schwerwiegendere Adenovirus Typ 1 (CAV-1) bietet, das bei Hunden Hepatitis verursachen kann. Aus diesem Grund ist der Adenovirus-Impfstoff ein Kernimpfstoff.

Hunde-Grippe

Wie die Erkältung können Hunde die Grippe einer Person nicht bekommen, aber Hunde sind anfällig für Hunde-Influenza, besser bekannt als Hundegrippe. Zwei Viren sind für die Hundefluenza verantwortlich – H3N2 und H3N8. Diese Viren verursachen bei infizierten Hunden Atemwegsbeschwerden, aber Todesfälle sind selten, wenn die Krankheit behandelt wird. Es gibt Impfstoffe für beide Grippevirusstämme, die für Hunde empfohlen werden können, die regelmäßig anderen Hunden durch Verpflegung, Kindertagesstätten und Ausstellungen ausgesetzt sind.

Respiratory Coronavirus

Obwohl selten, kann eine Form des Coronavirus bei Hunden respiratorische Symptome verursachen. Es ist nicht dasselbe wie die humane Coronavirus-Krankheit COVID-19. Die Infektion ist typischerweise mild mit typischen respiratorischen Symptomen wie Husten und Niesen. Es kann gleichzeitig mit anderen Infektionen der Atemwege auftreten, die „Zwingerhusten“ verursachen.

Wie man Atemwegserkrankungen bei Hunden behandelt

Zu den Medikamenten zur Behandlung der Symptome eines Hundes mit einer Atemwegserkrankung gehören je nach Symptomen Ihres Hundes Antibiotika, Bronchodilatatoren, Steroide, Hustenmittel und mehr. Gelegentlich kann eine Sauerstofftherapie in schwereren Fällen erforderlich sein, aber viele Hunde kommen zu Hause gut mit ein paar Medikamenten zurecht, die von ihren Tierärzten verschrieben werden.

- Advertisement -