Fisch kann eine Quelle für viele wichtige Nährstoffe sein, wie essentielle Omega-3-Fettsäuren und Vitamin D. Obwohl Hunde bekanntermaßen Fleisch fressende Tiere sind, fragen sich viele Tierhalter, ob es sicher ist, Meeresfrüchte wie Garnelen mit anderen zu teilen mit ihrem Hündchen. Von Jumbo und Cocktail über gebackene oder gegrillte Garnelen bis hin zu Fast-Food-Kneipen und Fünf-Sterne-Restaurants – es ist also in Ordnung, diese allgegenwärtige Kost mit Ihrem Lieblingswelpen zu teilen?

Ist Garnele gut für Hunde?

Viele Hunde werden Shrimps als lecker empfinden, und weil sie so klein sind, können Shrimps ein hervorragendes Trainingsvergnügen sein. Da sie reich an Nährstoffen wie Vitamin B12, Niacin und Phosphor sowie Antioxidantien sind, von denen angenommen wird, dass sie die Alterung des Gehirns verlangsamen, können sie Ihrem Welpen tatsächlich einige gesundheitliche Vorteile bringen.

Vitamin B12 fördert den Stoffwechsel und die Gesundheit von Magen, Darm und Gehirn. Niacin kann dabei helfen, das Gesamtenergieniveau Ihres Hundes zu verbessern, das Herz-Kreislauf-System zu schützen und eine gesunde Haut zu fördern. Phosphor ist ein wichtiger Nährstoff für die Erhaltung gesunder Knochen.

Gefahren von Garnelen für Hunde

Garnelen sind sowohl für Hunde als auch für Menschen eine gesunde Proteinquelle. Dies bedeutet jedoch nicht, dass sie für Ihr Haustier immer eine absolut sichere Option sind. Fragen Sie Ihren Tierarzt, bevor Sie Ihren Hundegarnelen füttern, um sicherzustellen, dass dies eine gute Option für Ihren Hund ist, und um eine Anleitung zu erhalten, wie viel Garnelen in Ordnung sind.

Genau wie es wichtig ist, Knochenfleisch Ihres Hundes nicht zu geben, besteht das Risiko, dass Sie Ihrem Hund eine Garnele anbieten, die die Schale enthält. Die Schale ist für Fido nicht nur schwer zu verdauen, sondern kann auch eine Erstickungsgefahr darstellen. Es besteht auch die Möglichkeit, dass es zu Schnittwunden oder anderen Reizungen im Mund oder Rachen Ihres Hundes kommt.

Weiterlesen  8 Hunde, die im Spa ihr bestes Leben führen

Sie würden Ihr Haustier nicht mit rohem Huhn füttern, aus Angst vor durch Lebensmittel übertragenen Krankheiten wie Salmonellen, und für rohe Garnelen gelten dieselben Regeln. Wenn Sie Ihrem Hund Garnelen anbieten, achten Sie darauf, dass diese richtig zubereitet und vollständig gekocht sind, um das Risiko einer Lebensmittelvergiftung oder einer anderen Krankheit zu vermeiden.

Sie möchten auch die besonderen Gesundheits- und Ernährungsbedürfnisse Ihres Hundes berücksichtigen, bevor Sie Garnelen abgeben. Hunde mit Übergewicht, Diabetes oder Kreislaufproblemen sollten nicht mit Garnelen gefüttert werden. Garnelen sind fetthaltige Meeresfrüchte mit hohem Cholesterinspiegel, die zu Kreislaufkomplikationen wie Hyperlipidämie führen können, die durch einen hohen Lipid- / Fettgehalt im Blut Ihres Haustieres gekennzeichnet sind. Natürlich schaden ein oder zwei kleine Garnelen Ihrem Hündchen wahrscheinlich nicht, aber als allgemeine Faustregel wird empfohlen, bei Hunden, die mit solchen Gesundheitsproblemen zu tun haben, eine fettarme und cholesterinarme Ernährung beizubehalten. Andere Hunde, die Garnelen meiden sollten, sind solche mit Schilddrüsenerkrankungen, da Schalentiere eine häufige Jodquelle sind, die eine bestehende Erkrankung verschlimmern kann.

Ebenso wie viele Menschen auf Meeresfrüchte allergisch reagieren, besteht immer die Möglichkeit, dass Sie feststellen, dass dies auch bei Ihrem Hund der Fall ist. Während es nicht besonders häufig vorkommt – Nahrungsmittel machen im Allgemeinen nur zehn Prozent der Allergien bei Hunden aus -, kann jeder Hund eine genetische Veranlagung für Nahrungsmittelallergien oder -empfindlichkeiten haben. Begrenzen Sie daher die Garnelenbelastung für Ihren Hund und beobachten Sie sie genau, um sicherzustellen, dass keine Symptome auftreten einer allergischen Reaktion.

Anzeichen einer allergischen Reaktion bei Hunden

  • Aggressives Kratzen der Haut oder der Ohren
  • Atembeschwerden
  • Erbrechen
  • Durchfall
Weiterlesen  7 Tipps, um Ihren Hund im Winter sicher und warm zu halten

Besitzer von Haustieren mit Hunden, die bereits empfindlich oder allergisch sind, sollten bei der Einführung eines Futters wie Garnelen immer besonders vorsichtig sein – und bedenken, dass Ihr Hund genau wie der Mensch jederzeit in seinem Leben eine Allergie gegen Meeresfrüchte entwickeln kann.

Garnelen an Hunde servieren

Sie müssen nicht nur die Schale (und den Kopf, die Beine und den Schwanz) entfernen und Ihrem Hund nur das Fleisch von vollständig gekochten Garnelen anbieten, sondern auch sicherstellen, dass Sie keine gebratenen oder frittierten Garnelen servieren Gekocht in Butter, Öl oder Salz, die für Ihr Haustier schädlich sein können. Die sichersten und gesündesten Zubereitungen für Hündchen sind gebackene, gekochte oder gegrillte Garnelen.

Warnung

Beachten Sie, dass die üblichen Gewürze für Garnelen, wie Knoblauch oder Zwiebeln, für Ihren Hund tatsächlich giftig sein können. Außerdem sollten Sie keine Dip-Saucen zu sich nehmen, wenn Sie Ihrem Hund Garnelen geben.

Seien Sie vorsichtig mit der Größe Ihres Hundes, wenn Sie Garnelen servieren, da größere Rassen möglicherweise mit der gesamten Garnele umgehen können, ein kleinerer Hund jedoch möglicherweise nicht.