In diesem ArtikelExpand

  • Eigenschaften
  • Rasse Geschichte
  • Schulung und Pflege
  • Allgemeine Gesundheitsprobleme
  • Diät und Ernährung
  • Weitere Forschung

Zurück nach oben

Himalaya-Katzen, auch bekannt als „Himmies“, sind eine Hybridrasse von persischen und siamesischen Katzen. Das Ergebnis ist eine schöne Katze mit einem langen, seidigen, persischen Fell und einer siamesischen, spitzen Farbe und strahlend blauen Augen.

Die stämmige Himalaya-Katze ist mittelgroß bis groß und hat einen dicken Körper, eine breite, tiefe Brust, einen abgerundeten Bauch und kräftige Knochen. Ein gesunder Himalaya sollte sich muskulös und fest anfühlen, aber nicht übermäßig mollig.

Trotz ihrer Größe kann der Himalaya als „sanfter Riese“ der Katzenwelt betrachtet werden. Sie lieben die Aufmerksamkeit und Zuneigung ihrer Besitzer, haben eine süße, gemäßigte Persönlichkeit und sind sehr verspielt. Wenn Sie jedoch eine pflegeleichte Katze suchen, ist ein Himalaya möglicherweise nicht die richtige Wahl für Sie – ihre langen, seidigen Mäntel erfordern tägliche Pflege.

Rasseübersicht

Größe: Mittelgroß bis groß mit breit anliegender Brust und rundem Bauch. Himalayas wiegen normalerweise zwischen 7 und 12 Pfund, aber einige Männer können mehr wiegen.

Fell und Farbe: Dichte Unterwolle mit einem langen Mantel, der in spitzen Farben und Mustern erhältlich ist. Einige Farben umfassen Grau, Blau, Schokolade, Flieder und Creme.

Lebenserwartung: 15 Jahre oder länger

Eigenschaften des Himalaya

Zuneigungsgrad Hoch
Freundlichkeit Hoch
Kinderfreundlichkeit Hoch
Haustierfreundlichkeit Hoch
Übungsbedarf Niedrig
Verspieltheit Mäßig
Energielevel Niedrig
Intelligenz Low-Moderate
Tendenz zu vokalisieren Niedrig
Menge des Verschüttens Hoch

Geschichte des Himalaya

Im Gegensatz zu vielen anderen Rassen hat der Himalaya keine sehr lange Geschichte. Tatsächlich gibt es sie seit weniger als 100 Jahren.

In den 1920er und 1930er Jahren versuchten Züchter auf der ganzen Welt, eine Katze mit einem persischen Körper und siamesischen Markierungen zu produzieren. 1935 kreuzten zwei medizinische Forscher aus Harvard einen schwarzen, persischen Mann mit einer siamesischen Frau, um zu untersuchen, wie bestimmte genetische Merkmale vererbt wurden. Die Absicht war nicht eine neue Rasse von Katzen zu schaffen. Nachdem sie mehrere Würfe erzeugt und gekreuzt hatten, produzierten diese Forscher schließlich die erste echte Himalaya-Katze, die sie Debütantin nannten.

Weiterlesen  Die 8 besten Katzenfuttermittel für die Gesundheit der Harnwege im Jahr 2019

Während des Zweiten Weltkriegs verlangsamte sich die Zucht, aber nach dem Krieg schuf eine amerikanische Züchterin namens Marguerita Goforth die erste Katze mit persischem Körper und siamesischer Spitzfärbung.

1957 wurde dieser Hybrid von der Cat Fanciers ‚Association (CFA) und der American Cat Fanciers‘ Association offiziell anerkannt. Einige Jahre später kombinierte die Cat Fanciers ‚Association aufgrund ihres ähnlichen Körpertyps die Rassen Himalaya und Perser. Bis heute betrachten viele Organisationen Himalaya und Perser nicht als eindeutig getrennte Rassen.

Himalaya-Pflege

Wenn Sie nicht bereit sind, jeden Tag etwas Zeit für die Pflege zu verwenden, ist der Himalaya wahrscheinlich nicht die richtige Katze für Sie. Da sie lange, seidige Haare haben, die sich leicht verwickeln und matten, sollte ein Himalaya-Mantel täglich mit einem kräftigen Kamm mit breiten Zähnen gebürstet werden. Dadurch werden Verwicklungen und Matten beseitigt und verhindert sowie Schmutz, Staub und Ablagerungen entfernt. Es wird auch empfohlen, dass ein Himalaya alle paar Monate einen professionellen Hundesalon aufsucht, um sicherzustellen, dass sein Fell gesund und sauber ist. Die gute Nachricht: Himalayaner lieben es, von ihren Besitzern aufmerksam zu werden, was die Pflege erleichtert – und eine hervorragende Bindungserfahrung für den Besitzer und den Himalayaner.

Sie können Ihre Beine und Ihre Möbel schützen, indem Sie Ihre Himalaya-Nägel regelmäßig kürzen. Untersuchen Sie seine Pfoten wöchentlich und schneiden Sie sie nach Bedarf, um seine Pfoten gesund und verletzungsfrei zu halten. Nehmen Sie sich jede Woche etwas Zeit, um auch die Ohren Ihrer Katze zu untersuchen. Die spitzen Ohren des Himalaya sind anfällig dafür, Schmutz und Ablagerungen aufzunehmen, was später zu Infektionen und anderen Ohrenproblemen führen kann. Wenn Sie Schmutz in den Ohren Ihrer Katze finden, entfernen Sie ihn vorsichtig mit einem Haustier-Ohrenreiniger und einem Wattebausch. noch nie Verwenden Sie ein Wattestäbchen in den Ohren Ihrer Katze – dies kann die empfindlichen Innenohrstrukturen schwer beschädigen. Wenn die Ohren sehr rot oder entzündet sind, stark verschmutzt sind oder komisch riechen, bringen Sie ihn so schnell wie möglich zum Tierarzt.

Weiterlesen  Die 8 besten Katzenhalsbänder von 2019

Himalaya-Indianer haben einen geringen Trainingsbedarf, sind aber extrem verspielt und können Unfug stiften, wenn sie sich langweilen. Sie können sie unterhalten und beschäftigen, indem Sie jede Menge Katzenspielzeug zur Verfügung stellen und jeden Tag ein paar Minuten Spielzeit widmen. Weil Himalaya-Indianer so verspielte Persönlichkeiten haben, werden sie stundenlang von etwas Einfachem wie einem Papierball unterhalten.

Allgemeine Gesundheitsprobleme

Obwohl die genetische Variation des Himalaya einen gewissen Schutz gegen erbliche Gesundheitsprobleme bietet, können sie für bestimmte Bedingungen anfällig sein. Nicht jeder Himalaya wird gesundheitliche Probleme haben, aber es ist wichtig zu wissen, ob sich diese bei Ihrer Katze entwickeln.

Einige häufige gesundheitliche Probleme im Himalaya sind:

  • Polyzystische Nierenerkrankung: PKD ist durch die Entwicklung mehrerer Zysten auf den Nieren einer Katze gekennzeichnet. Es ist nicht sofort lebensbedrohlich, sollte aber so früh wie möglich behandelt werden, um die Entwicklung neuer Zysten zu verhindern und das Risiko gefährlicher bakterieller Infektionen zu verringern.
  • Atemprobleme: Da Himalaya-Gebiete abgeflachte Gesichter haben, sind sie anfälliger für bestimmte Atemprobleme wie Atem- und Schluckbeschwerden oder die Unfähigkeit, körperliche Aktivitäten auszuführen.
  • Scherpilzflechte: Lange, dicke Mäntel von Himalaya-Tieren sind schwieriger zu pflegen, wodurch sie ein erhöhtes Risiko für die Entstehung von Ringwürmern haben. Achten Sie darauf, die Haut Ihrer Katze während der Pflege sorgfältig auf rote, schuppige Stellen zu untersuchen, und suchen Sie bei Verdacht auf eine Ringwurminfektion umgehend Ihren Tierarzt auf.

Sprechen Sie unbedingt mit Ihrem Tierarzt über die besten Möglichkeiten, um das Risiko Ihres Himalaya für diese gesundheitlichen Probleme zu verringern. Sie werden in der Lage sein, aktive Schritte zum Schutz des Kindes sowie einen Aktionsplan für den Fall eines Gesundheitszustands bereitzustellen.

Weiterlesen  Können Hunde Reis essen?

Diät und Ernährung

Der Ernährungsbedarf Ihrer Katze hängt von Alter, Gewicht und Aktivitätsgrad ab. Sprechen Sie daher unbedingt mit Ihrem Tierarzt über den Fütterungsplan. Da Himalaya-Inseln anfällig für Haarballen sind – ihre langen, seidigen Mäntel neigen stark zum Haarausfall -, sollten Sie Ihren Tierarzt nach einem Lebensmittel fragen, das speziell zur Vorbeugung oder Reduzierung von Haarballen entwickelt wurde.

Fettleibigkeit bei Katzen ist ein häufiges Problem bei allen Rassen. Achten Sie daher darauf, Ihre Katze während der regelmäßigen Mahlzeiten oder mit Leckereien nicht zu überfüttern. Wenn Ihre Katze übergewichtig wird, kann Ihr Tierarzt einen maßgeschneiderten Ernährungsplan erstellen.

Mehr Katzenrassen und weitere Forschung

Himalaya-Katzen sind extrem süße, verspielte und sanfte Haustiere, die sich an praktisch jeden Heimtyp anpassen können. Sie haben einen geringen Trainingsbedarf, aber einen extrem hohen Pflegebedarf. Wenn Sie einen Himalaya mit nach Hause nehmen, können Sie damit rechnen, dass Sie ihr langes, dickes Fell täglich pflegen.

Stellen Sie wie immer sicher, dass Sie Ihre Nachforschungen anstellen und feststellen, ob eine Himalaya-Katze für den Zeitplan und den Lebensstil Ihrer Familie geeignet ist Vor einen nach Hause bringen.

Wenn Sie sich für Rassen interessieren, die der Himalaya-Katze ähnlich sind, schauen Sie sich Folgendes an:

  • Die Perserkatze
  • Die siamesische Katze
  • Der Maine-Waschbär