UncategorizedHämangiosarkom bei Hunden

Hämangiosarkom bei Hunden

Das Hämangiosarkom ist eine Form von Krebs, von der Hunde stärker betroffen sind als Menschen oder andere Tiere. Es kann eine sehr schwere Form von Krebs sein, die sich schnell im ganzen Körper ausbreitet.

Was ist Hämangiosarkom bei Hunden?

Das Hämangiosarkom ist ein Krebs der Endothelzellen, die das Innere der Blutgefäße auskleiden. Tumoren sind hoch bösartig und Metastasen (die sich auf andere Körperteile ausbreiten) können schnell auftreten. Hämangiosarkomwachstum kann überall im Körper auftreten, am häufigsten jedoch in Milz, Leber, Herz und Haut.

Tumoren in der Milz neigen zu Blutungen und können dazu führen, dass sich die Bauchhöhle mit Blut (Hämoabdomen) füllt. Lebertumoren haben normalerweise eine ähnliche Wirkung.

Tumoren im Herzen treten am häufigsten im rechten Vorhof auf und neigen auch zur Blutung. Blut füllt den Sack um das Herz (Perikard) und beeinträchtigt die Herzfunktion.

Hämangiosarkome können sich auch auf der Haut (dermal) oder unter der Haut (subkutan) entwickeln. Dermale Tumoren sind typischerweise erhabene Beulen, die rot, lila und / oder schwarz sein können. Sie können schließlich ulzerieren und bluten. Subkutane Tumoren sind sehr bösartig und breiten sich wahrscheinlich aus. Das subkutane Hämangiosarkom ist mit bloßem Auge möglicherweise erst sichtbar, wenn es zu bluten beginnt. Dies kann wie ein tiefer, sich ausbreitender Bluterguss aussehen.

Anzeichen eines Hämangiosarkoms bei Hunden

Interne Tumoren (Milz, Leber, Herz) können zunächst keine Symptome verursachen. Die Anzeichen können zunächst vage erscheinen und sich dann plötzlich aufgrund von Rupturen und / oder Blutungen des Tumors verschlimmern. Sie können umfassen:

  • Lethargie
  • Schwäche (konstant oder intermittierend)
  • Blähungen (aufgeblähtes Aussehen des Bauches)
  • Blasses Zahnfleisch und andere Schleimhäute
  • Zusammenbruch
  • Blutergüsse, Blutungen, klumpige oder geschwürige Haut

Ursachen des Hämangiosarkoms bei Hunden

Das Hämangiosarkom der Haut wird typischerweise durch zu viel Sonneneinstrahlung verursacht. Tumore treten normalerweise an haarlosen Stellen der Haut oder an Stellen mit weißem Haar auf.

Die Ursache für innere Hämangiosarkome ist nicht bekannt. Jede Hunderasse kann diese Art von Krebs bekommen. Bestimmte Rassen scheinen jedoch eine genetische Veranlagung zu haben. Dazu gehören Golden Retriever, Deutsche Schäferhunde und Labrador Retriever.

Das Hämangiosarkom kann Hunde jeden Alters betreffen, tritt jedoch typischerweise bei Hunden mittleren Alters und älteren Hunden auf.

Diagnose eines Hämangiosarkoms bei Hunden

Bringen Sie Ihren Hund unbedingt zum Tierarzt, wenn Sie Hautunebenheiten, Symptome eines inneren Hämangiosarkoms oder andere Anzeichen einer Krankheit bemerken.

Ihr Tierarzt wird zunächst die Vorgeschichte Ihres Hundes besprechen und eine vollständige körperliche Untersuchung durchführen. Bauchmassen können bei der Untersuchung fühlbar sein oder auch nicht. Wenn sich Blut oder andere Flüssigkeit im Bauch Ihres Hundes befindet, kann Ihr Tierarzt dies möglicherweise bei der Untersuchung spüren. Herztumoren können abnormale Herzgeräusche verursachen, die mit einem Stethoskop zu hören sind.

Die nächsten diagnostischen Schritte umfassen vollständige Laborarbeiten (vollständiges Blutbild, Blutchemie, Urinanalyse) und Röntgenaufnahmen (Röntgenstrahlen) von Brust und Bauch. Ihr Tierarzt wird nach Laboranomalien suchen, die auf Krebs hinweisen können, sowie nach sichtbaren Tumoren oder Anomalien in Brust und Bauch.

Hauttumoren können oft abgesaugt oder biopsiert werden. Die Proben werden an einen Pathologen geschickt, um nach mikroskopisch kleinen Krebszellen zu suchen.

Wenn ein Tumor intern gefunden wird, kann Ihr Tierarzt eine Aspiration oder Biopsie empfehlen, wenn dies für Ihren Hund als sicher erachtet wird. Zellen aus dem Tumor werden mit einer Nadel gesammelt und an einen Pathologen geschickt. Wenn Ihr Hund Flüssigkeit im Bauch hat, kann diese gesammelt und zur Analyse an ein Labor geschickt werden.

In einigen Fällen kann eine endgültige Diagnose eines Hämangiosarkoms erst gestellt werden, wenn der Tumor chirurgisch entfernt und an einen Pathologen geschickt wurde.

Abhängig von der Diagnose kann Ihr primärer Tierarzt Sie zur Behandlung an einen tierärztlichen Onkologen und / oder Tierarzt überweisen.

Behandlung des Hämangiosarkoms bei Hunden

Der erste Schritt zur Behandlung des Hämangiosarkoms bei Hunden besteht darin, den Primärtumor nach Möglichkeit chirurgisch zu entfernen. Eine Operation bei Milztumoren beinhaltet typischerweise die vollständige Entfernung der Milz (ein Hund kann ohne Milz leben). Tumoren, die nicht vollständig entfernt werden können, können so weit wie möglich entlarvt werden. Einige Tumoren sind nicht operierbar, insbesondere die im Herzen.

Die chirurgische Entfernung von Hauthämangiosarkomen ist normalerweise kurativ, wenn der gesamte Tumor entfernt wird und keine Metastasierung vorliegt.

Das Staging ist ein wichtiger Bestandteil des Diagnose- und Behandlungsprozesses. Hunde benötigen vollständige Laborarbeit, Röntgenaufnahmen von Brust und Bauch und möglicherweise fortgeschrittene Bildgebung wie CT oder MRT. Auf diese Weise kann der Tierarzt sehen, wo sich der Krebs im Körper ausgebreitet hat, und dann den bestmöglichen Behandlungsplan formulieren.

Bei Hunden nach einer Operation wird häufig eine Chemotherapie empfohlen, insbesondere wenn die Masse nicht vollständig entfernt werden konnte oder wenn eine Metastasierung vorliegt. Ein tierärztlicher Onkologe entwickelt ein Chemotherapieprotokoll, das für Ihren Hund am besten geeignet ist. Dies beinhaltet normalerweise Besuche beim Tierarzt für Chemotherapie-Injektionen jede Woche oder zwei für sechs Monate oder länger.

Eine palliative Strahlentherapie kann empfohlen werden, um Schmerzen zu lindern und eine bessere Lebensqualität zu gewährleisten, wenn andere Behandlungen nicht wirksam sind oder wenn keine anderen Behandlungsmöglichkeiten bestehen.

Wie man ein Hämangiosarkom bei Hunden verhindert

Ein Hämangiosarkom der Haut kann verhindert werden, indem die Sonneneinstrahlung Ihres Hundes minimiert wird. Internes Hämangiosarkom ist schwieriger zu verhindern. Hunde mit Hämangiosarkom in der Vorgeschichte sollten nicht zu Zuchtzwecken verwendet werden. Viele Hunde werden jedoch früher im Leben gezüchtet, bevor sie ein Hämangiosarkom entwickeln.

Da die meisten Formen des Hämangiosarkoms nicht verhindert werden können, ist die Früherkennung die nächstbeste Option. Je früher Krebs bei einem Hund erkannt wird, desto besser sind die Chancen auf eine erfolgreiche Behandlung. Aus diesem Grund ist es so wichtig, die Empfehlung Ihres Tierarztes für jährliche oder halbjährliche Wellnessuntersuchungen und Routine-Screening-Labortests zu befolgen.

Vorheriger ArtikelSeborrhoe bei Hunden
Nächster ArtikelEurasier: Hunderassenprofil
- Advertisement -