G-6FTCCK8596
UncategorizedDeinen Pit Bull Dog trainieren

Deinen Pit Bull Dog trainieren

Pitbulls bekommen einen schlechten Ruf. Die Wahrheit ist, dass Pit Bulls, wenn sie gut erzogen und richtig sozialisiert sind, sehr freundliche, an Menschen orientierte Haustiere sind. Pit Bulls sind mit ihrem hohen Energieniveau und ihrer Stärke nicht jedermanns Sache. Wenn Sie sich aber für die Pitbulls als richtig entscheiden, werden Sie feststellen, dass sie äußerst intelligent und lernbegierig sind. Sie zeichnen sich oft durch Gehorsamstraining und Hundesport aus.

Was viele Leute über Pit Bulls wissen, kommt leider aus den Nachrichten, die sie über Hundekämpfe oder Pitbull-Angriffe hören. Dies ist einer der Gründe, warum es so wichtig ist, den Pitbull zu trainieren. Ein gut ausgebildeter Pitbull kann ein Botschafter für seine Rasse sein und der Welt beweisen, dass Pitbulls mit einem liebevollen Zuhause und Ausbildung wundervolle Haustiere sind.

Frühe Sozialisation ist der Schlüssel

Wenn Sie einen jungen Pitbull-Welpen haben oder planen, bald einen Welpen zu bekommen, sollten Sie die Sozialisierung zu Ihrer obersten Priorität machen. Es ist wichtig, dass Ihr Pitbull-Welpe von einem sehr frühen Alter an mit einer Vielzahl von Menschen und Situationen vertraut ist. Setzen Sie ihn Kindern, Männern, Frauen und anderen Tieren aus. Gewöhnen Sie ihn daran, behandelt zu werden. Halten Sie die Dinge positiv und optimistisch und ermöglichen Sie Ihrem Pit Bull-Welpen, sich in seiner eigenen Zeit neuen Dingen zu nähern. Diese frühe Sozialisation ist der wichtigste Bestandteil des Trainingsprogramms Ihres Welpen.

Verwenden Sie positive Verstärkung, um Ihre Pitbull zu trainieren

Das Training Ihres Pit Bull ist wirklich nichts anderes als jede andere Hunderasse. Aufgrund ihrer Muskulatur und Kraft ist ein Training, bei dem Korrekturen an der Leine erforderlich sind, oder andere Bestrafungen jedoch nicht immer effektiv. Sie werden wahrscheinlich bessere Ergebnisse mit positiven Verstärkungstechniken erzielen, wie beispielsweise Clickertraining oder anderes belohnungsbasiertes Training. Die meisten Pitbulls sind eifrige Lernende und werden gerne für die Belohnungen arbeiten.

Pitbulls und andere Hunde

Da Pitbulls in der Vergangenheit als Kampfhunde gezüchtet wurden, tolerieren sie andere Hunde nicht immer. Es ist jedoch wichtig zu wissen, dass jeder Hund eine Einzelperson ist. Einige sind gut in Haushalten mit anderen Hunden, während andere Aggressionen gegenüber anderen Hunden zeigen. Es kann nicht genug betont werden, dass Aggressionen gegenüber Hunden Aggressionen gegenüber Menschen nicht gleichkommen. Nur weil ein Pitbull intolerant gegenüber anderen Hunden ist, heißt das nicht, dass er aggressiv gegenüber Menschen sein wird.

Egal wie Ihr Hund auf andere Hunde reagiert, es ist Ihre Aufgabe, dafür zu sorgen, dass er ruhig bleibt. Frühe Sozialisation kann helfen, und grundlegender Gehorsam ist von entscheidender Bedeutung. Sie können die Kontrolle über Ihren Hund in der Gegenwart anderer Hunde behalten, indem Sie ihm beibringen, sich auf Sie zu konzentrieren. In diesem Fall ist der Befehl „look“ hilfreich. Andere Befehle, die helfen können, umfassen das Bleiben, Kommen und den Notfallrückruf. Um sicherzustellen, dass Ihr Hund auf Ihre Befehle reagiert, auch wenn er von anderen Hunden abgelenkt wird, sollten Sie sich die Zeit nehmen, Befehle in verschiedenen Situationen und Situationen zu üben. Es ist wichtig, dass Ihr Hund auf Ihre Befehle reagieren kann, wenn Sie im Park sind, genauso wie er es in Ihrem Wohnzimmer tut. Dieser Schritt des Trainings wird als Proofing bezeichnet.

Ein gut ausgebildeter Hund wird in der Lage sein, Ihnen die Hinweise zu geben, anstatt auf die Anwesenheit eines anderen Hundes zu reagieren. Wenn Sie Schwierigkeiten haben, Ihren Hund davon abzuhalten, Aggressionen gegenüber anderen Hunden zu zeigen, sollten Sie die Arbeit mit einem Trainer erwägen. Viele Trainingseinrichtungen bieten Kurse an, die gerade bei diesem Problem helfen. Sie werden möglicherweise als Feisty Fido oder reaktive Hundeklassen bezeichnet.

Betrachten Sie die Canine Good Citizen-Zertifizierung

Das Canine Good Citizen Program wurde vom American Kennel Club (AKC) entwickelt. Es umfasst den Test Ihres Hundes mit verschiedenen Fähigkeiten. Wenn er den Test besteht, erhält der Hund ein Canine Good Citizen-Zertifikat vom AKC. Um den Test zu bestehen, muss Ihr Pitbull einen grundlegenden Gehorsam kennen, in der Lage sein, durch eine Menschenmenge zu gehen, zu akzeptieren, dass er von Fremden gestreichelt wird, und nicht auf andere Hunde reagieren, die er passiert. Sie müssen auch das Versprechen der verantwortlichen Tierhalter unterschreiben.

Jeder Hund kann vom Canine Good Citizen Program profitieren. Für Pit Bulls kann es auch den Nachweis erbringen, dass Sie ein gut erzogenes, freundliches Haustier haben. Es ist etwas, das Sie potenziellen Vermietern oder Nachbarn als Beweis dafür zeigen können, dass Ihr Hund ein guter Hundebürger ist. Es ist nur ein weiterer Schritt, um die Wahrnehmung des Pitbulls in der Öffentlichkeit als bösartiger Hund zu verändern.

Auf der Website des American Kennel Club können Sie Klassen und Bewerter von Canine Good Citizen finden.

Fortgeschrittenes Training und Hundesport

Pitbulls sind normalerweise energisch und machen Spaß, um zu trainieren. Viele von ihnen eignen sich gut für fortgeschrittenen Gehorsam und Hundesport wie Agilität oder Rallye-Gehorsam. Diese Aktivitäten sind eine großartige Möglichkeit, Spaß zu haben und sich mit Ihrem Pit Bull zu verbinden und gleichzeitig sein gutes Verhalten zu stärken. Fortgeschrittener Gehorsam und Hundesport haben den zusätzlichen Vorteil, dass sie die perfekte Kombination aus Bewegung und mentaler Stimulation bieten, die diese aktiven und intelligenten Hunde verlangen.

Grundsätzlich unterscheiden sich Pitbulls beim Training nicht von anderen Hunden. Der Unterschied ergibt sich aus der Wahrnehmung der Pitbulls in der Öffentlichkeit. Nehmen Sie sich die Zeit, um Ihren Pit Bull zu trainieren, und Sie werden ein glückliches und gesundes Familienmitglied haben, das wirklich ein Botschafter seiner Rasse ist.

Hrsg. Von Jenna Stregowski, RVT

- Advertisement -