G-6FTCCK8596

Cyproheptadin für Katzen

Cyproheptadin ist ein vielseitig einsetzbares Medikament, das Katzen häufig wegen der appetitanregenden Nebenwirkung verschrieben wird. Diese Nebenwirkung kann dazu beitragen, dass bei Katzen, die das Fressen verweigern, keine weiteren Probleme auftreten, aber Ihre Katze kann dieses Medikament auch aus anderen Gründen einnehmen.

Zu wissen, warum Cyproheptadin empfohlen wird, kann Ihnen helfen, Ihre Katze besser zu versorgen und zu verstehen, wofür sie behandelt wird.

Was bewirkt Cyproheptadin für Katzen?

Cyproheptadin ist ein generisches verschreibungspflichtiges Medikament, das unter vielen Markennamen bekannt ist, darunter Ciplactin®, Cyheptine®, Cyprogin®, Cyprono®, Cyprosian®, Klarivitina®, Nuran®, Periactine®, Periactinol®, Periatin®, Peritol®, Polytab®, Practin®, Preptin®, Supersan® und Trimetabol®. Es ist entweder als 0,4 mg/ml Sirup oder in Form von 4 mg Tabletten zum Einnehmen erhältlich. In der Regel wird empfohlen, Cyproheptadin mindestens zwei bis drei Tage lang zu verabreichen, bevor die volle Wirkung eintritt.

Cyproheptadin ist ein Antihistaminikum, ähnlich wie Cetirizin oder Loratadin, das durch die Blockade eines Histaminrezeptors im Körper, des sogenannten H1, wirkt. Durch die Blockade dieses Histaminrezeptors unterdrückt Cyproheptadin die Entzündung im Körper und damit den Juckreiz.

Gleichzeitig hemmt Cyproheptadin auch einen Neurotransmitter namens Serotonin, indem es den 5HT2-Rezeptor-Subtyp blockiert. Wenn der Serotoninspiegel sinkt, denkt der Körper, dass er hungrig ist und signalisiert der Katze, dass sie fressen soll.

Wie viele Medikamente wird auch dieses Medikament im Körper über die Leber abgebaut und über die Nieren und schließlich den Urin ausgeschieden.

Krankheiten, die Cyproheptadin bei Katzen behandeln kann

Cyproheptadin wird bei Katzen am häufigsten als Appetitanreger eingesetzt. Wenn Katzen krank sind, gestresst, im Krankenhaus liegen oder sich unwohl fühlen, verweigern sie oft die Nahrungsaufnahme. Dies kann ein lebensbedrohliches Problem sein und führt dazu, dass eine Katze Gefahr läuft, eine Fettlebererkrankung zu entwickeln und nicht die Nährstoffe erhält, die sie zur Heilung benötigt. Cyproheptadin wird diesen Katzen in der Regel verabreicht, um sie zum Fressen zu bewegen und so die Wahrscheinlichkeit zu verringern, dass sich diese anderen Komplikationen entwickeln.

Andere Krankheiten, die mit Cyproheptadin bei Katzen behandelt werden können, sind Juckreiz und Entzündungen im Zusammenhang mit Allergien, Vergiftungen, unangemessenes Urinieren im Haus, Asthma und das Serotonin-Syndrom. Bei Hunden und Pferden kann es zur Behandlung anderer Erkrankungen eingesetzt werden.

Nebenwirkungen der Einnahme von Cyproheptadin

Cyproheptadin gilt im Allgemeinen als sicher und kann mit oder ohne Futter verabreicht werden, aber es kann gelegentlich unerwünschte Nebenwirkungen haben. Diese Nebenwirkungen können sein:

  • Sedierung
  • Harnverhalt oder Schwierigkeiten beim Urinieren
  • Erhöhter Augendruck bei Katzen, die zu einem Glaukom neigen
  • Trockener Mund
  • Erhöhte Herzfrequenz
  • Erhöhte Körpertemperatur
  • Erregung
  • Erbrechen
  • Durchfall
  • Verminderter Appetit aufgrund von Erbrechen oder Durchfall

Wenn eine Katze zu viel Cyproheptadin zu sich nimmt, können Krampfanfälle, Schläfrigkeit, extreme Mundtrockenheit und Erregung auftreten. Wenden Sie sich an Ihren Tierarzt, wenn Sie das Gefühl haben, dass Ihre Katze unter den Nebenwirkungen dieses Medikaments leidet.

Überlegungen vor der Anwendung von Cyproheptadin bei Katzen

Cyproheptadin ist nicht für alle Katzen ein guter Appetitanreger. Einige Katzen, die andere Medikamente einnehmen oder an bestimmten Krankheiten leiden, sollten dieses Medikament nicht einnehmen. Wenn eine Katze ein Beruhigungsmittel einnimmt, kann die sedierende Wirkung bei der Verabreichung von Cyproheptadin stärker sein und es kann zu Wechselwirkungen mit Medikamenten kommen, die bei Angstzuständen helfen, wie z.B. Fluoxetin.

Cyproheptadin kann auch die Wirksamkeit einiger Schmerzmittel wie Tramadol vermindern und sollte säugenden Kätzinnen nicht gegeben werden, da es die Milchproduktion beeinträchtigen kann. Katzen, bei denen ein Risiko für die Entwicklung eines Glaukoms besteht oder die bereits ein Glaukom haben, sollten Cyproheptadin ebenfalls nicht einnehmen.

Schließlich sollten Katzen, die sich von einer Harnwegsverstopfung erholen oder vor kurzem eine solche hatten, bei denen ein Anfallsleiden diagnostiziert wurde oder die an Herzversagen leiden, kein Cyproheptadin erhalten.

Lagerung von Cyproheptadin

Die Tablettenform dieses Medikaments sollte bei Raumtemperatur und vor Licht geschützt aufbewahrt werden. Wenn Sie dieses Medikament vom Tierarzt Ihrer Katze erhalten, werden häufig spezielle farbige Tablettenfläschchen verwendet. Cyproheptadin sollte in diesen Fläschchen oder in der Originalverpackung des Herstellers aufbewahrt werden, um sicherzustellen, dass die Stabilität des Produkts nicht beeinträchtigt wird. Sirupformen können im Kühlschrank aufbewahrt werden, aber sie können oft auch bei Zimmertemperatur aufbewahrt werden.

Wenn Sie vermuten, dass Ihre Katze krank ist, rufen Sie sofort Ihren Tierarzt an. Wenden Sie sich bei Gesundheitsfragen immer an Ihren Tierarzt, denn er hat Ihre Katze untersucht, kennt ihre Gesundheitsgeschichte und kann die besten Empfehlungen für sie aussprechen.

- Advertisement -