UncategorizedBullmastiff Breed Profil

Bullmastiff Breed Profil

Der Bullmastiff ist ein großbeiniger und muskulöser Arbeitshund. Seine Ursprünge als Kreuzung zwischen dem Mastiff und der Bulldogge zeigen sich in seinem Aussehen. In Bezug auf die Persönlichkeit ist diese Rasse klug, aufmerksam und loyal. Obwohl der Bullmastiff einen natürlichen Schutzinstinkt hat, ist die Rasse im Umgang mit Kindern und anderen, die keine Bedrohung darstellen, normalerweise sehr sanft.

Breed-Übersicht

  • Gruppe: Arbeiten
  • Größe: Gewicht von 100 bis 130 Pfund; Höhe von 24 bis 27 Zoll hoch an der Schulter
  • Fell und Farbe: Kurzes Fell in Reh, Rot oder Gestromt
  • Lebenserwartung: 8 bis 10 Jahre

Eigenschaften des Bullmastiff

Zuneigungsebene Hoch
Freundlichkeit Hoch
Kinderfreundlich Hoch
Haustierfreundlich Hoch
Übungsbedarf Mittel
Verspieltheit Hoch
Energielevel Mittel
Trainierbarkeit Mittel
Intelligenz Mittel
Tendenz zur Barke Mittel
Menge der Verschütten Niedrig

Geschichte des Bullmastiff

Der Bullmastiff wurde Mitte des 19. Jahrhunderts in England entwickelt. Die Wildhüter brauchten einen Hund, um ihr Wild vor Wilderern zu schützen, und sie experimentierten mit Kreuzungen. Zu dieser Zeit waren Bulldoggen hart und unerschrocken – viel mehr als die heutige Bulldogge. Doch die Rasse war zu klein, um einen Menschen niederzureißen. Der Dogge war zu groß und zu langsam, um die Arbeit zu erledigen, aber die Kreuzung der beiden Rassen ergab den idealen Wachhund. Die gestromte Farbe wurde bevorzugt, da sie eine natürliche Tarnung bietet. Diese Rasse wurde importiert, um die De Beers Diamantminen in Südafrika zu schützen.

Obwohl der Bullmastiff immer noch ein hervorragender Wachhund ist, ist er heute eher als freundlicher Begleiter und wunderbarer Familienhund bekannt.

Diese Rasse wurde 1933 vom American Kennel Club (AKC) anerkannt.

Bullmastiff Care

Der Bullmastiff hat einen kurzen Mantel, der in der Regel wenig mehr als Routinepflege benötigt. Diese Rasse ist mäßig niedrig. Außerdem sollten die Ohren des Bullmastiff und die Gesichtshautfalten (falls vorhanden) sauber und trocken gehalten werden.

Diese Rasse ist ein Drooler, seien Sie also darauf vorbereitet, wenn er den Kopf schüttelt. Sie wollen für diesen einen Slobber-Lappen tragen.

Durch regelmäßiges Gehen sollte Ihr Hund durch Bewegung die Nägel abtragen können. Achten Sie darauf, sie zu überprüfen und zu trimmen, wenn Sie auf dem Boden ein Klicken hören. Es ist auch gut, auf die Zahnhygiene Ihres Hundes zu achten und ein paar Mal pro Woche seine Zähne zu putzen.

Wie alle Hunde sind richtiges Training und Sozialisation für den Bullmastiff wichtig. Insgesamt ist die Rasse schlau, hat aber auch eine unabhängige Linie. Das Training erfordert eine feste Konsistenz. Verhindern Sie die Angewohnheit, frühzeitig auf Menschen zu springen, da dies zu gefährlichen Situationen führen kann, sobald der Hund ausgewachsen ist.

Der Bullmastiff ist nicht übermäßig aktiv, aber die Rasse braucht Routine, um fit und motiviert zu bleiben. Sie sollten Ihren Hund jeden Tag für ein paar Spaziergänge mitnehmen. Sie benötigen eine gute Ausbildung der Leine vom Welpenalter. Der Bullmastiff wird im Erwachsenenalter so groß und mächtig sein, dass er Schwierigkeiten hat, ihn zu kontrollieren, wenn er an der Leine zieht. Er sollte wahrscheinlich nicht in einem Hundepark frei laufen dürfen, da er mit anderen Hunden wahrscheinlich nicht gut abschneiden kann.

Der Bullmastiff ist aufgrund seiner kurzen Schnauze anfällig für Überhitzung. Übertreiben Sie nicht und achten Sie darauf, dass Ihr Hund bei heißem Wetter kühl bleibt.

Bullmastiffs sind sehr sanfte Gefährten und Beschützer der Familie, die schöne Haustiere machen. Sie werden wunderbar mit Kindern auskommen, wenn sie richtig ausgebildet und sozialisiert sind. Als großer Hund können sie kleine Kinder niederschlagen oder auf Misshandlungen durch kleine Kinder reagieren. Sie sollten Ihren Hund beaufsichtigen, wann immer er mit kleinen Kindern zusammen ist. Warten Sie, bis Ihre Kinder älter sind, bevor Sie Ihrem Haus einen Bulmastiff hinzufügen.

Diese Rasse passt nicht zu Haushalten mit mehreren Haustieren. Sie haben eine hohe Beute und können Katzen und andere kleine Haustiere belästigen, selbst wenn sie zusammen aufgezogen werden. Genauso gut geht es ihnen mit anderen Hunden nicht. Insbesondere leben männliche Bulmastiffs nicht friedlich mit anderen Rüden. Sie werden jedes Tier konfrontieren, das ihr Territorium betritt.

Erwachsene Bullmastiffs sind ausgereift genug für das Wohnen in der Wohnung, solange Sie sie für einige Spaziergänge nutzen können. Sie leben gern mit ihren Leuten im Haus, aber sie tolerieren einen Haushalt, in dem ihre Leute während des Arbeitstages abwesend sind, solange sie vor und nach der Abwesenheit Aufmerksamkeit erhalten. Wenn ein Bullmastiff jedoch allein in einem Hof ​​ohne Zugang zum Familienleben gelassen wird, kann er zerstörerisches Verhalten entwickeln. Der Bullmastiff ist vor allem ein treues und liebevolles Haustier, das eine enge Bindung zu seinen Menschen eingeht.

Häufige Gesundheitsprobleme

Verantwortungsbewusste Züchter sind bestrebt, die höchsten Zuchtstandards einzuhalten, die von Kennel-Clubs wie dem AKC festgelegt wurden. Hunde, die nach diesen Maßstäben gezüchtet werden, erleiden seltener gesundheitliche Probleme. Bei der Rasse können jedoch einige erbliche Gesundheitsprobleme auftreten. Im Folgenden sind einige Bedingungen zu beachten:

  • Hüftdysplasie
  • Kreuzbandriss gebrochen
  • Magen-Dilatations-Volvulus
  • Ektropium

Diät und Ernährung

Ein Bullmastiff sollte zweimal täglich gefüttert werden, wobei sich jede Mahlzeit zwischen 1 1/2 Tassen und 2 Tassen Trockenfutter für Hunde befindet, je nach Größe und Aktivitätsgrad Ihres Haustieres. Stellen Sie immer sicher, dass Ihr Hund Zugang zu frischem, sauberem Wasser hat. Die Bedürfnisse Ihres Hundes ändern sich während der gesamten Lebensdauer. Sie sollten dies mit Ihrem Tierarzt besprechen, um den richtigen Fütterungsplan, die richtige Menge, Art der Futter und Bewegung zu entwickeln.

Die Fütterung von zwei Mahlzeiten kann dazu beitragen, das Problem der Blähungen und der Verdrehung des Magens (Magen-Dilatations-Volvulus) zu vermeiden. Wenn ein Hund sein Futter schluckt oder eine große Mahlzeit isst, kann dies zu übermäßiger Gasproduktion führen. Bei dieser Rasse kann sich der Magen dann verdrehen und die Blutversorgung unterbrechen. Dies wird zu einem medizinischen Notfall.

Stellen Sie sicher, dass Sie das Gewicht Ihres Hundes überwachen und Maßnahmen ergreifen, wenn Sie feststellen, dass er die Pfunde anlegt. Fettleibigkeit kann die Lebensspanne Ihres Hundes verkürzen und ihn zu mehr Gesundheitszustand veranlassen. Besprechen Sie dies mit Ihrem Tierarzt.

Weitere Hunderassen und weitere Forschung

Bevor Sie sich entscheiden, ob ein Bullmastiff der richtige Hund oder Sie ist, sollten Sie unbedingt recherchieren.

Sprechen Sie mit anderen Bullmastiff-Besitzern, seriösen Züchtern und Rettungsgruppen, um mehr zu erfahren.

Wenn Sie sich für ähnliche Rassen interessieren, vergleichen Sie die Vor- und Nachteile.

  • Dogge
  • Staffordshire bull terrier
  • Cane Corso

Es gibt viele Hunderassen zum Erkunden. Mit ein wenig Recherche finden Sie den richtigen, den Sie mit nach Hause nehmen können.

Vorheriger ArtikelMops
Nächster ArtikelRotknochen-Coonhound
- Advertisement -