Analsäcke sind bei einer Katze nicht offensichtlich, aber alle Katzen haben sie. Bei den meisten Katzen sind diese winzigen Körperteile normalerweise problemlos, aber einige Katzen können Probleme entwickeln, die Probleme mit normalen Körperfunktionen und Schmerzen verursachen. Aus diesem Grund ist es für Katzenbesitzer wichtig, sich der möglichen Krankheiten bewusst zu sein, die Analsäcke haben können, und welche Anzeichen sie bei ihrer Katze suchen sollten.

Was sind Analsäcke bei Katzen??

Analsäcke werden auch als Analdrüsen bezeichnet und sind zwei kleine ballonartige Körperteile, die sich auf beiden Seiten der Rektalöffnung Ihrer Katze befinden. Sie befinden sich direkt unter der Hautoberfläche und haben einen winzigen Kanal, der den Sack mit dem Rektum verbindet. Dadurch kann sich der Inhalt der Analsäcke beim Stuhlgang einer Katze auf den Kot entleeren. Dies geschieht aufgrund des natürlichen Drucks, der auf diese Säcke ausgeübt wird, wenn Kot an ihnen vorbeigeht.

Analsäcke scheiden eine übelriechende Flüssigkeit aus, die sich auch zu einer Paste verdicken kann. Dieses Sekret fungiert als Duftmarker für eine Katze, um ihr Territorium zu markieren, und ähnelt dem, was ein Stinktier sprüht. Fast alle Säugetiere haben Analsäcke, die dem gleichen Zweck dienen.

Arten von Analsackkrankheiten bei Katzen

Während Analsäcke normalerweise außer Sicht und Verstand sind, können sie gelegentlich Probleme entwickeln, die eine tierärztliche Versorgung erfordern. Analdrüsen können betroffen, entzündet und infiziert werden, wodurch verhindert wird, dass die Sekrete aus dem Sack austreten. Wenn sich die Sekrete weiter aufbauen und nicht austreten können, kann der Sack platzen oder platzen, wodurch eine neue Öffnung in der Haut und im Sack neben der rektalen Öffnung entsteht. Dies ist natürlich sehr schmerzhaft für Ihre Katze.

Weiterlesen  Können Katzen Pasta essen?

Analsäcke können in ihnen auch Massen oder Tumoren entwickeln. Wie eine Infektion und ein Aufprall können diese Massen verhindern, dass die Sekrete aus dem Sack austreten, und können auch Probleme mit dem Stuhlgang verursachen.

Anzeichen von Analsackkrankheiten bei Katzen

  • Weinen beim Stuhlgang
  • Blut im Stuhl
  • Blut auf Oberflächen nach dem Sitzen oder Liegen
  • Klebrige Analsacksekrete auf Oberflächen nach dem Sitzen oder Liegen
  • Schlechter Geruch vom hinteren Ende
  • Ein zusätzliches Loch in der Haut in der Nähe des Rektalbereichs
  • Schießen oder ziehen Sie das hintere Ende auf den Boden
  • Unaufhörliches Lecken an der Rektalöffnung
  • Beißen an der rektalen Öffnung oder am hinteren Ende

Analsackkrankheiten verursachen zunächst leichte Beschwerden, zusammen mit wahrnehmbarer Flüssigkeit der Analdrüsen auf den Oberflächen und einem üblen Geruch. Wenn das Problem zunimmt, kann Ihre Katze beim Stuhlgang vor Schmerzen weinen und Blut kann im Kot und auf Oberflächen, auf denen Ihre Katze sitzt oder liegt, sichtbar sein. Übermäßiges Lecken oder sogar Beißen an der Rektalöffnung oder am allgemeinen Hinterende ist ein Zeichen dafür, dass die Dinge auch sehr unangenehm oder schmerzhaft werden. Das Hinterende zu schießen oder zu ziehen, um den Druck oder die Schmerzen in den Analsäcken zu lindern, kann beobachtet werden, bevor schließlich eine gerissene Analdrüse auftritt. Ein Bruch ist sehr schmerzhaft, so dass eine Katze normalerweise schreit und ein zusätzliches Loch neben der Rektalöffnung zusammen mit einer großen Menge Blut und Analsacksekreten festgestellt wird.

Ursachen von Analsackkrankheiten bei Katzen

Wenn sich Analsäcke nicht auf natürliche Weise ausdrücken dürfen, wenn sich eine Katze entleert, treten Probleme aufgrund von Bakterien und Entzündungen auf, die sich in den Säcken ansammeln. Verschiedene Dinge können verhindern, dass Analdrüsen exprimiert werden, und tragen daher zu diesem ungesunden Aufbau bei.

  • Durchfall – Weicher Stuhl und Durchfall üben keinen ausreichenden Druck auf die Analsäcke einer Katze aus und ermutigen sie daher nicht, sich auszudrücken. Dies kann bei einer Vielzahl von Krankheiten beobachtet werden, einschließlich entzündlicher Darmerkrankungen (IBD)..
  • Fettleibigkeit – Wenn eine Katze zu fettleibig ist, können die Kanäle von den Analsäcken zur rektalen Öffnung zusammengedrückt oder entzündet sein und es können keine Sekrete austreten.
  • Massen – Wenn ein Tumor oder eine Masse die Drainage der Analsäcke blockiert, können sich die Sekrete möglicherweise nicht entleeren.
  • Verstopfung – Wenn eine Katze Schwierigkeiten hat, sich zu entleeren, oder aufgrund verschiedener Krankheiten oder anderer Probleme wie Megacolon nicht in der Lage ist, sich zu entleeren, drücken sich die Analsäcke nicht auf natürliche Weise aus und neigen dazu, Probleme zu entwickeln.
  • Allergien – Allergien können zu viele Entzündungen in oder um die Analsäcke verursachen und verhindern, dass die Sekrete abfließen.
Weiterlesen  Was tun, wenn Ihre Katze nicht urinieren kann?

Behandlung von Analsackkrankheiten bei Katzen

Wenn die Analsäcke betroffen sind, müssen sie abgelassen werden. Dies kann durch physisches Zusammendrücken der Säcke erfolgen oder erfordert einen chirurgischen Einschnitt, damit der Sack abfließen kann. Ein Tierarzt führt eine körperliche Untersuchung durch, um festzustellen, was für die Linderung Ihrer Katze erforderlich ist. Antibiotika, Schmerzmittel und gelegentlich spezielle Diäten werden verschrieben, um die Genesung Ihrer Katze zu unterstützen.

Wie man Analsackkrankheiten bei Katzen verhindert

Das Beste, was Sie tun können, um eine Analsackkrankheit bei Ihrer Katze zu verhindern, ist, zu verhindern, dass sie übergewichtig wird, und ihre Stuhlkonsistenz zu überwachen. Fettleibigkeit trägt zu einer Vielzahl von Problemen bei, einschließlich Analsackerkrankungen. Indem Sie die körperliche Aktivität steigern und die Kalorienaufnahme verringern, können Sie dazu beitragen, dass Ihre Katze in Ordnung bleibt und hoffentlich frei von Analsackproblemen ist. Neben dem Gewicht Ihrer Katze ist es auch wichtig, die Stuhlkonsistenz zu überwachen, damit der Kot regelmäßig die Analsäcke ausdrückt. Probiotika, Präbiotika, Ballaststoffe und andere Inhaltsstoffe können dazu beitragen, den Kot fest zu halten und somit die Wahrscheinlichkeit zu verringern, dass Ihre Katze Probleme mit dem Analsack hat.